Psycho Pass The Movie-Test: Wiedersehen mit Kogami

von Stefan Hohenwarter 06.01.2017

Akane Tsunemori ist zurück! Ffällt ihr Comeback besser aus, als in der zweiten Staffel von Psycho Pass? Die Antwort findet ihr in meinem Psycho Pass The Movie Test.

Psycho Pass The Movie Test

Facts

  • Genre: Action, Anime
  • Publisher: KAZÉ Anime (VIZ Media Switzerland)
  • Regie: Katsuyuki Motohiro, Naoyoshi Shiotani
  • Releasetermin: 26. August 2016

Wiedersehen mit Kogami

Psycho Pass The Movie spielt nach Psycho Pass und Psycho Pass 2. Ein bewaffneter Trupp – ausgerüstet mit Maschinengewehren und High-Tech-Brillen – geht am Hafen von Tokyo an Land. Sie kommen offenbar aus dem Ausland und haben eine Mission. Sie treffen sich mit einem Schwarzmarkthändler, der für sie ein nicht überwachtes Auto besorgt hat. Sie haben offenbar vor, einen Terroranschlag zu verüben. Inspektorin Tsunemori hat ihre Methoden geändert und greift nun auch sehr gerne auf Informanten zurück, die auffällige Aktionen aus den Straßen Tokyos melden. So auch dieses Mal. Ein Informant hat den Trupp beobachtet und das Amt für Öffentliche Sicherheit informiert. Tsunemori schnappt sich ihre VollstreckerInnen und rückt aus.

Mit ihrer Erfahrung und perfekt abgestimmtem Teamwork schaffen sie es, den Anschlag zu verhindern. Wie sich herausstellt, wurde der Terrorakt im Ausland geplant. Und so macht sich Akane Tsunemori auf, um der Sache auf den Grund zu gehen. Der Weg führt sich in die von Bürgerkriegen gezeichnete South East Asia Union, wo auf der Insel Shambala Float der Einsatz des Sybil-Systems geprobt wird. Wenn der Testlauf erfolgreich ist, könnte das Sybil-System wohl über die ganze Welt herrschen. Eine Horrorvorstellung, wohl nicht nur für mich. Denn auf Shambala Float kämpft auch ein alter Bekannter mit voller Macht gegen die Einführung des Sybil-Systems: Kogami Shinya.

Bild und Ton

Für das Bild (Bildformat: 16:9) zeichnet erneut das Animationsstudio Production I. G. verantwortlich, das unter anderem durch die Arbeit an den Meisterwerken Ghost in the Shell, The Vision of Escaflowne oder Jin-Roh auf sich aufmerksam machte. Die Animationen sind, wie in der Serie, auf einem sehr hohen Niveau. Was dieses Mal auffällt ist, dass mit dem Verlassen von Tokyo das Setting etwas vielschichtiger wird. Zudem fand ich die Kampfchoreografien sehr gut inszeniert. Was beim Bild so großartig begonnen hat, wird beim Ton fortgesetzt, denn KAZÉ beauftragte erneut das Tonstudio VSI Berlin, das bislang immer sehr gute Arbeit abgeliefert hat. Spannend fand ich auch die Tatsache, dass die AusländerInnen in Psycho Pass The Movie mal nicht die gleiche Sprache wie die Einheimischen sprechen. Sie sprechen nämlich englisch, während der Rest deutsch spricht.

Extras

Die Limited Edition serviert euch den Film auf DVD und Blu-ray in einem schön verarbeiteten Mediabook. Im Inneren findet ihr zudem zwei Postkarten und ein eingearbeitetes Booklet mit Zusatzinfos.

Psycho Pass The Movie Test Fazit

Die erste Staffel von Psycho Pass hat mich voll in ihren Bann gezogen. Die Thematik des Überwachungsstaates, die aktuell allgegenwärtig ist, passt einfach perfekt zum Zeitgeist und der Anime zeigt auf, welche Gefahren damit einhergehen. Gen Urobuchi ist hier ein Meisterwerk gelungen. Mit Staffel 2 hat Tsunemoris Verbrecherjagd an Zauber verloren. Schade!

Mit Psycho Pass The Movie wollte man wieder einen Schritt in die richtige Richtung machen und das ist meiner Meinung nach voll gelungen. Das Comeback von Kogami ist nicht nur ein liebloser Quotenbringen, sondern sinnvoll in die Geschichte eingeflochten. In Punkto Extras aber auch audiovisuell überzeugt das Filmcomeback von Psycho Pass. In diesem Sinne bleibt mir nur zu sagen: Fans von Kogami und Akane Tsunemori sollten sich Psycho Pass The Movie nicht entgehen lassen.

Wertung: 9.2 Pixel

für Psycho Pass The Movie-Test: Wiedersehen mit Kogami