Nintendo Classic Mini im Test: Nostalgie pur!

von Stefan Hohenwarter 21.11.2016

Super Mario, Bubble Bobble, Double Dragon oder Castlevaniana – all diese Spiele sind Kindheitserinnerungen von mir. Und all diese kann ich jetzt einfach und bequem mit dem Nintendo Classic Mini wieder aufleben lassen. Ich habe mich mit den NES mini auf einen Nostalgie-Trip begeben. Ob ich die ultimative Retro-Erfahrung erleben durfte, erfahrt ihr in meinem Test.

Riesige Nachfrage, horrende Preise

Ich halte den Nintendo Classic Mini endlich in meinen Händen und kann es kaum glauben, dass ich einen bekommen habe. Aktuell klettern die Preise nämlich in unverschämte Höhen, weil die Nachfrage viel höher, als das Angebot, ist. Damit ihr wisst, wovon ich spreche: Aktuell werden die NES minis um rund 200 Euro gehandelt (Stand 21.11.2016), wobei sie ursprünglich für 70 Euro (UVP) in den Handel geschickt wurden. Noch schlimmer ist die Situation beim Controller, der mit einem UVP von ~10 Euro veröffentlicht wurde, mittlerweile aber beim siebenfachen Preis steht.

Nintendo kündigte bereits an, dass die Produktionsbänder auf Hochdruck laufen, um die Nachfrage in den nächsten Wochen zu bedienen. Also „Stay tuned“!

Nintendo Classic mini

Unboxing mit Überraschung

Bevor ich mit meiner Retro-Erfahrung, zu der für mich auch schon das Angreifen des Controllers zählt, starten kann, muss ich das Teil einmal auspacken. Mit dem folgenden Video könnt ihr mich dabei begleiten:

Vielleicht ist es euch im Video aufgefallen: Es ist zwar ein Ladekabel, aber kein Netzteil enthalten. Es steht zwar auch auf der Verpackung, aber das ist für mich ein No-Go. Wenn ich ein technisches Gerät kaufe, möchte ich, dass es mit den enthaltenen Teilen verwendbar ist. Ich weiß, alle haben wohl ein Handyladegerät oder ähnliches daheim, aber das möchte ich – Oh, welch Überraschung – zum Laden meines Smartphones verwenden und nicht immer umstecken, wenn ich eine Runde mit dem NES mini spielen will.

Nostalgie pur!

Nachdem das Setup endlich erledigt ist, kann ich losspielen. Dafür habe ich mir meinen Kollegen Bernhard eingeladen, mit dem ich von Double Dragon, Castlevania, Ice Climber bis hin zu Super Mario 2 einige der vielen vorinstallierten Klassiker anzockte.

Warum sind die Kabel so kurz?!

Wie man auch am Foto mit Berni sieht, sitzt man mehr oder weniger einen Meter vor dem TV. Klar, waren die Kabel damals auch nicht länger, doch damals waren die Fernseher wesentlich kleiner. Man kann jetzt sagen, dass man ja einfach die Konsole auf den Couchtisch stellen kann, doch auch hierfür ist das mitgelieferte HDMI-Kabel etwas zu kurz. So platzieren wir uns rund einen Meter vor dem gigantisch wirkenden TV, um Pixeloptik aus der Nähe zu sehen. Klar, gehört das kurze Kabel ein Stück zum Nostalgie-Charme, doch muss man klar sagen, dass sich die TVs in den letzten 20-30 Jahren doch etwas verändert haben. Mit dieser Veränderung sollten auch die Controller gehen.

Fazit

Nintendo verspricht mit dem NES mini die ultimative Retro-Spielerfahrung und ich kann hier nur zustimmen. Aber es gibt zwei Mankos, die ihr für euch abwiegen müsst: Wie bereits in meinem Preview angemerkt, ist die Controller-Kabellänge im Verhältnis zu den mittlerweile sehr verbreiteten 50-Zollern in den Wohnzimmern viel zu kurz ist und ein Netzteil sucht ihr in der Verpackung vergebens. Wenn beides für euch kein Problem ist, so kann ich nur sagen, wartet, bis Nintendo genügend Nintendo Classic Minis nachproduziert hat, denn selbst wenn der Nostalgiefaktor enorm ist, so rechtfertig das nicht den aktuellen Preis von 250+ Euro für Konsole samt zweiten Controller. Der NES mini ist zwar erst kurz in meinem Wohnzimmer, aber schon jetzt steht fest, dass er da für immer bleiben wird.

Wertung: 9 Pixel

für Nintendo Classic Mini im Test: Nostalgie pur!
6 Comments
neuste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments

[…] den NES Classic Mini hat Snakebyte ein Verlängerungskabel als offizielles Zubehör im Angebot, das die Gamepad-Kabel um […]

[…] Double Dragon IV wurde hochoffiziell für PC/Steam und PS4 angekündigt. Arc System works wird den NES-Hit am 30. Jänner mit einem vierten Serien-Teil beehren. Grafisch bleibt alles beim Alten. Wer […]

[…] dem Nintendo Entertainment System, das seit November in der NES Classic Mini-Variante samt 30 vorinstallierten Spielen erhältlich ist, hat der Soft- und Hardwarehersteller aus […]

Jürgen

Vielleicht ist ja ein Familienmitglied des Nintendo Chefs in der Zusatzkabelindustrie 🙂

Daniel

Viel schlimmer als das fehlende Netzteil (man kann das NES Mini ja einfach am USB Anschluss des Fernsehers laden) finde ich die kurzen Kabel. Nach wenigen Minuten flog das Ding schon zu Boden, weil ich es neben mir auf der Couch stehen hatte und etwas zu stark am Controller zog.

Marianne Kräuter

Die Kabellänge ist nicht nur für heutige Fernseher zu kurz: Die Kabellänge der Controller für den Original-NES waren damals rund 3-mal länger!! Was haben sie sich beim NES-Mini bloß gedacht? Wollte da jemand den USB-Verlängerungskabel-Markt ankurbeln??