Naruto Band 69 im Test

von Stefan Hohenwarter 22.12.2015

Am Cover von Naruto Band 69 sehen wir Rock Lee, wie ihm Tränen aus den Augen laufen. Müssen wir in diesem Band erneut einen Verlust beklagen? Was ich vom neuen Band halte, erfahrt ihr in meinem Testbericht.

Naruto_Band_69

 

Facts

Genre: Action
Verlag: Carlsen
Mangaka: Masashi Kishimoto
Release: 25. August 2015

Was bisher geschah …

„Naruto, früher berüchtigter Tunichtgut der Ninjaschule von Konohagakure, hat es zusammen mit Sasuke und Sakura in den Kreis der Ninja geschafft. Durch zahlreiche Prüfungen und Kämpfe werden sie gemeinsam stärker. Aber Sasuke, dessen Familie ermordet wurde, will nicht auf seine Rache verzichten. Er verlässt Konoha, um an Orochimarus Macht zu kommen.

Zweieinhalb Jahre später: Naruto hat inzwischen hart trainiert und kämpft gegen die Biju jagende Organisation Akatsuki. Der vierte Ninja-Weltkrieg bricht aus. Obito nimmt die Kraft des Jubi in sich auf und ruft den Gottesbaum herbei, um die Ninja-Welt mit ,Mugen-Tsukuyomi‘ auszulöschen. Als Naruto Obito ins Zweifeln bringt, gelingt es der Allianz, den Jinchuriki des Jubi zu bezwingen. Durch Rin’ne-Tensei-No-Jutsu will Obito seine Schuld am Kriegsausbruch sühnen – doch dann besetzt Kuro Zetsu Obitos Körper, um ihn Madara zu überreichen …“ (Quelle: Zusammenfassung aus Naruto Band 69)

Biju vs. Madara

Unter der Führung von Gaara stellen sich die Biju mit Ausnahme vom Neun- und Achtschwänzigen Mardara entgegen. Mit einem gemeinsamen Angriff gelingt es ihnen den übermächtigen Feind unter einer Sandpyramide zu versiegeln. Dachten sie zumindest! Mit Hilfe von Susano kann sich Madara sehr schnell wieder befreien. Er kündigt lautstark an, allen Biju Ketten anzulegen, als Naruto endlich auftaucht. Der Neunschwänzige verpasst ihm so richtig eine, während alle anderen Bijus ebenfalls zu einem Angriff ausholen. Alle gemeinsam schlagen auf den Feind ein. Wie durch ein Wunder steht der Feind jedoch mit einem fehlenden Arm und Wunden am ganzen Körper wieder auf. Er öffnet das rechte Auge, in dem sich das Rinnegan, das zuvor Obito besessen hat, befindet.

Er ruft Gedou Mazou (bzw. Gedō Mazō), die Steinstatue, mit der in der Vergangenheit schon den Jinchuriki die Biju-Geister entzogen wurden. Kaum aufgetaucht, schleudert es Ketten aus seinem Mund, die sich um die Hälse der Biju legen. Kurz darauf sind die Kurama und Co. versiegelt. Kann die Ninja-Allianz jetzt überhaupt noch etwas gegen Madara ausrichten?

Zusammenfassung

Der Kampf zwischen der Ninja-Allianz und Madara spitzt sich zu. Zwar hat der Uchiha mit Obito einen starken Verbündeten verloren, doch eine Vorentscheidung ist damit noch nicht gefallen. In Naruto Band 69 geht es von der ersten Seite weg gleich zur Sache. Die Bijus stellen sich taper Madara entgegen, doch dem gelingt es mit der Kraft des Rinnegans Gedou Mazou zu rufen, und damit die Bijus zu versiegeln. Gibt es für die Ninja-Allianz noch Hoffnung?

Bis auf eine Zusammenfassung sowie eine Aufstellung der involvierten Personen gibt es zwar kein Bonusmaterial, dafür schafft es Masashi Kishimoto erneut, die Geschichte voranzutreiben und mit einem Cliffhanger am Ende des Bandes die Vorfreude auf den nächsten Band zu wecken. Ich bin schon gespannt, welche Überraschungen der Jubiläumsband (Naruto Band 70) zu bieten hat.

Wertung: 8.5 Pixel

für Naruto Band 69 im Test
1 Kommentar
neuste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments

[…] Gai entschloss sich in Band 69 sein Leben zu opfern, und all seine Kräfte zu mobilisieren. Er öffnet alle inneren Tore und […]