BT7350: Brauns neuer Brattrimmer im Test

von Stefan Hohenwarter 21.06.2022

Nach dem überaus positiven Ergebnis beim Braun Multi-Gromming-Kits habe ich mir nun den – ich nennen ihn jetzt mal – kleineren Bruder in Form des Barttrimmers BT7350 angeschaut. Ob auch dieser in meinem Test besteht, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen.

Bevor wir voll in den Test einsteigen, hier auch noch ein Statement, des Designexperten Benjamin Wilson von Braun, worauf es Braun bei den eigenen Produkten ankommt:

Designexperte bei Braun, sagt: „Wir wissen, dass es für Männer – insbesondere aus der Gen Z – absolut wichtig ist, einen einzigartigen, individuellen Look zu erzielen. Um diesen Bedürfnissen zu begegnen, bieten die neuen Styling-Tools Flexibilität und Präzision, um genau den Look zu stylen, der gewünscht ist. Dank der technologischen Upgrades liefern sie ein noch schnelleres und gründlicheres Styling-Ergebnis. Gleichzeitig garantieren wir die Langlebigkeit und den Komfort, für die Braun Produkte so geschätzt werden.“

Lieferumfang des Barttrimmers BT7350:

  • 1x Barttrimmer BT7350
  • 1x Fester Kammaufsatz mit 1mm
  • 1x Sensitiv-Kammaufsatz
  • 1x Netzteil-Ladegerät
  • 1x Benutzerhandbuch
  • 1x Kammaufsatz 1-10mm
  • 1x Kammaufsatz 11-20mm
  • 1x Detail-Trimmerkopf
  • 1x Mini-Präzisionsscherkopf
  • 1x Aufbewahrungsbeutel
  • 1x Reinigungsbürste

 

Unboxing

Ich halte nun also das neue Braun Barttrimmer in meinen Händen und packe das gute Stück einmal aus. Beim Öffnen der Box springen sofort die Bedienungsanleitung, der Trimmer selbst und die zwei Aufsteckaufsätze auf der linken Seite in der Box  (Detail-Trimmerkopf und Mini-Präzisionsscherkopf) ins Auge. Wenn man den rechten Teil des Kartons aufmacht, sind dort alle weiteren Bestandteile des Sets “versteckt” (u.a. Aufbewahrungsbeutel und weitere Aufsätze). Hier hätte ich mir gewünscht, dass man auch etwas mehr Ordnung reinbringt. Alles fliegt hier wortwörtlich herum, während für zwei Trimmer auf der linken Seite schöne Steckaussparungen vorhanden sind. Es war bei mir nicht der Fall, aber so könnte es schonmal vorkommen, dass auch der ein oder andere Zacken eines Trimmer-Aufsatzes beim Transportweg bis ins eigene Badezimmer verkeilt und abbricht.

Im folgenden Video könnt ihr mit mir gemeinsam den Trimmer auspacken (ich habe die Schutzfolien und -beutel schon vorab entfernt, damit ihr alles besser erkennen könnt – auf Kommentare habe ich auch verzichtet, damit ihr euch selbst einen unvoreingenommen Eindruck verschaffen könnt).

Inbetriebnahme und Reinigung

Wer mich kennt, weiß, dass es für mich sehr wichtig ist, dass ich ein Gerät im besten Fall direkt einschalten und verwenden kann. Im Zweifelsfall ziehe ich eine Bedienungsanleitung zu Rate, ich bevorzuge es aber, dass das Gerät so selbsterklärend ist, dass dies nicht nötig ist. Beim neuen Barttrimmer ist das Spicken in die Anleitung – wie auch schon beim Multi-Grooming-Kit von Braun – nicht nötig. Allerdings muss ich fairerweise gestehen, dass ich zuvor schon den ein oder anderen Braun-Trimmer mein Eigen nennen durfte. Aber auch ohne diesen “Vorteil”, ist das Gerät selbsterklärend. Es gibt lediglich einen Einschaltknopf (der direkt nach dem Auspacken nichts tut), ein Stellrad für die Bartlänge und ein “Plug-and-Play”-Stecksystem. Das Gerät kommt ohne “Startladung” daher, was ich etwas schade finde, weil man so immer zuerst mal eine Steckdose braucht, um das Gerät aufzuladen. Apropos Aufladen: Das funktioniert direkt mit dem Netzteil und dauert rund eine Stunde bis zur vollständigen Aufladung. Eine Schnellladung von 5 Minuten reicht für eine “normale” Anwendung.

