Mario Strikers: Battle League Football (Test): Erfolgreicher Hattrick oder Schuss ins Abseits?

von Johannes Hausmair 10.06.2022

Nach Jahren kehren Mario und seine Freunde endlich auf den Fußballplatz zurück. Mario Strikers: Battle League Football versucht das Vermächtnis der sehr beliebten Strikes Serie auf die Switch zu tragen aber ist dies der Hattrick den sich Fans schon seit Jahren gewünscht haben oder doch ein Schuss ins Abseits?

Der Ball rollt wieder im Pilz-Königreich

Angefangen mit Mario Smash Football auf dem Gamecube und folgend mit Mario Strikers Charged Football auf der Wii hat sich schnell eine Fangemeinde um das Mario Fußball Spinn-Off gebildet. Nun warten eben diese Fans schon lange auf einen ebenbürtigen Nachfolger der Fußball-Reihe und endlich wurden die Gebete von Nintendo und Next Level Games erhört. Nach 15 Jahren kommen Mario und seine Freunde mit Mario Strikers: Battle League Football auf das Fußballfeld zurück und bringen damit endlich den besten Sport den man mit dem Pilzkönigreich kombinieren kann auf die Nintendo Switch.

Das Spielfeld

©Nintendo

Rambazamba auf dem Bolzplatz

Natürlich spielen wir hier kein normales Fußball. Im Mario Universum werden Sportarten immer abgeändert und hier wird nach brutalen Straßenregeln gespielt. Bei der Sportart Strike, eben ein Spiel wie Fußball nur ohne Regeln und Schiedsrichter aber mit deutlich härterer Offensive, machen acht SpierlerInnen – vier in jedem Team, die durch einen Torwart verstärkt werden – lokal an einer Konsole oder online gegeneinander den Platz unsicher. Neben Passspiel und Schussabfolgen sind auch brutale Grätschen und Tacklings erlaubt. Dazu kommen noch verschiedenste Items mit dem die einzelnen Matches noch chaotischer werden. Diese tauchen diesmal auf dem Spielfeld als Item-Boxen auf und werden nicht mehr zwingend nach “harten Fouls” oder erfolgreichen Schüssen vergeben. Das macht das Spielfeld etwas unübersichtlicherer und die Verteilung etwas unlogischer. Nach den letzten Spielen dachte ich, dass uns nun eine noch größere Item-Variation erwartet, doch leider sind nur sechs Items (Banane, Bob-Omb, grün und roter Panzer , Pilz und Stern) vertreten. Der Kettenhund ist entschuldigt, der könnte möglicherweise als Charakter nachkommen, doch traurig dass nicht mal die Eispanzer zurückkehren.

Mario Strikers Battle League Football Hyperschuss

©Nintendo

Super, Mega…. HYPER

Komplett zerstörerisch wird das Ganze mit dem Hyperschuss. Mit diesen stylischen Krafteinlagen wird nicht nur eine cool animierte Sequenz abgespielt, es werden außerdem gleich zwei Tore angerechnet – somit kann ein Spiel auch noch in letzter Sekunde gedreht werden. Diesmal kann der Hyperschuss nur ausgeführt werden kann wenn man einen Orb einsammelt. Das hat gute und schlechte Seiten; zum Einen versuchen Gegenspieler alles um den Schuss zu verhindern und spielen plötzlich sehr defensiv. Ebenso geht das Überraschungsmoment verloren, früher hat man sich Blitzschnell entscheiden müssen, ob sich der Superschuss ausgeht oder man doch lieber normal aufs Tor schießt. Andererseits kann man nervöse Gegner austricksen und gute Torchancen schaffen. Einfluss auf Sieg oder Niederlage haben auch die Ausrüstungen der Charaktere. Denn die Kleidung des Teams verändert nicht nur das Aussehen, sondern auch Werte wie Tempo, Kraft und Genauigkeit.

