MarZ Rising Test (PC): Early Access-Strategie am Mars

von Mandi 03.09.2018

In MarZ Rising übernehmt ihr das Kommando über eine Einsatztruppe. Es gilt, den Planeten so vorsichtig wie nur möglich zu erforschen – seid ihr dem Ganzen gewachsen? Lest das Review, ob sich das Spiel für euch lohnt! Hier geht’s zur offiziellen Website des Games.

Wir schreiben das Jahr…

MarZ Rising entsendet euch auf den roten Planeten. Die Menschheit ist stolz auf diesen Fortschritt, und erste Bilder und Videos trudeln ein. Doch was sich darauf sehen lässt, gefällt nicht jedem: Menschliche Gebäude befinden sich auf dem Mars, aber nicht-menschliche Gestalten tummeln sich darin.

Eure Aufgabe besteht nun darin, eure eigenen Kolonien vor Angriffen zu beschützen. Dafür gibt es 20 Levels, die euch immer eigene Wellen von Angreifern entgegensenden. Gleichzeitig sollt ihr aber auch den Mars erforschen, um klüger zu werden, was den Planeten an sich angeht.

Das Setting verspricht schon einiges, und das Gameplay erinnert irgendwo an Age of Empires oder StarCraft. Rasche Reflexe werden nur dann notwendig, wenn eure Planung versagt hat. Bereit für die ersten Levels von MarZ Rising? Dann lasst uns mit einem Video loslegen!

Die ersten Schritte in MarZ Rising

Jede eurer Stages beginnt mit einer Basis. Dieses Zuhause ermöglicht es euch, sowohl Stromgeneratoren als auch Minen zu bauen. Jeder Stromgenerator kann dann wiederum eigene Gebäude wie etwa Geschütztürme bauen und in seinem Umkreis versorgen. Das ist wichtig, denn ohne Strom funktioniert nun mal nichts.

Ihr seht das Geschehen in MarZ Rising von oben und habt somit eine Übersicht. Pfeile zeigen euch an den Rändern des Bildschirms an, von wo die nächste Feindeswelle daherkommen wird. Während ihr in den ersten beiden Stages noch Zeit habt, wird es ab Stufe drei schon empfindlich schwerer. Es gilt, auszuprobieren und Level zu wiederholen.

Weiters dürft ihr einmal errichtete Gebäude aufwerten oder verkaufen. Das Aufwerten lässt Minen schneller arbeiten, Laser- und Geschütztürme richten mehr Schaden an. Verkauft ihr etwas, bekommt ihr Ressourcen zurück, mit denen sich neue Gebäude kaufen lassen. Oft müsst ihr das auch in einer Stage nutzen, um eure Verteidigung punktuell zu verstärken!

Herausforderungen und mehr

Könnt ihr einen Level in MarZ Rising allerdings nicht schaffen, helfen euch vielleicht die Talente im Spiel weiter. Vor Beginn einer Stage dürft ihr euch aussuchen, welcher Bonus für diesen Level gilt. Allerdings müsst ihr, um euch verschiedene Boni zu verdienen, zuvor drei Herausforderungen in einem Level geschafft haben!

Diese drei Herausforderungen sind für jede Stage gleich. Der Lander, sprich eure Basis, muss zu 100 % intakt sein. Dann darf kein einziges Crewmitglied gestorben sein, und es darf kein einziges Gebäude zerstört worden sein. Verkaufte Gebäude zählen übrigens nicht als zerstört.

Habt ihr das geschafft, schaltet ihr einen Perk frei. 20 Levels bietet euch MarZ Rising insgesamt, daher gibt es auch maximal 20 Talente. Sie reichen von halbierten Reparaturkosten über 100 % Rückerstattung beim Verkauf bis hin zu sämtlichen Entwicklungen, ohne jemals forschen zu müssen.

Die Steuerung und die Technik

Gut an MarZ Rising ist, dass sich jeder Level ein bisschen anders spielt. Kaum denkt ihr, dass ihr das Game unter Kontrolle habt, wirft euch das Spiel eine neue Gegner-Einheit um die Ohren! Oft müsst ihr einen Level mehrmals spielen, um die beste Strategie auszubaldowern. Doch unfair wird MarZ Rising niemals.

Der Strategie-Titel sieht gut aus und bietet optische Finessen abseits der kargen Mars-Landschaften. Jedes Modell ist detailliert und die Effekte sind nicht überbordend, aber gut genug, um das Spielfeeling rüberzubringen. Auch die Sounduntermalung passt und trägt weiter zum gelungenen Gesamtbild bei.

Die Steuerung funktioniert so, wie ihr es erwartet. Am PC fühlen sich Strategie-Games einfach heimisch, dank Maus und Tastatur ist das einfach so. MarZ Rising ist hier keine Ausnahme, das Benutzerinterface macht Sinn und steht euch niemals im Weg. Es gilt nur, clever zu denken und schnell zu handeln!

Fazit zu MarZ Rising: Coole Strategie für zwischendurch

Wenn ihr einen Lauf habt und die Stages schnell schafft, ist nicht viel Spielzeit in MarZ Rising enthalten. Doch dem Großteil der SpielerInnen wird das mehr als genug sein, denn ab der dritten Welt kommt ihr schon ordentlich ins Grübeln. Leichte Kost ist MarZ Rising nicht, ihr werdet rasch und gut gefordert.

Dafür belohnt euch das Spiel mit einem durchdachten Level-up-System, und jede eurer Aktionen hat einen merklichen Einfluss. Für PerfektionistInnen machen die freischaltbaren Talente wunderbar Sinn, sie erleichtern in Folge das Game auch ein wenig. Solche Herausforderungs-Belohnungen würde ich auch gern in anderen Titeln sehen!

Richtig viel Neues dürft ihr jedenfalls nicht erwarten. Hier gibt es mehr von der gleichen Kost, die wir schon in anderen Strategie-Spielen vorgesetzt bekommen haben. Wenn euch Early Access (Steam) nicht stört und euch das Mars-Setting zusagt, seid ihr hier genau richtig! MarZ Rising bietet euch fordernde Aufgaben und Spaß für ein paar Stunden.

Wertung: 7.5 Pixel

für MarZ Rising Test (PC): Early Access-Strategie am Mars von Mandi
ChrisProxius ist Live!
CURRENTLY OFFLINE