Naruto Band 64 im Test

von Stefan Hohenwarter 16.06.2014

Naruto und Hinata sind Hände haltend auf dem Cover von Naruto Band 64 zu sehen. Im Hintergrund sieht man das Jubi sowie eine Vielzahl von Ninjas, die in Flammen gehüllt sind – einer davon hat sogar die Form eines Phönix. Dieses Cover macht wohl nicht nur mir Lust darauf, sofort den Einband umzublättern und loszulesen.

 Naruto64

Facts

  • Genre: Action
  • Verlag: Carlsen
  • Mangaka: Masashi Kishimoto
  • Releasetermin: 27. Mai 2014

Was bisher geschah …

Der vierte Ninja-Krieg ist in der finalen Phase. Naruto, Kakashi, Gai und Bee stehen dem mysteriösen Maskenträger gegenüber. Im Verlauf des Kampfes gelingt es Kakashi, hinter das Geheimnis des Maskenmannes zu kommen und zugleich dessen Identität zu enthüllen: Es ist Obito, der in Kakashis Jugend in einer Höhle verschüttet wurde. Madara Uchiha befreite den hoffnungslos verlorenen Konoha-Ninja und flickte ihn mithilfe von Zellen des ersten Hokage wieder zusammen. Obito kam Schritt für Schritt wieder zu Kräften, und als er stark genug war, flüchtete er aus Madaras Versteck. Das hätte er wohl besser zu einem anderen Zeitpunkt gemacht, denn an genau jenem Tag musste er mitansehen, wie seine Ex-Teamkollegin Rin von seinem Freund Kakashi getötet wurde. Seit diesem verhängnisvollen Tag sinnt er auf Rache: Dies war der Moment, als er zu dem verbitterten und skrupellosen Kämpfer wurde, der er nun ist.

An anderer Stelle kämpfen die Oberhäupter der versteckten Dörfer gegen den von Kabutos Edotensei wiedererweckten Madara Uchiha. Die Kage legen all ihr Können in die Waagschale, scheitern allerdings. So kommt es zur Vereinigung der beiden Bösewichte, während die KämpferInnen für das Gute weiterhin nur aus Naruto, Gai, Kakashi und Bee bestehen. Zwar wächst Naruto in jeder Minute des Kampfes weiter über sich hinaus, aber die beiden Kontrahenten erweisen sich als extrem harte Gegner.

Das Jubi taucht auf!

Naruto und die anderen kämpfen erbittert gegen Obito und Madara, landen aber nur wenige Treffer. Auch wenn sie nun hinter das Geheimnis von Kakashis einstigem Weggefährten gekommen sind, gelingt es dem Feind, Kakashi mithilfe seines Sharingans in eine andere Dimension zu ziehen. Der Kopierninja kann sich zwar kurz darauf aus seinem Gefängnis befreien, aber der Einsatz dieser schweren Technik hinterlässt Spuren: Kakashi ist mit seinen Kräften ziemlich am Ende. Madara und Obito holen zum finalen Schlag aus. Mit den Worten „Meine Kameraden lasse ich niemals töten!“ hält Naruto jedoch beide Angriffe auf und motiviert zugleich seine Mitstreiter. Gai setzt daraufhin seine stärkste Technik ein und befreit sich und Bee für kurze Zeit aus Madaras Umklammerung.

Auch Kurama hat eine Idee, lässt Naruto aber vorerst ein wenig im Dunklen tappen. Obito greift erneut seinen einstigen Weggefährten an. Naruto nimmt Kakashi auf Weisung des Fuchsgeistes bei der Hand und schleudert ihn durch die Luft, doch die Rettung kommt zu spät. Obito, der sich denkt, dass Kakashi nicht mehr genügend Kraft hat, um sich nochmals zu befreien, saugt den Kämpfer für das Gute erneut in die andere Dimension. Der Neuschwänzige hat allerdings den kurzen Augenblick, an dem Naruto die Hand von Kakashi genommen hat, für einen Chakra-Transfer genutzt. Nun wartet Kakashi in der anderen Dimension, bis Obito wieder die attackierten Körperteile zum vermeintlichen Schutz ebenfalls in die andere Dimension schickt. Dort harrt allerdings ein zu Kräften gekommener Kakashi, der sich nicht zweimal bitten lässt, um Obito so richtig einzuheizen. Kurz darauf befreit sich Kakashi erneut aus eigener Kraft aus seinem Gefängnis, und diesen Moment der Überraschung nutzen der Acht- und Neunschwänzige, um einen gigantischen Feuerball auf das Jubi zu feuern. Ohne Erfolg! Das ultimative Chakramonster zeigt sich unbeeindruckt und ist bereit, loszuschlagen. Wird es Naruto, Gai, Kakashi und Bee gelingen, das Ruder herumzureißen, oder ist nun alles aus?

Zusammenfassung

In den letzten paar Bänden geht es Schlag auf Schlag. Mit Naruto Band 64 kommen wir dem Ende wieder ein Stückchen näher. Beide Parteien feiern kleine Erfolge, doch noch ist nichts entschieden. Der Kampf gewinnt an Intensität, als das Jubi auftaucht und Obito sowie Madara sich schon ihres Erfolges sicher sind. Doch auch auf der Seite des Guten keimt neue Hoffnung.

Spaß und Humor bleiben zwar auf der Strecke, doch dafür punktet der Band mit knallharter Action. Daran wird sich wohl auch im nächsten Band nichts ändern. Für die Fans der Mangareihe führt kein Weg an diesem Band vorbei. Mit einer Beschreibung des Covers habe ich meinen Testbericht begonnen. Nachdem ich den Band ausgelesen habe, kann ich nur mein Lob aussprechen: Besser hätte man dieses verheißungsvolle Cover nicht aufarbeiten können, als es in Naruto Band 64 geschehen ist. Ich bin schon gespannt, wie es Ende August in Band 65 weitergeht.

Wertung: 9 Pixel

für Naruto Band 64 im Test