Blue Exorcist Band 12 im Test

von Stefan Hohenwarter 14.11.2014

Izumo Kamiki ziert mit ihren herbeigerufenen Dämonenfüchsen das Cover von Blue Exorcist Band 12. Wir erinnern uns noch gut an die letzten Seiten von Band 11, als sich ihr der Schüler Nemu Takara entgegenstellte. Ist er womöglich der Spion der Illuminati? Die Antwort erfahrt ihr in meinem Testbericht.

BlueExorcist12

Facts

  • Genre: Action
  • Verlag: KAZÉ
  • Mangaka: Kazue Kato
  • Release: 2. Oktober 2014

Was bisher geschah …

„Vor Rin, in dessen Adern sich menschliches Blut und Dämonenblut mischen, erscheint eines Tages überraschend sein leiblicher Vater Satan. Als er Rin – der die dämonischen Kräfte seines Vaters geerbt hat – entführen will, bezahlt Shiro Fujimoto den Versuch, seinen Pflegesohn Rin zu beschützen, mit dem Leben. Beseelt von dem Wunsch, Exorzist zu werden und seinen Pflegevater zu rächen, beginnt Rin eine Ausbildung am Exorzistenkolleg, wo sein jüngerer Bruder Yukio bereits als Dozent arbeitet.

Rin und seinen Kameraden gelingt es, den von einem ehemaligen Exorzisten namens Todo wiederbelebten ‚Unreinen König‘  zu bezwingen, aber beim Duell mit Todo spürt Yukio, dass er genau wie sein Bruder Rin die Veranlagung der ‚Flammen‘ in sich trägt, behält diese Erkenntnis aber aus Furcht für sich.

Bald nachdem Rin wieder in sein Alltagsleben an der Heiligkreuz-Oberschule zurückkehrt ist, geschehen merkwürdige Dinge … Auch aus anderen Teilen der Welt dringt Kunde von ungewöhnlichen Begebenheiten nach Japan: Im Jemen haben Unbekannte die ‚Unreine Prinzessin‘ wiederbelebt und in Russland haben Exorzisten eine Gehenna-Pforte entdeckt.

Als Urheber dieser Vorkommnisse können die Illuminati, eine Geheimgesellschaft, identifiziert werden. Eine Untersuchung führt zu der Erkenntnis, dass es innerhalb der Heiligkreuz-Ritterschaft einen Spion der Illuminati geben muss.

Tatsächlich befindet sich der Spion auf dem Gelände der Heiligkreuz-Akademie, aber die Vorbereitungen für das bevorstehende Schulfest gehen davon unbeeinträchtigt weiter. Rin ist ganz aus dem Häuschen darüber, dass Shiemi die eine Aufnahmeprüfung für Unterjährige bestanden hat, ab sofort seine Klassenkameradin in der Oberschule ist. Aber dann, ausgerechnet am Tag des fröhlichen Schulfestes beginnen die Iluuminati aktiv zu werden …“ (Quelle: Zusammenfassung aus Blue Exorcist Band 12)

Spione in der Heiligkreuz-Ritterschaft

Angel und sein Begleiter Ruin Rite verhören einen Spion der Illuminati in einem speziellen Raum, doch er Gefangene will nicht auspacken. Als Ruin dann die Familie des Spions zum Verhör holt und ihnen vor seinen Augen Gewalt androht, zeigt sich der Illuminati doch gesprächsbereit. Er verrät, dass die Geheimorganisation hinter Izumo Kamiki her ist und sie gefangen nehmen will. Sofort wird per Funk der Befehl gegeben, Izumo so schnell wie möglich zu finden und sie in Sicherheit zu bringen. Rin & Co. schwärmen aus, während wir auf den nächsten Seiten zum Schauplatz zurückkommen, an dem sich Izumo und Nemu gegenüber stehen. Der Puppenspieler sagt Izumo, dass er als Koordinator dafür sorgen soll, dass sie unversehrt von den Illuminati mitgenommen werden kann. Die Dämonenbeschwörerin hat aber auch noch ein Wörtchen mitzureden und ruft ihre Dämonenfüchse zur Hilfe. Als dieses Nemu ins Visier nehmen und auf ihn losstürmen, stellt sich ein gigantischer Spielzeugroboter in den Weg. Die Situation scheint aussichtlos, da der Roboter ihren Dämonen überlegen ist. Gut, dass Shima auftaucht und Izumo beschützt. Doch ihre Freude wehrt nur kurz, denn der Mitschüler, den sie für einen Freund gehalten hat, ist auch ein Spion der Illuminati.

Zusammenfassung

In Blue Exorcist Band 12 nimmt die Geschichte, die in Band 11 etwas eingeschlafen ist, wieder ordentlich Fahrt auf: Die Illuminati treten in Erscheinung und werden zugleich aktiv. Sie entführen Izumo und versetzen die Welt in Angst und Chaos. Die Heiligkreuz-Ritterschaft hat alle Hände damit zu tun, die Situation wieder unter Kontrolle zu bringen. So bleibt Mephisto nichts anderes übrig, als Rin, Yukio, Suguro Konekomaru, Shiemi, Nemu und Kuro auf die Izumo-Rettungsmission zu schicken. Anstatt einer Elite-Einheit nehmen es also ein paar Nachwuchs-Exorzisten und die Dämonenkatze Kuro mit den Illuminati auf. Ob das gut gehen kann?

Der letzte Band von Blue Exorcist erschien vor rund vier Monaten, weshalb ich froh bin, dass es am Anfang von Blue Exorcist Band 12 eine kurze Zusammenfassung der letzten Ereignisse gibt. So findet man wieder schnell in die Story und hat keine Probleme, den folgenden Erzählungen zu folgen. Am Ende des Manga-Bandes wartet zudem eine kurze Bonusrubrik mit Hintergrundinfos zu einigen Dämonen und ein Mini-Comic mit Izumo.

Nach Band 11, mit dem ich wieder etwas die Lust am Manga verloren hatte, wurde ich mit Band 12 wieder gefesselt. Endlich fügen sich Storystränge zusammen, womit nun langsam eine richtige Geschichte entsteht. Ich hoffe nur, dass mit Band 13 nicht wieder auf die Bremse getreten wird und die aufgebaute Geschichte ohne Lückenfüller weitergeführt wird.

Wertung: 8.5 Pixel

für Blue Exorcist Band 12 im Test