Ausrüstungs Menü

©Nintendo

Verflixte Tricks

Auf dem Platz zählt neben strammen Schüssen auch Köpfchen. Beispielsweise mit dem geschickten Team-Tackling können rasch größere Distanzen überwunden, Gegner aus dem Weg geräumt oder Items geschnappt werden. Perfekte Schüsse, Tacklings und Pässe sind in der Hitze des Gefechts gar nicht so leicht auszuführen, doch wenn es gelingt sehr belohnend. Mir ist dieses ganze Timing schon fast wieder zu kompliziert. Das erste Spiel der Reihe bietet durch simple aber rasche Spielweise für mich immer noch das beste Spielgeschehen und den schnellsten Einstieg für gelegenheits SpielerInnen. Außerdem hat sich die damalige Steuerung in mein Hirn gebrannt und ich würde mir wünschen die Knöpfe der Switch diesbezüglich anzupassen. Oft wollte ich schießen, wobei diesmal B der Knopf zum Passen ist und eben A zum Schießen da ist. Ist einfach Übungssache, aber das Problem wär schnell aus der Welt geschafft wenn man die Tasten im Spiel umbelegen könnte. Ich hoffe dass Nintendo langsam anfängt individuelle Knopfbelegung für Spiele zu unterstützen, um die Barrierefreiheit zu erweitern und damit dieses tolle Spielerlebnis für eine größere Masse bereitzustellen. (Knopfbelegung lässt sich allgemein für Controller in den Switch Einstellungen ändern, trifft aber dann auf jedes Spiel zu)

Tooooooooooooor!!!

Absolut fantastisch sind die Jubeltänze der Charaktere nach einem erzielten Tor. Generell übersteigen die Animationen dieses Spiels die der Vorgänger aber auch anderer aktueller Spiele um einiges. Zusätzlich heben die Einzugs-, Jubel- und Hyperschussanimationen die individuellen Charakteristiken der Figuren toll hervor. Gestik und Mimik der Figuren passen wie die Faust aufs Auge. Donkey Kong tanzt wild umher, Waluigi posiert arrogant mit Rose, Peach legt elegante Akrobatikeinlagen hin und Yoshi trickst verspielt mit dem Ball umher. Soviel Liebe zum Detail hat man schon bei Next Level Games letzten Spielen, besonders bei Luigis Mansion 3, gesehen und diese Hingabe wird hier nochmals weit übertroffen.

Mario Strikers Battle League Football Waluigi

©Nintendo

Daisy und Kritter ?

Eine enorme Enttäuschung ist die Auswahl an Charakteren. Da man in diesem Spiel Teams nur mit Hauptcharakteren besetzt, fallen Sidekicks wie Knochentrocken, Birdo und Koopa weg. So bieten die vorerst zehn Charaktere eine zu geringe Auswahl, wenn ein Match acht davon auf den Platz bringt. Es werden zwar Charaktere per kostenlosen Updates nachgeliefert, doch das zeigt, dass eine spätere Erscheinung vielleicht sinnvoller gewesen wäre. Deutlich akzeptabler und vor allem spaßiger wäre es, wenn essentielle Figuren wie Daisy, Diddy Kong und Bowser Jr. von Anfang an dabei wären und Sidekicks sowie neue Charaktere per Update einen Platz in der Charakterauswahl finden. Immerhin boten die anderen Mario Sport Spiele (Tennis und Golf) zur Erscheinung deutlich mehr Charaktere zur Auswahl. Natürlich verstehe ich, dass Nintendo will, dass SpielerInnen immer wieder auf den Platz zurückkehren. Doch wenn das Spiel von Qualität und Inhalt strotzen würde, müssten dabei keine Updates Abhilfe schaffen. Ich hoffe, dass neue Charaktere schon bald hinzukommen um einfach mehr Abwechslung zu bieten. Neben ganz neuen Charakter-Ideen wie Funky Kong, König Boo und Paulina, würde ich die Rückkehr des Geheimteams vom ersten Teil sehr feiern. Auf jeden Fall geht viel Freude verloren Daisy im Moment nicht dabei zuhaben und keine weiteren Figuren freischalten zu können.

Stichwort fehlende Charaktere: Komplett absurd ist, dass statt Kritter, den frechen Krokodilen, nun Bumm Bumms als Torwärter herhalten. Kritter ist ein kleines Aushängeschild der Strikers Reihe und somit ist es sehr schade, dass er durch den stupiden Nebenboss ausgetauscht wurde. Immerhin haben Kritter den Ball mit ihrem Maul gefangen, diesen Skill übertrifft so schnell niemand.

