Huawei Freebuds Lite Test: Leichte Kost

von Mandi 05.09.2019

Nach Apples AirPods ist ein Boom entbrannt, und die Huawei Freebuds Lite mischen am Markt mit. Lohnen sich die Ohrstöpsel? Lest das Review!

Von außen betrachtet

Das Testmuster der Huawei Freebuds Lite steckt in einem glänzenden weißen Lade-Case. Dieses ist länglich und oval gehalten und lässt sich problemlos mit einer Hand öffnen. Darin sicher verstaut sind beide Ohrstöpsel, sie liegen leicht schräg im Ladecase. Witzige Begebenheit: Der linke Ohrhörer liegt rechts, und der rechte Ohrhörer liegt links. Fies, dass die L- und R-Buchstaben zur Orientierung schwer auszumachen sind. Genauso wie beim Vorbild, den AirPods von Apple, verbindet sich auch hier das zuvor gekoppelte Gerät, sobald ihr den Ladebehälter öffnet.

Übrigens: Eine LED-Leuchtanzeige an der Front des Cases gibt euch Aufschluss über den Ladevorgang. Das Keramik-Weiß wirkt auf jeden Fall edel, das Finish gefällt mir sehr gut. Nimmt man die Earbuds aus dem Behälter, sehen sie futuristisch aus. Auf dem Teil sind dann die Lade-Pins, der Näherungssensor sowie der Lautsprecher zu erspähen. Ein Röhrchen steht dann noch je Ohrhörer ab, darin werden die Bässe produziert und der Strom für die Freebuds Lite bereitgestellt.

Ab ins Ohr mit ihnen!

Nachdem ihr die Ohrhörer durch das Halten der Taste am Ladebehälter mit eurem Gerät gekoppelt habt, kann es losgehen. Anstatt die Earbuds einfach in euer Ohr zu stopfen, solltet ihr noch die mitgelieferten Ohrpolster betrachten. Ihr habt nämlich drei zusätzliche Aufsätze zur Auswahl, je nach Größe fühlen sich die Huawei Freebuds Lite ein wenig anders an. Ob ihr nun von der Welt so gut wie abgedichtet sein möchtet oder doch mehr davon mitbekommen wollt, ist euch überlassen.

Auch bei Bewegung halten die Ohrhörer dank ihrer Form sehr gut in den Ohren. Sobald die Freebuds Lite erst einmal fix in euren Gehörgängen sitzen, fühlen sie sich angenehm an. Mit einem mittelgroßen Polster war es für mich so, dass ich trotzdem Umgebungsgeräusche noch gut wahrnehmen konnte. Dennoch fühlte es sich an, als wäre das Ohr gut ausgefüllt – ein sicheres Tragen ist also gewährleistet. Wenn ihr dann allerdings Musik damit hört, wird eure Umgebung nicht mehr so wahrgenommen.

Klangqualität der Freebuds Lite

Auf der offiziellen Website der Ohrhörer werden euch TWS-Technologie, beeindruckender Sound und Rauschminderung versprochen. Erstere steht für True Wireless –  das passt so, denn zum Einen gibt es tatsächlich keine Kabel, und zum Anderen werden die Codecs unterstützt. Die Rauschminderung greift beim Telefonieren und tut ihre Sache sehr gut, einzig den Anrufpartnern kommt man akustisch ein wenig weit weg vor. Den Sound habe ich durch den Genuss einiger Spiele und Musikstücke im Direktvergleich mit anderen Geräten getestet. Schnell kommt auf: Die Huawei Freebuds Lite haben einen ganz eigenen Klang.

Die Höhen kommen auf 40 % der Lautstärke gut zur Geltung, wobei da schon der Sound insgesamt basslastig klingt. Dem zum Opfer fallen die lieben Mitteltöne, die immer eine Herausforderung für tragbare Geräte sind. Dreht ihr die Lautstärke nach oben, kommt sogar noch ein wenig mehr Bass dazu, allerdings werden die Hoch- und Mitteltöne teils blechern. Das alles bemerkt ihr aber nur, wenn ihr a) einen Direktvergleich habt und b) in einer völlig ruhigen Umgebung sitzt. Nutzt ihr die atmungsaktiven Ohrhörer beim Workout, sind sowohl Tragekomfort als auch Soundqualität voll in Ordnung!

