Das Huawei nova 9 Test: Guter Allrounder unter 500 Euro

von Mandi 06.11.2021

Mit dem Huawei nova 9 ist nun ein starkes Smartphone zum leistbaren Preis auf den Markt gekommen. Was das Gerät alles kann, lest ihr hier! Zur offiziellen Website geht es gleich hier entlang.

Über das Huawei nova 9

Was gleich einmal beim Auspacken auffällt, ist, wie dünn das Huawei nova 9 eigentlich ist. Die mit 7,77 mm angegebene Tiefe macht das Smartphone extrem flach, und das fühlt sich in der Hand genau so an. Meiner Meinung nach ist das schon ein Grenzfall – viel dünner darf ein Smartphone mit einer solchen Kante nicht werden! Die Rückseite des Geräts schillert je nach Farbwahl entweder in Starry Blue oder Black, und hier bricht das Licht zwischen hellblau und hellem Lila. Zweifelsohne ist das ein schöner Rücken, der durchaus zu entzücken vermag – selbst das ungewöhnliche Kameramodul ist ein Hingucker.

Darin befindet sich nämlich ein extrem großer Sensor (erraten, die Hauptkamera mit 50 MP) und die restliche Anordnung der Kameras. Die Action spielt sich aber wie gewöhnlich an der Front ab, dafür sorgt der 6,57 Zoll große OLED-Screen. Mit bis zu 120 Hz Bildwiederholfrequenz und einer scharfen Auflösung von 2340 x 1080 Bildpunkten ist das Huawei nova 9 sehr gut bestückt. Aber auch sonst muss sich das Smartphone absolut nicht verstecken – sowohl die Kameras wie auch das Schnellladesystem mit bis zu 66 Watt zeichnen das Gerät aus. Doch alles der Reihe nach!

Übrigens: Im Aktionszeitraum bis zum 14. November gibt es die Huawei FreeBuds 4 (zu unserem Test) im Wert von 129 Euro bei teilnehmenden Handelspartnern kostenlos dazu!

Die erste Inbetriebnahme

Wer schon einmal ein Smartphone in den letzten Jahren neu in Betrieb genommen hat, wird sich auch beim Huawei nova 9 pudelwohl fühlen. Obwohl das Betriebssystem mit dem EMUI-Skin 12.0.1 verfeinert wurde, ist daran nichts exotisch oder unverständlich. Schritt für Schritt werdet ihr durch die Konfiguration geführt, und nachdem ihr euch bei einem WLAN, einem Huawei-Konto und die Auswahl eines eventuell vorhandenen Backups getippt habt, geht es auch schon los. Es überrascht nicht, dass auch bei diesem Gerät so gut wie alles fein konfigurierbar ist.

Egal, ob ihr die klassische 3-Punkte-Navigation oder Streichgesten bevorzugt, ob ihr den Bildschirm auf 60 Hertz begrenzen oder die vollen 120 Hz verwenden möchtet, ob ihr den Screen mit einem Blaulichtfilter versehen wollt oder nicht – das Huawei nova 9 gibt euch hier alle Freiheiten, die man außerhalb der Apple-Welt gewöhnt ist. Bekanntlich gibt es aber keinen Zugriff auf das Google-Ökosystem, und ihr könnt die Huawei AppGallery (die drittgrößte Mobile-Store-Front der Welt) verwenden, um an neue Apps zu gelangen. Das funktioniert reibungslos, solange ihr euch innerhalb der Huawei-Systeme bewegt.

Über das Gerät mit EMUI 12.0.1

Wie es bereits erwähnt wurde: Es gibt keine großen Überraschungen. Wer schon einmal ein Smartphone in der Hand gehalten hat, kann sich auch hier bestens zurechtfinden. Die Homescreens lassen sich rasch und unkompliziert anpassen, und mit einem guten WLAN seid ihr schnell eingerichtet. Genauso bietet das Huawei nova 9 ein Always-On-Display an, das wahlweise beim Antippen, nach Zeitplan oder einfach durchgehend aktiviert ist. Auch hier verwundert es nicht, dass ihr euch zwischen künstlerisch angehauchten Themes, sich bewegenden Optionen oder einem Text eurer Wahl entscheiden könnt.

