Attack on Titan Band 9 im Test

von Stefan Hohenwarter 26.11.2015

Die Menschheit hinter den schützenden Mauern kommt nicht zur Ruhe. Nicht nur, dass mit Annie ein menschlicher Titan Teil der Militärpolizei war, tauchen auf einmal Titanen innerhalb der Mauer Rose auf! Ist jetzt alles aus? Was ich von Attack on Titan Band 9 halte, erfahrt ihr in meinem Testbericht.

AttackOnTitanBand9

Facts

Genre: Action, Drama
Verlag: Carlsen
Mangaka: Hajime Isayama
Release: 28. Juli 2015

Was zuletzt geschah …

Der letzte Band katapultierte uns in den Bezirk Stohess, in die östliche Palastmauerstadt der Mauer Sina. Dort gibt es ein Wiedersehen mit Annie Leonhardt, die dort Teil der Militäreinheit ist. Eines Tages wird sie von Armin angesprochen: Eren werde verfolgt, und mit ihrer Hilfe wollen Armin und Mikasa den Bezirk durchqueren. Annie, die auch ein Mitglied der 104. Einheit war, willigt ein und zeigt dem flüchtigen Trupp einen unterirdischen Durchgang. Doch sie will ihre drei einstigen WeggefährtInnen nicht begleiten und ziert sich, das Tunnelsystem zu betreten. Ob sie etwas zu verbergen hat? Eren und Armin wollen sie dazu bewegen, ihnen zu folgen, doch es gelingt ihnen nicht. Als Mikasa Annie als Titanenweib bezeichnet, stürmt ein Trupp auf die Verdächtige zu, um sie in Gewahrsam zu nehmen – es sieht aus, als würde es klappen, denn Annie kann ihre Extremitäten nicht mehr bewegen. Doch leider haben die AngreiferInnen einen Ring mit einer feinen Klinge am Finger der Festgehaltenen übersehen. Ein Fehler! Denn eine kleine Bewegung reicht aus, um sich ein wenig die Haut aufzuritzen und so die Verwandlung zum Titanen einzuleiten.

Eren verwandelt sich ebenfalls und stellt sich dem weiblichen Titan entgegen. Doch leider kann Annie ihren Titanenkörper wesentlich besser als Eren kontrollieren, weshalb es ihr auch gelingt, Eren kurzfristig bewegungsunfähig zu machen. Sie stürmt zur Mauer und klettert an ihr hoch. Doch hat sich die Rechnung ohne Mikasa gemacht, die ihr einfach die Finger durchschneidet. Annie fällt zu Boden und Eren hält sich am Boden fest. Die Anwesenden versuchen Annie aus dem Titanenkörper zu schneiden, damit sie sie befragen können. Doch alles was sie finden, ist ein kristalliner Kokon, in dessem Inneren Annie in einer Art Totenstarre oder Tiefschlaf zu sein scheint.

Eine noch schlimmere Entdeckung mach Mikasa, die mit ihrer 3D-Manöver-Ausrüstung noch immer an der Mauer hängt. Denn beim Absturz hat Annie ein Stück aus der Mauer gerissen. Anstatt Ziegelsteinen erblickt Mikasa den Kopf eines Titanen, der sie mit hohlem Blick ansieht. Ein Pastor, der am Boden ebenfalls den Titan entdeckt, fleht den Aufklärungstrupp an, das Loch in der Mauer sofort zu verdecken, um den Titan vor Sonnenlicht zu schützen. Die Verantwortlichen erfüllen dem Pastor seinen Wunsch, um ihn im Anschluss zu verhören. Ohne Erfolg! Der Pastor schweigt wie ein Grab. Erwin, der Anführer des Aufklärungstrupps muss sich zudem rechtfertigen, warum die Militärpolizei nicht in den Plan, den weiblichen Titan zu fassen, eingeweiht wurde. Als wäre das alles noch nicht genug Aufregung, wurden innerhalb der Mauer Rose Titanen erblickt!

Wieder ein abnormaler Titan!

Die 104. Einheit wurde im letzten Band isoliert, da die Gremien weitere menschliche Titanen, wie Annie und Eren, in dieser Ausbildungseinheit vermuten. Der Trupp, der großteils ohne Ausrüstung unterwegs ist, erblickt eine Titanenhorde und schwärmt aus, um die umliegenden Dörfer vor der Bedrohung zu warnen. Abteilungsleiter Mike Zacharius entfernt sich von den einzelnen Trupps und erblickt in einem zerstörten Dorf einen abnormalen Titan, der Ähnlichkeit mit einem affenartigen Tier hat. Dieses Ungetüm macht ihm Angst und so entscheidet er sich dazu, sein Pferd zu rufen, um möglichst schnell abhauen zu können.

Der 17 Meter große Titan fackelt nicht lange. Er tötet das heranstürmende Pferd und macht den Abteilungsleiter bewegungsunfähig. Das Monster stellt sein Opfer zur Rede und fragt ihn, was er denn da an seinen Rücken (Anm. die 3D-Manöver-Ausrüstung) geschnallt hat. Er reißt das Gerät ab und entfernt sich, während kleinere Titanen über den Menschen herfallen.

Zusammenfassung

Attack on Titan Band 9 macht genau dort weiter, wo der letzte Band aufgehört hat: Titanen wurden innerhalb der Mauer Rose entdeckt. Die 104. Einheit, wurde aufgrund von Vermutungen, dass sich noch mehr menschliche Titanen unter ihnen verbergen, isoliert. Und an genau diesem Ort tauchen die Titanen kurz darauf auf. Die 104. Einheit teilt sich auf, um die umliegenden Dörfer zu warnen, während Abteilungsleiter Zacharius auf einen abnormalen Titan in Tiergestalt trifft.

Auch wenn ich noch immer eine Zusammenfassung am Beginn des Bandes und umfangreiches Bonusmaterial vermisse, so muss ich die Vorstellung der Charaktere am Anfang dieses Bandes sowie die gelegentlichen Infoseiten hervorheben. In Attack on Titan Band 9 geht es erneut voll zur Sache. Zwar wirft der neue Band kaum neue Fragen auf, doch beantwortet er auch keine der offenen Themen. Ich bin wirklich gespannt, wie Isayama-san dies alles auflösen will. Band 10 ist bereits erhältlich und wird demnächst von mir unter die Lupe genommen. Also stay tuned!

Wertung: 9 Pixel

für Attack on Titan Band 9 im Test