Dragonball Super Vol. 1 (Blu-ray) Test: Eine neue Ära

von Stefan Hohenwarter 16.10.2019

Nach dem Kampf der Götter Filmcomeback erleben wir dank KAZÉ Deutschland die Geschehnisse des Films in Form von Dragonball Super Vol. 1. in Serienform mit neuen Synchronstimmen. Was ich davon halte, erfahrt ihr in meinem Test.

Facts

  • Genre: Action, Anime
  • Studio: KAZÉ Anime (VIZ Media Switzerland)
  • Regisseur: Kimitoshi Chioka
  • Release: 26. Oktober 2018

Das Ende aller Tage?

Als Dragonball- und Dragonball Z-Fanboy, der Dragonball GT gemieden hat, erinnere ich mich trotz der vielen Jahre, die seit damals ins Land gezogen sind, noch gut an den legendären Kampf gegen Boo. Mittlerweile herrscht seit geraumer Zeit Frieden auf der Erde, doch hat Son Goku vor etwas Angst. Nein, es ist nicht eine Reinkarnation von Boo oder noch ein gewaltiger Feind, der vielleicht irgendwo im Weltraum darauf wartet, irgendwann gegen den Saiyajin anzutreten, sondern Bulma, auf deren Geburtstag er im vor lauter Training auf dem Planeten von Meister Kaio vergessen hat. Die Angst steht ihm ins Gesicht geschrieben. Aber er ist nicht der Einzige, denn auch Meister Kaio sitzt der Schock tief, allerdings nicht wegen Bulmas Ehrentag. Weit entfernt spürt der Kaio des Nordens das Erwachen eines gewissen Beerus, der auch unter dem Namen „Gott der Zerstörung“ bekannt ist – und dessen Kraft laut Meister Kaio alles Vorstellbare übertrifft.

Als Beerus sich über die aktuelle Lage im Universum informiert, traut er seinen Ohren kaum, als er hört, dass ein Saiyajin einen gewissen Freezer ausgeschaltet hat. Zudem hat er von einem Saiyajin-Gott geträumt – und wer, wenn nicht der Bezwinger des mächtigen Freezer, könnte das sein? Aus diesem Grund macht er sich auf den Weg, diesen Kämpfer persönlich kennenzulernen. Wird es der letzte Tag der Menschheit, oder kann die Gruppe Z den drohenden Untergang abwenden?

Verpackung und Extras:

  • Digipack im Schuber
  • Episodenguide
  • 2 Postkarten

Dragonball Super Vol. 1

Dragonball Super Vol. 1 Test-Fazit

Mit großer Freude erlebte ich vor einigen Jahren das Filmcomeback von Son Goku & Co. Mit Kampf der Götter bescherte uns Universum Film ein grandioses Dragonball Comeback, das nun von Kazé Deutschland in Serienform veröffentlicht wurde. So sehr ich die etwas in die Länge gestreckte Präsentation der Geschichte gut finde, so schade finde ich es, dass nach Dragon Ball Z Kai wieder nicht der komplette alte DBZ-Sprechercast rekrutiert wurde. Bei jedem Satz von Son Goku zuckt man regelrecht zusammen, da man die ikonische Stimme von Tommy Morgenstern erwartet.

Abseits davon ist die Serienveröffentlichung gelungen. Neben guten Bild- (1920 x 1080p) und Tonstandards (DTS HD Master 2.0) gibt es physische Extras und einen stabilen Schuber, der sich sehr gut in der Sammlung macht. Wenn euch die deutsche Synchronisation so überhaupt nicht zusagt, könnt ihr auf die enthaltene japanischen Originalfassung mit deutschen Untertiteln umschalten. Den Preis von rund 50 Euro für 17 Folgen finde ich in Ordnung, wenngleich dies neben der Synchro einer der größten Kritikpunkte der KäuferInnen ist.

Als DBZ-Fan der ersten Stunde freue ich mich über das Dragonball Super Vol. 1 Release, wenngleich ich nicht verbergen kann und will, dass ich mir lieber die altbekannten SprecherInnen gewünscht hätte.

Wertung: 8.0 Pixel

für Dragonball Super Vol. 1 (Blu-ray) Test: Eine neue Ära von Stefan Hohenwarter