Die Huawei-Ohrhörer im Alltag

Nach dem ersten Koppeln haben sich die Huawei Freebuds Lite immer wieder rasch mit Smartphone oder Tablet verbunden. Nicht nur das, auch die automatische Trageerkennung tut exakt das, was sie soll. Nehmt ihr einen einzelnen Freebud aus dem Ohr, stoppt die Musik, bis ihr wieder auf Play schaltet. Apropos Play: Durch Doppeltippen auf die Earbuds dürft ihr entweder Musikstücke pausieren, beim Telefon abheben oder aber den Sprachassistenten aufrufen. Wollt ihr jedoch etwas Anderes machen, müsst ihr klarerweise zum gekoppelten Gerät greifen.

Beim Spielen von Alto‘s Odyssey und anderen Games fiel mir auf, dass die Huawei Freebuds Lite eine bemerkbare Latenz besitzen. Gefühlt liegt diese bei etwa 0,3 Sekunden – hier hinkt der Sound dem Bild hinterher. Solltet ihr also Medien oder Anwendungen genießen, die sich auf exaktes Audio verlassen (Rhythmusspiele oder schnell geschnittene Musikvideos), wird euch dies bei den Huawei Freebuds Lite rasch auffallen. Die Ohrhörer halten knapp zweieinhalb Stunden durch, bevor sie zurück ins Ladecase müssen. Mit Ladepausen am Case sind bis zu zehn Stunden Laufzeit drin, bevor alles miteinander erneut aufgeladen werden muss.

Technische Daten

Der Vollständigkeit halber wollen die Details der Freebuds Lite erwähnt werden. Beide Ohrhörer werden von einem dynamischen Treiber mit 7 mm Durchmesser bespielt. Das Nettogewicht je Hörer beträgt 5,5 Gramm, und das Case wiegt 45,5 Gramm. Die Akkus in den Earbuds fassen jeweils 55 mAh, wohingegen das Case an die 410 mAh aufnimmt. Die Abmessungen der Ohrhörer sind 43,6 x 23,2 x 17,8 mm, und der Ladebehälter misst 80,2 x 33,3 x 28,8 mm. Geladen wird er übrigens mittels Micro-USB-Anschluss.

Die Ladezeit beträgt etwa eine Stunde, dann könnt ihr eure Huawei Freebuds Lite wieder entnehmen und den Mediengenuss fortsetzen. Sie sind in zwei Farbvarianten erhältlich: Entweder Carbon-Schwarz oder Keramik-Weiß. Die Oberflächen sind auf Hochglanz poliert, und zwei Mikrofone sorgen für die nötige Info bei der Rauschunterdrückung. Die Freebuds Lite sind übrigens nach IPX4 spritzwassergeschützt und sind auch schweißfest. Das macht sie zu idealen Ohrhörern im Alltag, gerade für intensivere Workouts.

Sitzfeste und sportliche Begleiter

Die glänzenden Huawei Freebuds Lite gehen einen guten Kompromiss ein. Obwohl die UVP bei über 100 Euro liegt, bekommt ihr sie mittlerweile um 80 Euro oder günstiger. Die Rauschminderung beim Telefonieren funktioniert bestens, auch die Steuerung via Doppeltippen hat im Test nicht enttäuscht. Der Akku hält etwa zweieinhalb Stunden durch, das ist für Workouts mehr als okay und der Ladevorgang mit einer Stunde ist auch verschmerzbar. Bei der Soundqualität scheiden sich die Geister: Huawei geht einen äußerst basslastigen Weg zum Leidwesen aller anderen Töne.

Nicht nur das, es gibt auch eine merkbare Latenz zwischen Bild und Ton. Wenn ihr also gerne schnelle Spiele oder ähnlich spielt, wird euch das rasch auffallen. Abgesehen davon machen die Ohrhörer auch vieles richtig. Verschiedene Ohrpolster sorgen für den nötigen Halt, die Verbindung zu euren Geräten funktioniert zuverlässig, und der Tragekomfort ist auch bei längerem Tragen ausreichend hoch. Sucht ihr also Ohrhörer, die insbesondere für sportliche Aktivitäten ausgelegt sind, solltet ihr die Huawei Freebuds Lite zumindest einmal probetragen!

Wertung: 7.5 Pixel

für Huawei Freebuds Lite Test: Leichte Kost von Mandi

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Benachrichtigungen  
Benachrichtige mich zu: