Naruto Band 67 im Test

von Stefan Hohenwarter 16.04.2015

Was für ein Cover! Vater und Sohn holen zu einem gemeinsamen Schlag aus, während im Hintergrund Obito, der das Jubi in sich aufgesogen hat, zu sehen ist. Ob Naruto Band 67 hält, was das Cover verspricht, erfahrt ihr in meinem Review.

Naruto_67

Facts

Genre: Action
Verlag: Carlsen
Mangaka: Masashi Kishimoto
Release: 24. Februar 2015

Was bisher geschah …

„Naruto, früher berüchtigter Tunichtgut der Ninjaschule von Konohagakure, hat es zusammen mit Sasuke und Sakura in den Kreis der Ninja geschafft. Durch zahlreiche Prüfungen und Kämpfe werden sie gemeinsam stärker. Aber Sasuke, dessen Familie ermordet wurde, will nicht auf seine Rache verzichten. Er verlässt Konoha, um an Orochimarus Macht zu kommen.

Zweieinhalb Jahre später: Naruto hat inzwischen hart trainiert und kämpft gegen die Biju jagende Organisation Akatsuki. Der vierte Ninja-Weltkrieg bricht aus. Naruto und seine Kameraden kämpfen, um das Jubi aufzuhalten, das Obito und Madara auf dem Schlachtfeld wiedererweckt haben. Aber Jubis überwältigende Kraft zwingt sie in eine schwierige Lage. Da taucht Sasuke auf, zusammen mit allen durch Edotensei wiederbelebten ehemaligen Hokage. Die 7. Gruppe ist wieder kampfbereit, und Naruto und seine Kameraden geben ihr Bestes. Doch dann macht sich Obito zu Jubis Jinchuriki …“ (Quelle: Zusammenfassung aus Naruto Band 67)

Kampf an zwei Fronten

Obito hat das Jubi in sich aufgesogen und seine Form geändert – er sieht nun aus wie das Wesen, das bereits am Cover von Band 67 zu sehen ist. Hashirama deutet die neue Situation blitzschnell und versucht, das Chakra von Obito zu unterdrücken bzw. zu versiegeln. Doch selbst das Jutsu, mit dem er bislang das Jubi in Zaum halten konnte, zeigt keine Wirkung. Zwar hat der nun noch mächtigere Feind hin und wieder Probleme, seine Kraft zu kontrollieren, aber selbst so erweist er sich als harte Nuss. Die mit Edotensei erweckten Hokage schlagen sofort los, doch alle ihre Angriffen scheinen zu verpuffen. Doch sind sie nicht sinnlos: Sie sammeln mit jeder Attacke Informationen über die Fähigkeiten ihres Gegenübers. Während Naruto, Sasuke, Tobirama, Sarutobi und Minato gegen Obito kämpfen, stellt sich Hashirama seinem einstigen Wegbegleiter und Freund Madara Uchiha entgegen.

Zusammenfassung

Der neueste Band des blonden Ninjas lässt uns erfahren, wie mächtig Obito durch das Aufsaugen des Jubi geworden ist. Selbst die vereinten Kräfte der Hokage vergangener Tage scheinen nichts zu bewirken. An anderer Stelle kämpfen die einstigen Weggefährten und Gründer von Konohagakure gegeneinander, wobei man in Naruto Band 67 von diesem Kampf nur Mikroausschnitte zu sehen bekommt. Generell steht in diesem Band der Kampf im Mittelpunkt. Es gibt zwar auch Momente zum Schmunzeln, aber diese sind rar gesät.

Bis auf eine Zusammenfassung sowie eine Aufstellung der involvierten Personen gibt es zwar kein Bonusmaterial, dafür schafft es Masashi Kishimoto aber erneut, die Geschichte gemächlich voranzutreiben, ohne dabei Langeweile aufkommen zu lassen. Ich freue mich schon riesig auf den nächsten Band, der im Mai 2015 erscheint, bin aber auch traurig, weil wir dem Ende der Saga rund um den blonden Ninja immer näher kommen.

Wertung: 8.5 Pixel

für Naruto Band 67 im Test