Das Netatmo All-in-One Wetter-Paket Test: Euer Zuhause, richtig smart

von Mandi 30.10.2021

Mit dem Netatmo All-in-One Wetter-Paket könnt ihr euer Heim upgraden. Was euch in diesem Package alles erwartet, lest ihr im Review!

Beim Smart Home-Spezialisten tink läuft gerade eine Aktion, bei der ihr das Netatmo All-in-One Wetter-Paket erwerben könnt und richtig sparen könnt. Dieses Paket von tink findet ihr gleich hier! Alle vier Produkte wurden uns dankenswerterweise von tink für diesen Testbericht zur Verfügung gestellt.

Über das Netatmo All-in-One Wetter-Paket

In diesem Premium-Set befinden sich ganze vier Geräte. Da ist zunächst einmal der wichtigste Spieler des Teams, nämlich die Netatmo Wetterstation. Sie funktioniert als Bridge, so nennt Netatmo den Hub, also den Sammelpunkt all eurer zusätzlichen Geräte. Diese Station, die übrigens fix an eine Steckdose gehört, bekommt dann zusätzlich eine Außeneinheit zur Verfügung gestellt. Das macht natürlich Sinn, denn nur so könnt ihr messen, wie es um die Außentemperatur steht. Die Wetterstation ist das Hauptgerät, und dieses lässt sich durch einige kluge Hardware erweitern.

Denn im Netatmo All-in-One Wetter-Paket ist noch mehr enthalten, nämlich ein Regenmesser und auch ein Windmesser. Beide Geräte tun exakt das, was der Name schon sagt – sie sind dafür verantwortlich, euch genaue Daten über Wind und Niederschlag zu liefern. Sämtliche Devices sind hochwertig verarbeitet, und der Anemometer unterscheidet sich vom Aufbau nur unwesentlich vom Regenmesser – der eine ist dafür konzipiert, dass Wind durchsausen kann, der andere bietet eine wertige Auffangschüssel zum Messen des Niederschlages. Die Geräte stehen bombenfest auf geraden Flächen – so viel zum ersten Eindruck!

Die Installation der Netatmo-Geräte

Euch stehen hier mehrere Möglichkeiten offen, wie ihr das Ganze angeht. Netatmo und tink selbst weisen darauf hin, dass die Gerätschaften nicht in öffentlichen WLAN-Netzwerken funktionieren. Solltet ihr also euer Netzwerk ähnlich mit offenen Typen konfiguriert haben, kann es vorkommen, dass ihr bei der Installation auf Fehlermeldungen stößt. Habt ihr aber ein passendes WLAN, ist die Inbetriebnahme des Netatmo All-in-One Wetter-Pakets keine Hexerei. Entweder über die Apple Home-App oder über die Netatmo-App scannt ihr den QR-Code der Wetterstation ein, die ihr zuvor mit einer Steckdose verbunden habt.

Danach folgt ihr einfach den Anweisungen, wie sie euch die App vorgibt. Der Ablauf ist sehr simpel gehalten und führt euch Schritt für Schritt an der Hand. Einzig und allein das Zurücksetzen der Wetterstation war nirgends näher beschrieben, das ließ sich dann durch Herumprobieren (einfach die Ausbuchtung an der Oberseite lange halten) herausfinden. Die beiden Messgeräte für Wind und Regen lassen sich ähnlich simpel konfigurieren, sie finden sich rasch bei eurer Wetterstation ein und verbindet sich dann mit der App, um euch Anzeigen und Daten zu liefern. So installiert ihr die Wetterstation:

Die Möglichkeiten mit diesem Paket

tink beschreibt das Paket wie folgt: Mit dem Netatmo All-in-One Wetter-Paket verwandelt ihr euer Zuhause in ein Wetterlabor. Denn wenn ihr das Paket erst einmal eingerichtet habt, steht euch eine Vielzahl von Daten offen. Zu diesen Informationen gehören Temperatur, Luftdruck, Luftqualität, Luftfeuchtigkeit, CO2-Gehalt, Lautstärke, Regenintensität, Windgeschwindigkeit, Windrichtung und die gefühlte Außentemperatur. Die dazugehörige App stellt dies alles in übersichtlichen Grafiken dar, kann bei der Überschreitungen eingestellter Schwellenwerte Benachrichtigungen schicken und noch mehr Service bieten.

Über die Weather App lassen sich zahlreiche Statistiken auswerten und als CSV-Datei auf den PC exportieren. Echtzeitdaten sind natürlich jederzeit per App einsehbar, Wettervorhersage für sieben Tage inklusive. Die Sensoren können individuell eingestellt werden und benachrichtigen euch beim Über- oder Unterschreiten von kritischen Werten in Echtzeit. Dieses Feature eignet sich vor allem für Personen, die etwa mit erhöhter Luftfeuchtigkeit in Räumen kämpfen oder auf eine ausgewogene Luftqualität achten möchten. Smart Home macht also durchaus Sinn, wenn ihr euch mit den Daten beschäftigen wollt!