Von der Entsperrmethode her gibt es die üblichen Verdächtigen – da gibt es einen im Display integrierten Fingerabdruckscanner, einen Gesichtsscan oder dem guten alten Entsperrpasswort. Auch Smart Unlock ist mit von der Partie, das heißt, euer Telefon wird immer dann entsperrt, wenn ein vertrauenswürdiges Bluetooth-Wearable verbunden ist. Dazu sei aber gesagt, dass dieses Feature eher der Bequemlichkeit denn der Sicherheit dient, so viel muss klar sein. Die Vibration im Huawei nova 9 ist übrigens im guten Durchschnitt angesiedelt: Der Motor kann seine Linearität gut ausspielen, allerdings scheint EMUI das weit nicht so zu nutzen wie die iOS- oder Android-Konkurrenz.  

In der Praxis: Schnell und ausdauernd

Wer nicht ständig die 120 Hz-Option nutzt, wird rasch feststellen, dass das Huawei nova 9 einen sehr guten Kompromiss zwischen Ausdauer und Performance eingeht. Man hat eigentlich niemals das Gefühl, hier ein Smartphone um 499 Euro in der Hand zu haben, vor allem, wenn man es mit höherpreisigen Geräten vergleicht. Die puren Leistungsdaten (lies: Geekbench 5-Zahlen) reden von Werten wie 788 (single), 2967 (multi) und 2220 (compute). Aber im Alltag flitzt das Handy durch eure Anforderungen, seien es nun Apps jeder Machart oder auch Spiele. Gemeinsam mit der cleveren Bildwiederholrate, die dynamisch wechselt und fast immer ein flüssiges Erlebnis bietet.

Zudem bietet das Smartphone eine Schnellladefunktion mit bis zu 66 Watt. Damit ist das Huawei nova 9 nach nur 40 Minuten voll geladen. Darüber hinaus reicht eine 18 Minuten lange Ladung aus, um den Akku auf 60 % zu laden. Das relativiert den Stromhunger eines ständig aktivierten 120 Hz-Displays wieder, verlangt aber gleichzeitig von euch ein angepasstes Ladeverhalten. Dabei ist festzuhalten, dass das Smartphone im Gebrauch abseits der Steckdose nur mäßig warm wird. Das ist gut und hebt sich angenehm von Marktbegleitern ab, die mit dem Oberklasse-Snapdragon 888 Überhitzung in Kauf nehmen!

DIe Kameras des Huawei nova 9

Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich das Kameramodul, das Huawei den ikonischen Star Orbit-Ring nennt. Der Eyecatcher mit der ungewöhnlichen Sensor-Anordnung beinhaltet eine Hauptkamera (50 MP), einen Ultraweitwinkelsensor (8 MP), einen Tiefensensor und eine Makrolinse (je 2 MP). Wie es üblich ist, sind die Ergebnisse des Hauptobjektivs mit Abstand die besten, und die Lichtverhältnisse haben einen direkten Einfluss darauf. Ja, das Huawei nova 9 hat einige Tricks auf Lager, das auch bei schwacher Beleuchtung gute Resultate sicherstellt – aber sie haben ihre Grenzen. Besonders bei Bildern mit der Ultraweitwinkel- und Makro-Option machen sich die Sensoren bemerkbar.

