Avengers: Endgame Review (3D-Blu-ray): Das Ende einer Ära

von Stefan Hohenwarter 13.09.2019

Der weltweit erfolgreichste Film aller Zeiten ist nun endlich auch auch Heimkinoversion verfügbar – ich habe mir die 3D-Blu-ray geschnappt und verrate euch in meinem Avengers: Endgame Review, was ich davon halte.

Avengers: Endgame Review 3D-Blu-ray

Copyright: Marvel

Facts:

  • Genre: Action
  • Studio: Marvel, Diseny
  • Regisseur: Anthony Russo, Joe Russo
  • Veröffentlichung: 5.9.2019

Ein Blick in die Vergangenheit

Das Avengers-Franchise hat auf der Leinwand eine 11 Jahre lange Reise hinter sich. Im neuesten Abenteuer aus diesem Universum steht mehr als je zuvor auf dem Spiel: Nachdem Thanos in Infinity War mit den Infinity Stones die Hälfte aller BewohnerInnen des Universums ausgelöscht hat, stehen die Avengers rund um Captain America und Tony Stark am Abgrund. Sie haben verloren und zwar ohne einer Chance. Selbst die Guardians of the Galaxy, Spider-Man und Doctor Strange konnten nichts bewegen. Viele SuperheldInnen und sogar Nick Fury, der mit dem letzten Atemzug Captain Marvel zur Hilfe rufte lösten sicht auf (wer Infinity War gestorben ist, erfahrt ihr hier).

Worum geht’s? (spoilerfrei)

Zu Beginn von Avengers: Endgame erleben wir etwas, das die SuperheldInnen bislang nicht kannten. Sie haben trotz ihrer Kräfte und Erfahrungen, die sie über die Jahre gesammelt haben, nichts gegen die Auslöschung von Thanos ausrichten. Sie mussten hilflos zusehen, wie viele ihrer FreundInnen und Bekannten zu Staub zerfielen. Nebula, Rocket und Iron Man sind in einem Raumschiff im Weltall unterwegs, während der Sauerstoffvorrat zur Neige geht. Auf der Erde lecken die verbleibenen Avengers – viele von der ersten Stunde – die Wunden. Und selbst Captain America fällt es schwer weiterhin so positiv zu sein. Durch das Auftauchen einer Person, deren Namen ich an dieser Stelle nicht nennen möchte, keimt neue Hoffnung auf. Doch reicht das, um Thanos zu besiegen bzw. die Geschehnisse rückgängig zu machen?

Extras

  • In Gedenken an Stan Lee (7:13 Min.)
  • Tonangebend: Das Casting von Robert Downey Jr. (5:22 Min.)
  • Captain America – Der Mann aus einer anderen Zeit (12:19 Min.)
  • Black Widow: Was es auch kostet (7:19 Min.)
  • Die Russo Brüder: Die Reise zu Endgame (5:00 Min.)
  • Die Frauen des MCU (4:50 Min.)
  • Bro Thor (3:40 Min.)
  • Pannen vom Dreh (1:57 Min.)
  • Zusätzliche Szenen (4:26 Min.)

Avengers: Endgame Review Fazit

Avengers: Infinity War verblüffte bestimmt nicht nur mich, als Thanos am Ende des Spektakels mit einem Fingerschnipp die Hälfte unserer lieb gewonnenen HeldInnen ausgelöscht hat. Umso mehr war ich gespannt, wie es in Avengers: Endgame weitergeht.

Und ich kann euch verraten, dass die ersten paar Minuten des Films schon eine große Überraschung bescheren. Doch nicht nur die ersten Minuten wissen zu überzeugen: während in der Mitte des Films der langjährigen Avengers-Filmreihe Tribut gezollt wird, erwartet euch am Ende eine Finale Furioso, sodass selbst die rund dreieinhalb Stunden Spieldauer wie im Flug vergehen. Dem Produktionsteam ist es gelungen, die ersten drei MCU-Phasen perfekt abzuschließen. Chapéu!

Aber nicht nur mit der Story selbst überzeugt, denn mit umfangreichen Bonusmaterial (mein Highlight ist das Andenken an Stan Lee) stimmt auch das Drumherum, womit Avengers: Endgame ein Must-have für alle Marvel-Fans ist.

10

Wertung: 10 Pixel

für Avengers: Endgame Review (3D-Blu-ray): Das Ende einer Ära von Stefan Hohenwarter

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Benachrichtigungen  
Benachrichtige mich zu: