The Garden of Sinners (Blu-ray) im Test

von Stefan Hohenwarter 29.04.2016

KAZÉ bescherte Ryōgi Shiki ein Blu-ray-Comeback. Was ich von dem Re-Release von The Garden of Sinners in drei Volumes halte, erfahrt ihr in meinem Review.

TheGardenOfSinners_Covers

Facts

Genre: Anime, Action, Thriller, Sci-Fi, Mystery
Publisher: KAZÉ Anime (VIZ Media Switzerland)
Regisseur: Ei Aoki, Mitsuru Obunai, Teiichi Takiguchi, Takuya Nonaka
Release: 29. Mai 2015 (Vol. 1) / 26. Juni 2015 (Vol. 2) / 31. Juli 2015 (Vol. 3)

Die Filme im Überblick:

Da die Story nicht den Filmen chronologisch folgt und ich euch nicht spoilern möchte, werde ich dieses Mal auf eine eigene Story-Einleitung der einzelnen Filme verzichten. Also nicht wundern, die Zusammenfassungen der einzelnen Filme ist der offiziellen Klappentext.

Film 1: Thanatos

In einem leer stehenden Gebäude findet eine Reihe geheimnisvoller und unerklärlicher Selbstmorde statt. Alle betreffen gewöhnliche 08/15-Mädchen. Während die Polizei vergeblich versucht, das Rätsel zu lösen, ist die Bevölkerung davon überzeugt, dass ein Gespenst hinter den tragischen Vorfällen steckt. Aozaki betraut Shiki mit der Untersuchung dieser verwirrenden Ereignisse.

Film 2: Mordverdacht (Teil 1)

Schon wieder wurde eine Leiche gefunden. Jetzt sind es schon fünf Opfer, die man grausam entstellt gefunden hat. Mikiyas Cousin arbeitet bei der Polizei und warnt ihn, denn bei der letzten Leiche fand man das Emblem seiner Schule. In Mikiya steigt eine böse Vorahnung auf. Könnte seine Freundin Shiki etwas damit zu tun haben? Um das herauszufinden, versteckt er sich auf ihrem Anwesen – doch böse Vorahnungen ziehen oft grausame Wahrheiten nach sich.

Film 3: Verbliebener Sinn für Schmerz

In einer verlassenen Untergrund-Bar werden die Körper junger Männer gefunden, denen man Arme und Beine abgerissen hat. Toko bekommt den Auftrag, den Mörder zu finden und wenn es sein muss zu töten. Ein Auftrag wie geschaffen für Shiki. Die ahnt bereits, dass der Täter vom gleichen Schlag ist, wie sie selbst und kann es kaum erwarten, auf die Jagd zu gehen. Doch auch ihr Freund Mikiya ist schon auf den Fersen des Mörders – und nimmt ihn in Schutz. Wer in diesem obskuren Spiel Täter und wer Opfer ist, wird immer undurchsichtiger. Doch inmitten dieses Durcheinanders bricht ein furchtbarer Taifun über die Stadt herein und fegt die Nebel hinweg – es sieht aus, als könnte in dieser Nacht Blut regnen.

Film 4: Der leere Tempel

Mit schwersten Verletzungen wird eine junge Frau ins Krankenhaus eingeliefert. Zwei Jahre später erwacht sie aus ihrem Koma. Doch seit ihrem Erwachen stimmt etwas nicht mit ihren Augen. Sie sieht furchtbare Dinge, und unter ihren Blicken zersplittert die Welt wie ein berstender Spiegel. Verwirrt und verängstigt versucht sie, sich die Augen auszustechen. Doch dann taucht eine eigenartige, junge Frau auf, die sich selbst als Logopädin vorstellt. Ein Vorwand, um sich Zugang zum Krankenhaus zu verschaffen und an das Mädchen ranzukommen, das aus dem Koma erwacht ist. Sie hat allerdings nicht das geringste Interesse daran, sich um ihr Sprachvermögen zu kümmern.

Film 5: Paradoxe Helix

Es ist ein grausamer Anblick, der sich dem geschockten Obdachlosen bietet, als er die Leichen des Ehepaars Enjo in deren Wohnung findet. Als er jedoch kurz darauf in Begleitung der Polizei zurückkehrt, öffnet Herr Enjo quicklebendig die Tür. Was um alles in der Welt geht hier vor? Irgendetwas Seltsames geschieht hier. Shiki scheint bereits zu ahnen, warum die Regeln von Leben und Tod nicht mehr gelten. Oder sollte es wirklich nur Zufall sein, dass sie den Sohn der Enjos aufgespürt und bei sich aufgenommen hat? Auch Toko Aozaki weiß offenbar mehr. Doch erst allmählich fügen sich die Teile dieses magischen Puzzles zu einem surrealistischen und tödlichen Ganzen.