Die Geräte im Detail

Das Innenmodul der Netatmo Wetterstation misst die Innentemperatur, Luftdruck, -qualität, -feuchtigkeit sowie den CO2-Gehalt und besitzt einen integrierten Lautstärkesensor. Zusätzlich alarmiert eine LED auf der Oberseite beim Überschreiten von kritischen CO2-Werten. Ansonsten hält sich das Gerät vornehm zurück und blendet sich dank seiner unauffälligen Hülle so gut wie aus. Das Außenmodul informiert euch über Temperatur, die vorherrschende Luftfeuchtigkeit und Luftqualität. Durch die Aluminiumschale ist das Gerät vollständig wetterfest. Das Modul wird mit Batterien betrieben.

Der Netatmo Regenmesser bietet Live-Daten zur Regenintensität. Dazu dient die Schale, die er trägt – und auch dieser Sensor ist batteriebetrieben. Der Windmesser misst per Ultraschall Windrichtung, Windgeschwindigkeit sowie die gefühlte Außentemperatur. Technisch gibt es noch den folgenden Hinweis zu beachten: Im Innenbereich misst das System zwischen 0°C und 50 °C, im Außenbereich sogar zwischen -40°C und 65°C. Die Messtoleranz beträgt dabei nur etwa 0,3°C. Das integrierte Sonometer erfasst Geräusche zwischen 35 und 120 dB. Die Reichweite zwischen den Devices kann bis zu 100 Metern betragen.

In der Praxis: Läuft, wie es soll!

Habt ihr alle Geräte erst einmal in euer Zuhause eingefügt, könnt ihr sie bequem via Home-App oder auch die Netatmo-App verwalten und die Daten einsehen. Die Messungen sind dabei stets augenblicklich verfügbar, und das Netatmo All-in-One Wetter-Paket sticht dabei durch seine Vielfältigkeit hervor. Natürlich kann es erschlagend wirken, wie viele Daten ihr auf einmal präsentiert bekommen könnt, aber nicht alle sind gleichermaßen relevant. So lassen sich  individuelle Einstellungen für die einzelnen Netatmo-Geräte definieren. Auf diese Weise werdet ihr per Push-Notification gewarnt, sobald die Sensoren kritische Werte registrieren.

Weil es bei einem Smart Home nicht fehlen darf, unterstützt das Netatmo All-in-One Wetter-Paket natürlich auch If This Than That: Die kostenlose IFTTT-App eines Drittanbieters befähigt euch, zusätzliche situationsbedingte Regeln mit Produkten anderer Hersteller aufzustellen. So wäre es möglich, dass beim Einsetzen von Regen die Rollläden zum Schutz der sauberen Fenster automatisiert runtergehen und sich Lichter einschalten. Oder dass die Wohnzimmerlampe beim Über- oder Unterschreiten eines kritischen Wertes die Farbe verändert. Was ihr auch wollt, die Netatmo-Geräte machen es dank HomeKit und Alexa möglich! So sieht die App in der Nutzung aus:

Fazit: Daten, sinnvoll präsentiert

Das Netatmo All-in-One Wetter-Paket besetzt einen wertvollen Platz im Smart Home-Segment. Wer sich mit Luftfeuchtigkeit und Luftqualität beschäftigen will oder auseinandersetzen muss, hat hier eine angenehme Lösung für das Eigenheim. Das Paket stoppt aber nicht nur bei der Luft, sondern bietet auch noch etwas für Regen und Wetter – wenn das mal nicht ein allumfassendes Angebot ist? Die Netatmo-App schafft es darüber hinaus, die Datenmengen auf ein überschaubares Maß zu reduzieren und sie euch ansprechend zu präsentieren. So können alle Bediener:innen ihren Nutzen aus dem Smart Home ziehen.

Die größte Hürde bei den Netatmo-Geräten ist es, die Installation hinter sich zu bringen. Habt ihr allerdings ein dafür richtig konfiguriertes WLAN, ist es eine Sache von ein paar Minuten, bis alle Sensoren hinzugefügt und am Laufen sind. Ihr solltet auch bedenken, dass die Sensoren (abgesehen vom Innenmodul der Wetterstation) batteriebetrieben sind, da kommen auf Jahre gesehen Folgekosten auf euch zu. Die Geräte sind hochwertig verarbeitet und machen euch gemeinsam um 250 Euro Aktionspreis das Leben leichter. Zum Angebot von tink geht es gleich hier – Interessierte sollten sich das Netatmo All-in-One Wetter-Paket definitiv näher ansehen!

Wertung: 8.5 Pixel

für Das Netatmo All-in-One Wetter-Paket Test: Euer Zuhause, richtig smart von Mandi
Benachrichtigungen
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments