Attack on Titan 17-Test: Endlich Frieden?

von Stefan Hohenwarter 31.05.2017

Historia hat sich dem Willen ihres Vaters widersetzt, wodurch Rod ihm nichts anderes bleibt, als sich die am Boden verteilten Überreste des Titanenverwandlungsmittel selbst einzuverleiben. Er verwandelt sich daraufhin in einen gigantischen Titan. Wie es nun weitergeht, erfahrt ihr in meinem Attack on Titan 17 Test.

Attack on Titan 17 Test

Facts

Genre: Action, Drama
Verlag: Carlsen
Mangaka: Hajime Isayama
Release: 20. Dezember 2016

Was zuletzt geschah …

Erens Vater Grisha gelang es Titanenkräfte von der Familie Reiss zu stehlen und sie bis auf Rod und Historia auszulöschen. Historia war an diesem verhängnisvollen Tag nicht in der Höhle, weil sie kein vollwertiges Familienmitglied ist. Sie entstand durch eine Affäre mit einem Dienstmädchen und wurde deshalb von den Reiss‘ nie akzeptiert. Nicht einmal von ihrem Vater. Bis zu jenem Tag, an dem die komplette Blutlinie fast ausgelöscht wurde. Erst in diesem Moment erinnerte sich Rod an das zuvor gehasst Kind. Und ausgerechnet sie soll nun das Erbe der Reiss übernehmen. Sie soll zum Titan werden und Eren fressen. Die Kräfte, die Grisha gestohlen hat, sind mittlerweile ja in Eren und würden dann auf Historia übergehen. Während der Aufklärungstrupp eine Rettungsmission startet, muss sich Historia entscheiden: Wird sie Eren fressen und somit das Wissen der Welt sowie Erens spezielle Titanenkräfte in ihrem Körper vereinen?

Nein! Sie widersetzt sich dem Willen ihres Vaters und entschließt sich die Spritze am Boden zu werfen, sodass sie zerbricht. Rod fällt aus allen Wolken und leckt die Überreste des Spritzeninhalts auf, um selbst zum Titan zu werden. Mit Erfolg! Er verwandelt sich in einen Titan, der sogar noch größer als der kolossale Riese ist, der einst die Mauer zerstörte. Die Höhle, in der das alles von Statten geht, droht einzustürzen, als sich Eren eine Phiole einverleibt. Dank des Inhalts des Fläschchens kann Eren endlich die Verhärtungsfähigkeiten seines Titans nutzen. Mit der neuen Kraft stützt er die Höhle ab, sodass sie nicht komplett einstürzt.

Historia, die neue Königin

Da Rod Reiss nicht den kompletten Inhalt des Titanenverwandlungsmittels abbekommen hat, ist er nicht zu einem vollständigen Titan geworden – gigantisch ist er aber allemal. Auf allen Vieren bewegt er sich Richtung Orvud. Doch statt den Bezirk zu evakuieren, versuchen die Entscheidungsträger, die Menschen vor Ort mit einer Evakuierungsübung abzulenken. Der Titan kommt immer näher, doch der Aufklärungstrupp hat bereits Stellung bezogen und einen Plan. Die Kanonen richten keinen Schaden an und so lugt erneut ein gigantischer Titan über die Mauer. Eren katapultiert ein Netz voller Schießpulverfässe genau in das Maul des Monsters. Die Fässer explodieren und der Aufklärungstrupp setzt zum vernichtenden Schlag aus. Und ausgerechnet Historia führt den finalen Schlag aus und tötet somit ihren Vater bzw. was davon noch übrig ist. Aufgrund ihrer Taten im Kampf gegen den Titan und ihrer Abstammung wird Historia zur neuen Königin. Und auch wenn alle den frisch gewonnenen Frieden genießen, braut sich ein gewaltiger Sturm zusammen.

Attack on Titan 17 Test-Fazit

Attack on Titan Band 17 führt die Geschichte rund um Rod Reiss weiter. Und als die Spannung der letzten Bände etwas nachlässt, schafft es Hajime Isayama erneut, mit einem Cliffhanger die Vorfreude auf den nächsten Band zu schüren.

Attack on Titan Band 17 hat zwar wieder einmal keine Bonusseiten am Ende des Bandes zu bieten, dafür ist die Charakterdoppelseite auf den ersten Seiten dabei. Besonders die letzten paar Seiten sorgen erneut für Spannung, weshalb ich es kaum erwarten kann, Band 18 zu lesen.

Wertung: 8.5 Pixel

für Attack on Titan 17-Test: Endlich Frieden?