Film 6: Verlorene Erinnerung

Azaka ist eine junge und vielversprechende Magierin. Kein Wunder, schließlich ist sie die Schülerin der legendären Toko Aozaki. Doch in letzter Zeit geschehen an ihrer Schule seltsame Dinge. Alles beginnt mit dem Selbstmord einer Schülerin. Bald darauf verschwindet eine ganze Schulklasse einfach spurlos und Gerüchte von Feen machen die Runde. Laut darüber sprechen will aber niemand, so tief sitzt die Angst in den Herzen. Deshalb schickt Toko ihre „Geheimwaffe“: Shiki Ryogi. Mit ihrer Todessicht müsste Shiki dazu in der Lage sein, die Feen zu finden, wenn es überhaupt welche gibt. Azaka passt das allerdings gar nicht …

Film 7: Morderverdacht (Teil 2)

Die Serie grausamer Morde, bei denen die Opfer zu weiten Teilen verspeist aufgefunden werden, hat noch immer kein Ende gefunden. Zeugen wollen eine Person im Kimono in der Nähe des letzten Tatorts gesehen haben und Mikiya beschleicht eine furchtbare Ahnung: Die Beschreibung passt auf seine Freundin Shiki, sollte sie also am Ende die Täterin sein? Schließlich begann die Mordserie damals, als er sie kennenlernte. Um die Wahrheit herauszufinden, begibt er sich in die Drogenszene der Stadt Mifune – mit sinneserweiternden Resultaten, aber ohne Antworten. Doch die Dealerin hat ihn auf eine interessante Fährte gebracht; und die führt in geradewegs in die Höhle eines hungrigen Löwen …

Bild, Ton & Extras

Die sieben Filme liegen, wie bereits erwähnt, auf drei Blu-rays vor. Wer sich allerdings gehofft hat, dass für das Re-Release die Filme nochmals aufpoliert werden, wird enttäuscht sein. KAZÉ beließ die Filme auf dem selben Niveau, wie bei der Premium-Box, die 2012 veröffentlicht wurde. Was jedoch anders ist, ist die Aufmachung. Während die Premium-Box damals im A3-Format mit Artbook und Soundtrack-CDs an den Start ging, müsst ihr jetzt mit einfachen Digipack-Schubern ohne einem Sammelschuber auskommen. Auch das Artbook und die Soundtrack-CDs fielen dem Re-Release zum Opfer. Wenn euch das ärgert, so kann ich euch trösten, denn KAZÉ reduzierte dafür auch den Preis der drei Blu-ray-Volumes auf rund 30 Euro pro Stück. Auf digitale Extras wurde verzichtet und das Discmenü kann maximal als zweckdienlich bezeichnet werden. Ihr wählt nach dem Einlegen der Disc einfach, welchen Film ihr anschauen möchtet und kommt dann zum entsprechenden Submenü. Das hätte man meiner Meinung nach eleganter lösen können.

Zu Bild und Ton gibt’s nicht viel zu sagen, da hier im Vergleich zur Premium-Box nichts geändert wurde. The Garden of Sinners punktet trotz des Alter mit malerisch schönen Hintergründen, tollen Melodien von Kajiura Yuki (u.a. Tsubasa Chronicle, Gundam SEED, Noir) und einer Synchronisation auf einem hohen Niveau. Unter anderem dürft ihr euch auf die deutsche Sprecherinnen von Uma Thurman, Nicole Kidman und Julianne Moore freuen.

Zusammenfassung

KAZÉ macht mit dem Re-Release von The Garden of Sinners meiner Meinung Werbung in eigener Sache. Oft wurde der Publisher in der Vergangenheit wegen der Preispolitik angeprangert, doch mit dem Re-Release des Kult-Animes The Garden of Sinners macht KAZÉ alles richtig. Im Gegensatz zur Premium-Box, die 2012 erschien und mehr Inhalt bietet, sind die drei Blu-ray-Volumes mit allen sieben Filmen für rund 90 statt 120 Euro erhältlich (Stand April 2016). Das Re-Release wurde optisch und akustisch nicht verändert, doch das tut dem Anime-Vergnügen keinen Abbruch. Die traumhaften Hintergründe, die tolle Musik als auch die Synchronisation lassen auch in der mittlerweile in die Jahre gekommenen Fassung keine Wünsche offen.

The Garden of Sinners ist ein toller Mystery-Anime, der meiner Meinung nach in keiner Anime-Sammlung fehlen sollte!

Wertung: 9 Pixel

für The Garden of Sinners (Blu-ray) im Test