Blue Exorcist Band 13 im Test

von Stefan Hohenwarter 25.12.2015

Die Illuminati, die im letzten Band der Heiligkreuz-Ritterschaft den Krieg erklärt haben, zieren das Cover von Blue Exorcist Band 13. Was euch im neuen Band von Kazue Katos Mangareihe erwartet, erfahrt ihr in meinem Testbericht.

BlueExorcist_13

Facts

  • Genre: Action
  • Verlag: KAZÉ
  • Mangaka: Kazue Kato
  • Release: 5. Februar 2015

Was bisher geschah …

„Vor Rin, in dessen Adern sich menschliches Blut und Dämonenblut mischen, erscheint eines Tages überraschend sein leiblicher Vater Satan. Als er Rin – der die dämonischen Kräfte seines Vaters geerbt hat – entführen will, bezahlt Shiro Fujimoto den Versuch, seinen Pflegesohn Rin zu beschützen, mit dem Leben. Beseelt von dem Wunsch, Exorzist zu werden und seinen Pflegevater zu rächen, beginnt Rin eine Ausbildung am Exorzistenkolleg, wo sein jüngerer Bruder Yukio bereits als Dozent arbeitet.

Rin und seinen Kameraden gelingt es, den von einem ehemaligen Exorzisten namens Todo wiederbelebten ‚Unreinen König‘ zu bezwingen, aber beim Duell mit Todo spürt Yukio, dass er genau wie sein Bruder Rin die Veranlagung der ‚Flammen‘ in sich trägt, behält diese Erkenntnis aber aus Furcht für sich.

Bald nachdem Rin wieder in sein Alltagsleben an der Heiligkreuz-Oberschule zurückkehrt ist, geschehen merkwürdige Dinge … Auch aus anderen Teilen der Welt dringt Kunde von ungewöhnlichen Begebenheiten nach Japan: Im Jemen haben Unbekannte die ‚Unreine Prinzessin‘ wiederbelebt und in Russland haben Exorzisten eine Höllen-Pforte entdeckt.

Als Urheber dieser Vorkommnisse können die Illuminati, eine Geheimgesellschaft, identifiziert werden. Eine Untersuchung führt zu der Erkenntnis, dass es innerhalb der Heiligkreuz-Ritterschaft einen Spion der Illuminati geben muss. Am Tag des Schulfestes wird der Spion im Schutze des allgemeinen Trubels schließlich aktiv und bringt Izumo in seine Gewalt. Schockiert müssen Rin und seine Kameraden feststellen, dass der gesuchte Spion niemand anderer als ihr eigener Kamerad Renzo Shima ist! Gleichzeitig tritt Luzifer, ‚König des Lichts‘ und Oberbefehlshaber der Illuminati, vor den versammelten Exorzisten auf und erklärt ihnen den Krieg. Gemeinsam mit Luzifer und seinen Gehilfen verlassen Renzo und Izumo den Ort des Geschehens.

Auf Anweisung von Mephisto bilden die Adepten mit Rin einen Rettungstrupp für Izumo, Yukio wird zum Anführer bestimmt. Bald ergeben sich Hinweise auf den Aufenthaltsort der Entführten. Der Rettungstrupp macht sich auf den Weg in die Heimat von Izumo, die Stadt Inari in der Präfektur Shimane. Vor Ort stellen Rin und seine Kameraden fest, dass sich der dort befindliche große Inari-Schrein zu einer beliebten Attraktion für Touristen entwickelt hat. Von Mike, einem der magischen Diener Izumos, der von Takara herbeizitiert worden ist, erfährt das Team einiges über die Vergangenheit ihrer Freundin. Derweil versuchen die Illuminati, den neunschwänzigen Fuchsdämon, der Besitz von Tamamo ergriffen hatte, auf ihre Tochter Izumo zu verpflanzen …“ (Quelle: Zusammenfassung aus Blue Exorcist Band 13)

Halte durch, Izumo!

Der Illuminati-Wissenschaftler Doktor Gedoin ist skrupellos wie wahnsinnig. Um einen unsterblichen Körper für seinen Meister Luzifer zu erschaffen, hat er unzählige Menschen gefangen genommen und grausamen Experimenten ausgesetzt. Darunter auch Izumos Mutter, die ein mächtigen Fuchsdämon beheimatet. Ihre Kräfte, den Dämon in Zaum zu halten, schwinden, weshalb sich Gedoin Izumo als neues Versuchsobjekt schnappt. Angeführt von Yukio bekommt es der Rettungstrupp schon bald mit den misslungenen Versuchsobjekten von Gedoin zu tun. Wird es ihnen gelingt, Izumo aus den Fängen des verrückten Wissenschaftlers zu befreien?

Zusammenfassung

Blue Exorcist Band 13 führt die im letzten Band eingeführte Geschichte fort und nimmt gleich ordentlich Fahrt auf. Izumo wird von den Illuminati wie eine Laborratte gehalten. Gut, dass Rin und seine FreundInnen unter der Führung seines Bruders unterwegs sind, um sie zu befreien. Können sie die Stolpersteine, die ihnen von Gedoin in den Weg gelegt werden, aus dem Weg räumen?

Nicht nur die Story, sondern auch das Zusatzmaterial überzeugt mich. Neben einer Charakterbeschreibung sowie einer „Was bisher geschah …“-Rubrik am Beginn, serviert uns Kazue Kato auch am Ende des Bandes umfangreiche Bonusseiten. Band 14 ist bereits gelandet und ich bin schon gespannt, wie es weitergeht.

Wertung: 8.5 Pixel

für Blue Exorcist Band 13 im Test