Nach dem hoffentlich verletzungsfreien Einsatz – ich habe mich nicht ein einziges Mal verschnitten oder eine Verletzung zugezogen, aber eben auch schon Vorerfahrung mit solchen Trimmern – geht es an die Reinigung. Auch diese geht leicht von der Hand – insbesondere, weil der Trimmer auch wasserdicht ist. Somit könnt ihr den Trimmer auch unter der Dusche (nur im kabellosen Modus!) verwenden und müsst bei der Reinigung nicht so viel aufpassen. Mit der im Lieferumfang enthaltenen Bürste könnt ihr Haare entfernen, bevor ihr die Teile unter den Wasserhand haltet. Danach noch die sich bewegenden Teile mit einen Tropfen Öl versehen und fertig.

Vergleich zu anderen, günstigeren Trimmern

Etwas, das mir als Braun-Trimmer-Nutzer wichtig ist, ist die Tatsache, dass ich Aufsätze und das Ladegerät meiner alten Geräte weiter nutzen kann. Und das klappt – zumindest zum Teil, da der Steckaufsatz für die variable Bartlängeneinstellung sich etwas von den Aufsätzen anderer Braun-Trimmer unterscheidet.

Braun BT7330 Test

Steckaufsatz-Vergleich (Copyright: BeyondPixels)

Warum ist das wichtig? Ich habe im Netz einige Rückmeldungen von Anwender:innen gelesen, die sich darüber beschwert haben, dass die eingestellte Barttrimmlänge sich bei der Verwendung ändert und das zu – verständlicherweise – unzufriedenstellenden Ergebnissen führt. Ich habe das bewusst getestet und das ist bei mir nur passiert, wenn ich einen Steckaufsatz eines anderen Braun-Trimmers verwendet habe. Beim dafür vorgesehenen und im Lieferumfang enthaltenen Aufsatz war kein Verrücken/Verrutschen zu bemerken. Verglichen mit älteren und billigeren Braun-Modellen fällt zudem sofort auf, dass die Auflagefläche hier aus Metall ist und dadurch nicht nur wertiger wirkt, sondern sich auch besser anfühlt als Plastik.

Eigene Abbildung (Copyright: Beyondpixels.at)

Braun Barttrimmer BT7350 Test-Fazit

Ich habe nun den Trimmer von Kopf bis Fuß genutzt und verschiedene Szenarien (zb. auch Verwendung unter der Dusche) durchgespielt und ich kann berichten, dass mich der Barttrimmer überzeugt hat. Er leistet sich in der Anwendung keine Schwächen und lässt sich auch sehr leicht reinigen. Dank verschiedenster Aufsätze, sowie der Möglichkeit ausgewähltes Zubehör älterer Braun-Modell verwenden zu können, ist für alle Anwendungsfälle ein passender Aufsatz vorhanden.

Einzig die unsortierte und lose Platzierung des Zubehörs in der Verpackung sowie fehlendes Schmiermittel fallen für mich negativ ins Gewicht. Statt gleich passende Schmiermittel dazu zu packen (wie zum Bespiel beim mobvoi beim Home-Laufband) und man so alles für die ordnungsgemäße Wartung beisammen hätte, muss man sich beim Braun-Trimmer selbst auf die Suche nach geeigneten Schmiermitteln machen (das gilt für die Schneide, aber auch die Übertragungsstange zwischen Schneideaufsatz und dem Trimmer. Zudem muss ich davon berichten, dass das erste Gerät, das ich für den Test erhalten habe, sich nicht aufladen ließ. Dies wurde allerdings mithilfe von Braun sofort zu meiner vollständigen Zufriedenheit gelöst.

Mein persönliches Urteil fällt dennoch sehr positiv aus, wenngleich mich das Multi-Grooming-Kit noch etwas mehr überzeugt hat.

Wertung: 8.5 Pixel

für BT7350: Brauns neuer Brattrimmer im Test von Stefan Hohenwarter
Benachrichtigungen
Benachrichtige mich zu:
guest
1 Kommentar
neuste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Timo

Ich bezweifle, dass das Gerät wirklich getestet wurde. Nur Allgemeinplätze, keine Aussagen zu den Aufsätzen insbesondere dem neuen Sensitiv-Aufsatz. Ich glaube nicht, dass Braun sich das so vorgestellt hat.