Mario Strikers Battle League Football Charaktere

©Nintendo

Oleeee, oje ojeeeee 

Der Stil der Arenen ist auch ein bedeutender Teil bei der Mario Strikers Reihe. Während im ersten Teil die Felder tolle Themen hatten aber sehr Ideenlos blieben, so hat der zweite Teil wunderbare Schauplätze mit interessanten Hindernissen hervorgebracht. Ob nun ein Sturm auf der Gewitterinsel Figuren weg fegt oder Thwomps in der Wüstengruft auf das Feld stampfen, man musste sich immer auf eine andere Situation gefasst machen. Die Arenen im aktuellen Spiel setzten sich immer aus zwei unterschiedlichen Stadionhälften zusammen, haben tolle Themen und natürlich die altbekannten Elektrozäune, die nie an Reiz verlieren, aber am Rasen selbst ändert sich leider nichts (außer Symbole und leichte Farbveränderungen). Von der Anzahl ganz zu schweigen, denn es gibt nur fünf Arenen, gäbe es hier viel Spielraum die zwei Stadionhälften mit jeweiligen Kniffen zu kombinieren und so noch anspruchsvollere Spielfeld Situationen zu schaffen.

Viel Potential wurde auch im Bereich Musik verschwendet. Die Figuren haben keine individuellen Soundtracks mehr und allgemein scheint irgendwie nur ein Heavy Metal Track zu spielen. Ich habe heute noch Musikflashbacks an den Luigi Jubelsong auf der Wii, denn mit diesem Charakter hat mich mein Bruder immer vernichtet (da freu ich mich schon auf ein paar Rematches auf der Switch). Wenn man nicht nur auf Rache aus ist und Couch-Coop zockt, so fallen die alternativen Spielmodi eher nüchtern aus. Neben Einzelspiel (=schnelles Spiel) und Pokalturnieren gibt es noch den online Modus Strikers-Club. Dabei schließt ihr euch mit FreundInnen zusammen, kreiert eure eigenen Trikots sowie Stadien und zeigt euer Teamspiel in der Liga gegen den Rest der Welt. Ein Story- bzw Karriere Modus oder ein Minispiel Modus, mit kleinen Herausforderungen wie beim Wii Vorgänger, hätte mehr Reiz für Offline- und Solokicker gehabt.

Erfolgreicher Hattrick oder Schuss ins Abseits?

Der geringe Umfang lasst mich vermuten, dass das Spiel wirklich zu früh veröffentlicht wurde und vielleicht mehr Entwicklungszeit einen besseren Nachfolger, welcher alle Aspekte der Reihe abdecken würde, hervorgebracht hätte. Es ist traurig zu sehen, dass Nintendo den großen Zitaten der eigenen Mitglieder nicht mehr treubleibt. Denn wie Shigeru Miyamoto einmal sagte: „ A delayed game is eventually good, but a rushed game is forever bad“. Auch wenn das hier nicht zu 100% zutrifft, wenn die nächsten Charaktere vielleicht erst in einem Monat nachkommen, hat bestimmt der Großteil der SpielerInnen keine Lust mehr auf das Fußballfeld zurückzukehren. Anstatt etwas abzuwarten und von Anfang den gesamten Inhalt und damit längere Zeit soviel Spielspaß wie möglich zu bieten, entscheidet man sich nun dafür zuerst Geld einzustecken und dann Inhalt nachzureichen.

Trotz der ganzen Einbußen ist das Gameplay purer Spaß und brilliert am besten mit FreundInnen direkt auf der Couch. Wenn man Kombinationen und Tricks meistert kann es auch professioneller zur Sache gehen – eben ganz nach dem Motto “easy to lern, hard to master”. Somit können sich sich die Neuzugänge auf lockere Partien freuen und die alteingesessenen Kicker ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Strikers ist wieder ein perfektes Spiel für die Switch, weil egal wo man ist, ein kurzes Match gezockt werden kann. Wunderbar, dass mit Mario Strikers: Battle League Football die Serie nun auch auf der aktuellen Nintendo Konsole vertreten ist, auch wenn ich es mir etwas anders erträumt hätte.

Weitere Informationen zu Mario Strikers: Battle League Football finden sich auf der offiziellen Website.

Wertung: 7.5 Pixel

für Mario Strikers: Battle League Football (Test): Erfolgreicher Hattrick oder Schuss ins Abseits? von Johannes Hausmair
Benachrichtigungen
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments