Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen Test: Fortsetzung mit Luft nach oben

von Stefan Hohenwarter 01.04.2019

Newt Scamander, Credence und Grindelwald kehren mit Phantastische Tierwesen Teil 2 zurück – nach dem Kinoaufritt im Herbst letzten Jahres erscheint in wenigen Tagen die Heimkinoversion, die ich für euch schon testen durfte. Wie mir das Comeback gefallen hat, erfahrt ihr in meinem Phantastische Tierwesen Grindelwalds Verbrechen Test.

Facts:

  • Genre: Fantasy, Action
  • Regisseur: David Yates
  • Studio: Warner Bros.
  • Veröffentlichtung: 4.4.2019

Veröffentlichtung & Extras

Warner Bros veröffentlicht Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen am 4.4.2019 auf 4K Ultra HD, Blu-ray 3D, Blu-ray und DVD. Bereits seit dem 21. März 2019 ist Teil zwei der Phantastischen Tierwesen-Saga digital erhältlich.

Die 4K-UHD-Blu-ray erscheint in einem 3-Disc-Set, Blu-ray 3D, Blu-ray in einem 2-Disk-Set, in denen zusätzlich zur Kinofassung auch ein Extended Cut des Films mit über sieben Minuten bisher unveröffentlichter Szenen sowie eine Audio Einführung von Regisseur David Yates und zahlreiche weitere phantastische Specials enthalten sind.

Worum geht’s?

Am Ende Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind wurde der mächtige Magier Gellert Grindelwald (gespielt von Johnny Depp) vom magischen Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika mit der Hilfe von Newt Scamander (gespielt von Eddie Redmayne) festgenommen. Doch Grindelwald entkommt schon in den ersten paar Minuten des Films.

Theseus, Auror und Newts Bruder, will Newt auf den mächtigen Magier ansetzen, doch dieser sagt ab. Selbst die Bitte von Albus Dumbledore, seinen alten Lehrmeister, schlägt er aus, doch das ändert sich schlagartig als er erfährt, dass Tina einem gewissen Credence aus dem ersten Teil auf der Spur ist. So bricht er das Verbot England verlassen zu dürfen und begibt sich nach Paris, um Tina zu finden. Mit dabei sein alter Partner Jacob, der natürlich nicht lange fackelt und seinen Freund Newt bei diesem waaghalsigen Abenteuer begleitet.

CGI in Bestform

Wie schon im ersten Teil bekommt ihr optisch so einiges geboten. Die fantastischen Fabelwesen, wovon einige auch in Newts Koffer ein neues Zuhause gefunden haben, sind grandios animiert, wenngleich ich sagen muss, dass die namensgebenen Tierchen im zweiten Teil für meine Begriff etwas zu kurz kommen. Die tolle CGI-Arbeit gipfelt im Finale Furioso, als nochmals alles rausgeholt wird, was mit der heutigen Technik so möglich ist.

Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen Test-Fazit

Ich hatte mit Phantastische Tierwesen Grindelwalds Verbrechen so meine liebe Müh und Not. Der Cast ist wie schon im ersten Teil vollends überzeugt, die Machart – sei es optisch oder aktustisch – auf höchstem Niveau oder die Anspielungen/Verweise auf das Harry Potter-Universum. Aber bei Letztgenannten rümpfen so einige Potterheads die Nase, und für mich als nicht übermäßiger Harry-Potter-Fan fehlt bei der Geschichte irgendwie der rote Faden. Man spürt einfach über den ganzen Film hinweg, dass es eben nur der zweite von fünf Teilen ist. Er hat zweifelsohne seine Berechtigung und ist für die Gesamtgeschichte sicher wichtig, aber für mich als Zuseher, der einfach unterhalten werden will, fehlte irgendwie die Magie, die beispielsweise der erste Film von der ersten Minute an versprühte. Schade! Dennoch bin ich gespannt, wie es mit Newt Scamander weitergeht und ob mich der dritte Teil wieder mehr in seinen Bann zieht.

Wertung: 7.5 Pixel

für Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen Test: Fortsetzung mit Luft nach oben von Stefan Hohenwarter