Sailor Moon Crystal Vol. 1 (Blu-ray) im Test

Sailor Moon ist eine der bekanntesten und zugleich beliebtesten Anime-Heldinnen. Man könnte fast sagen, dass wir ohne sie heute nicht so eine große Auswahl an Animes am europäischen Markt hätten. Und pünktlich zum 20. Jubiläum ist mit Sailor Moon Crystal nun eine überarbeitete Version des kultigen Animes erschienen. Ob diese neue Version mit dem Original mithalten kann oder sogar besser ist, verrate ich euch in meinem Review.

SailorMoonCrystal_1

Facts:

Genre: Anime, Fantasy, Romance
Studio: KAZÉ Anime (VIZ Media Switzerland)
Spieldauer: 175 min
Release: 29. April 2016

Im Namen des Mondes in die nächste Generation

Die allseits bekannte Geschichte handelt von einem 14-jährigen Mädchens namens Usagi Tsukino. Sie ist an sich ein hoffnungsloser Fall, kommt sie doch immer zu spät zur Schule und schreibt schlechte Noten. Obendrauf ist sie noch eine große Heulsuse und wahnsinnig schusselig. Dennoch will es das Schicksal, dass genau sie die Welt vor dem Bösen beschützt. Das sagt ihr zumindest die sprechende Katze Luna, der Usagi eines Tages auf dem Weg zur Schule begegnet. Ihre Aufgabe ist es, eine mysteriöse Macht zu besiegen, die die ganze Galaxie bedroht. Gut, dass sie nicht alleien ist. Denn auf auf ihrem Weg gegen das Böse findet sie neue Verbündete und macht sich mit ihnen auf die Suche nach der Mondprinzessin und den sagenumwobenem Silberkristall.

Was kann die neue Version von Liebe und Gerechtigkeit?

Ich möchte gerne die beiden Versionen im direkten Vergleich betrachten. Sailor Moon hat eine ganze Generation begleitet und ich selbst bin damit aufgewachsen. Was mich bei Sailor Moon Crystal sehr positiv überrascht hat, war, dass man nicht versucht hat, die alte Serie einfach nur schön nachzubearbeiten, sondern dass sich die neue Serie viel mehr am Manga orientiert und somit ihrer eigenen Geschichte folgt. Ich wollte schon immer mehr über das Königreich des Mondes und der Vorgeschichte von Sailor Moon erfahren. Mit Crystal ist das nun möglich. In der neu aufgelegten Serie wird viel mehr auch von der Vorgeschichte gezeigt und man versteht die Liebesbeziehung zwischen Mamoru und Usagi viel besser. Auch der Zeichenstil hält sich viel mehr an die Mangavorlage, was großartig ist, denn die Zeichnungen von Naoko Takeuchi waren immer traumhaft schön. Und hat man sich erst mal an den neuen Stil gewöhnt, dann passt er eigentlich ganz gut zu Sailor Moon. Leider endet hier allerdings auch schon mein positives Feedback.

Die Verwandlungsszenen der Sailor-Kriegerinnen wurde in 3D gerendert und mag so gar nicht in den gezeichneten Stil passen. Das wäre ja noch verkraftbar, aber mit der deutschen Synchronisation kann ich mich überhaupt nicht anfreunden. Damals in den 90ern hieß es noch einfach „Das Dunkle Königreich“ und heute wird es einfach in Englisch gelassen und „Dark Kingdom“ genannt. Man wollte hier wohl originalgetreuer sein, aber ich finde, man sollte bei so etwas einfach freier übersetzen. So wie man es bei der alten Serie auch gemacht hatte. Es hört sich einfach nicht richtig an und stört ungemein beim Schauen. Und hier komme ich doch nochmals zu einem positiven Aspekt: KAZÈ hat die Japanische Originaltonspur mit auf die Blu-ray gepackt.

Verpackung und Extras

Die Box an sich ist aufwendig gestaltet und als Bonus sind vier schöne Karten mit den ersten vier Kriegerinnen, zwei Magneten und ein Softcover-Booklet beigelegt. Als Bonus auf der Blu-ray werden leider lediglich das Clear Opening und Ending angeboten.

SailorMoonCrystal_Extras

Zusammenfassung

Ich denke, als wirklicher Fan wird man sich die Box so oder so irgendwann holen, ob man die neue Version jetzt mag oder nicht. Sie gehört einfach dazu. Allerdings muss ich sagen, dass Sailor Moon Crystal bei weitem nicht an den Charme des Originals und ihre liebevollen Charaktere herankommt. Ich hatte nach dem langen Warten einfach mehr erwartet und bin jetzt doch etwas enttäuscht.

Wertung: 6.9 Pixel

für Sailor Moon Crystal Vol. 1 (Blu-ray) im Test
1 Kommentar
neuste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments

[…] Sailor Moon Crystal Vol. 1 (Blu-ray) im Test […]