Call of Duty: Black Ops 4 – Battle Royale ersetzt gestrichene Kampagne

von David Kolb 18.05.2018

Im gestrigen Live Event zu Call of Duty: Black Ops 4 wurden eine Flut an Informationen präsentiert. Die Solo-Kampagne wurde gestrichen, dafür gibt es einen Battle Royale- und drei verschiedene Zombie-Modi.

„Call of Battle Royal“

Die Call of Duty Reihe ist nicht gerade berühmt für ihre großen Veränderungen. Seit Jahren wird das Erfolgskonzept minimal angepasst und durchexerziert. Nun wagt man aber einen neuen Schritt, bestätigt die Gerüchte und lässt den Einzelspielerpart einfach weg. Die Story, bzw. einzelne Storyhäppchen sollen nun in den verschiedenen Multiplayer-Modi erzählt werden. Publisher Activision wirbt aber ohnehin mehr mit einer Neuerung namens Blackout. In klassischer Battle-Royale-Manier kämpft man auf einer sehr großen Karte darum, als letzter Überlebender übrig zu bleiben. Das besondere daran ist, dass man mit Blackout verschiedene Parts der Black Ops-Serie zusammenführen. So werden auf der großen Map Teile von ehemaligen, beliebten Karten wie Firing Range oder Nuketown aufgegriffen werden. Zusätzlich soll es sogar Vehikel, wie z.B. Boote, Hubschrauber und sogar Flugzeuge geben.

Keine Wall Runs mehr

Im „normalen“ Multiplayermodus geht man ein Stück zurück, denn es wird keine Jetpack-Sprünge oder Wall Runs mehr geben. Stattdessen setzt Call of Duty: Black Ops 4 nun auf Specialists, die eigene Fähigkeiten besitzen. So gibt es Spezialisten, die z.B. den neuen Fog of War aufdecken, einen Wurfhaken verwenden können oder als Medic Kameraden heilen. Der Fog of War wird übrigens auch dann gelüftet, wenn SpielerInnen mit ihrer Waffe feuern. Dies soll zu taktischeren und situativeren Gefechten führen. Die Klassen erinnern sogar auf den ersten Blick etwas an Rainbow Six: Siege oder Overwatch.

Zombies, Zombies everywhere

Die drei verschiedenen Zombie-Modi teilen sich eine gemeinsame Handlung, in der es um einen Kult geht, der mit dunklen Mächten Menschen in Zombies verwandelt. Der Modus „IX“ spielt bei den alten Römern, wo man mit Schwert, Schild und Speer Zombiehorden im Nahkampf niedermetzeln muss.

In „Voyage of Despair“ befinden sich die selben Hauptcharaktere auf dem Luxusschiff Titanic. Als sich alle Passagiere in Zombies verwandeln, wirken die drohenden Eisberge gar nicht mehr so tragisch.

Der Dritte Modus nennt sich „Blood of the Dead“ und stellt im Prinzip das beliebte „Mob of the Dead“ dar. Die vier Protagonisten werden in die Fegefeuer-Dimension geworfen, wo sie im Gefängnis Alcatraz überleben müssen.

So viel Multiplayer, wie noch nie

Rob Kostich, General Manager von Call of Duty, teilte über den neuesten Teil folgendes mit:

„Black Ops 4 bietet unserer Community mehr Möglichkeiten, gemeinsam mit Freunden Spaß zu haben, als alles andere, das Treyarch je erschaffen hat. CoD: Black Ops 4 führt für jeden Aspekt des Spiels weitreichende Innovationen ein, inklusive einem taktischen Multiplayer-Modus der nächsten Generation, dem größten Zombies-Angebot, das wir je hatten, und Blackout, in dem das gewaltige Black Ops-Universum auf der größten Map zusammengeführt wird, die es je in der Geschichte von Call of Duty gab.“

Call of Duty: Black Ops 4 erscheint am 12. Oktober 2018 für PC, PS4 und Xbox One. Am PC wird das Spiel nicht wie gewohnt auf Steam, sondern Blizzards Battle.net-Plattform veröffentlicht.