Leider ist es auch beim Huawei nova 9 so, dass Makro-Bilder zwar nett anzusehen, aber keinesfalls spektakulär werden. Dafür kann die Selfie-Kamera mit 32 MP Auflösung und einer Vielzahl von Optionen aufwarten, die gute Ergebnisse fast schon garantieren. Sowohl die Haupt- wie auch die Frontkamera können selbst bei Nachtaufnahmen vollkommen überzeugen – solange ihr nur diese beiden Sensoren verwendet, finden selbst Profis ihr Auslangen. Das kann man nicht von jedem Smartphone behaupten, und das ist eine ganz schöne Leistung für ein Gerät in dieser Preisklasse! Auch die Videofunktion des Handys steht der Foto-Abteilung um nichts nach, da bietet die Kamera-App einige Möglichkeiten.

Die Technik des Huawei nova 9

Den Anfang bei diesem Smartphone macht wie so oft der Bildschirm. Das OLED-Display des Huawei nova 9 ist 6,57 Zoll groß und deckt den P3-Farbraum mit über einer Milliarde Farbe ab. Die Bildwiederholfrequenz von 120 Hz, die Auflösung von 2340 x 1080 Pixel und ein Touch-Sampling mit bis zu 300 Hz stellen sicher, dass ihr hier höchste Qualität vorfindet. Was die Abmessungen angeht, sie betragen 160 x 73,7 x 7,77 mm bei einem Gewicht von 175 Gramm. Wie eingangs erwähnt fühlt sich das Smartphone extrem dünn an, was an der gewölbten Vorder- und Rückseite liegt.

Die mitgelieferte Hülle schafft da aber Abhilfe. Der Akku des Smartphones fasst 4.300 mAh, was an sich schon ein guter Wert ist. Gemeinsam mit der Schnellladefunktion mit bis zu 66 Watt könnt ihr ihn in knapp 40 Minuten vollständig füllen – das ist eine coole technische Errungenschaft. Für die Leistung ist übrigens ein Snapdragon 778G zuständig, der gemeinsam mit LTE-Konnektivität, einer Adreno 642L-Grafikeinheit und 8 GB RAM alles am Laufen hält. Der Speicherplatz beträgt 128 GB, und neben Bluetooth 5.2 ist ein USB-C-Anschluss mit an Bord.

Übrigens: Im Aktionszeitraum bis zum 14. November gibt es die Huawei FreeBuds 4 (zu unserem Test) im Wert von 129 Euro bei teilnehmenden Handelspartnern kostenlos dazu!

Das Fazit zum Smartphone

Im Namen des Preis-Leistungs-Verhältnisses kann man dem Huawei nova 9 nur Rosen streuen. Für 499 Euro bekommt ihr ein sehr gutes Allround-Gerät, das so gut wie keine Wünsche offen lässt. Starke Leistung bekommt ihr ebenso wie eine gute Hauptkamera und eine tolle Selfie-Cam. Bei der Weitwinkel- und Makrolinse müsst ihr ein paar Abstriche in Sachen Qualität machen, aber viel mehr gibt es bei diesem Gerät nicht zu bemängeln. Eine Schnellladefunktion ist ebenso mit von der Partie wie ein State of the Art-Display, und da habt ihr ein gutes Gesamtpaket für die nächsten Jahre. 

Selbst, wenn ihr hohe Ansprüche an euer Smartphone stellt, gibt es keinen Teilbereich, in dem dieses Gerät die Erwartungen nicht erfüllt. Mit der Huawei AppGallery habt ihr den weltweit drittgrößten App Store zur Verfügung, und wenn ihr nicht tief im Google-Ökosystem steckt, gibt es genügend Auswahl für den Alltag. Euer digitales Leben wird mit anderen Huawei-Geräten wie der Watch 3 Pro oder diversen Notebooks enorm erleichtert, wenn ihr euch für einen vollständigen Wechsel ins Huawei-System entscheidet. Aber auch, wenn ihr das nicht tut – das Huawei nova 9 bleibt ein hervorragendes Smartphone!

Wertung: 9.0 Pixel

für Das Huawei nova 9 Test: Guter Allrounder unter 500 Euro von Mandi
Benachrichtigungen
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments