The Last Days on Mars (Blu-ray) im Test

von Stefan Hohenwarter 04.08.2014

Sechs Monate verläuft eine Forschungsmission auf dem Mars ohne Ereignisse, doch einen Tag vor der Heimreise ändert sich alles. Was auf die achtköpfige Forschungscrew zukommt, erfahrt ihr in meinem Test.

TheLastDaysOnMars

Facts

Genre: Sci-Fi/Horror/Action
Publisher: Universum Film
Regie: Ruairi Robinson
Releasetermin: 15. August 2014

Zombies auf dem Mars!

The Last Days on Mars entführt uns auf den Roten Planeten, auf dem Menschen eine Forschungskolonie errichtet haben. Auf der Suche nach Spuren außerirdischen Lebens befindet sich dort eine Crew von AstronautInnen. Die letzten sechs Monate verliefen eigentlich ganz ruhig, und die Ablöse ist nicht mehr weit entfernt. Die letzten paar Tage muss der Forschungstrupp noch herunterbiegen, als ein Ereignis alles verändert. Ein Wissenschaftler macht eine Entdeckung: sich teilende Zellen. Diesen Sensationsfund will der Forscher aber für dich behalten, und so erfindet er eine Ausrede, um die Basisstation verlassen zu können. Als er bereits am Fundort die Zellen untersucht, kommt der restliche Trupp hinter das Geheimnis. Sie versuchen, den prestigesüchtigen Forscher zu kontaktieren, aber er will nicht mit der Basisstation kommunizieren – zu sehr ist er von seinem Fund beeindruckt. Doch seine Freude ist nur von kurzer Dauer, denn der Boden unter dem Fundort bricht zusammen, und der Wissenschaftler fällt in eine tiefe Schlucht, aus der eine Art Nebel strömt. Der Basistrupp, der die Erschütterungen über den Funk gehört hat, macht sich zur Unfallstelle auf. Doch er kommt zu spät: Vom Forscher ist keine Spur zu finden. Der Verlust eines Crewmitglieds ist schlimm, aber kein Vergleich zu dem, was den Rest des Forschertrupps noch erwartet: Bakterien, die Menschen in Zombies verwandeln, und gegen die es kein Heilmittel zu gegen scheint.

Bild & Ton

Aus technischer Sicht präsentiert sich die Blu-ray mit einer DTS-HD-5.1-Tonspur sowie mit einem Bildformat von 16:9 – 2.40:1 in einem guten Licht. Die Filmsets und die Kostüme sind okay, aber man muss klar sagen, dass man dem Film das geringe Budget doch ansieht: Oft bedient man sich immer wieder der gleichen Sets. Die SchauspielerInnen und die SynchronsprecherInnen machen ihre Sachen ordentlich, ohne jedoch Glanzleistungen abzurufen.

Tonnenweise Extras

Als Pluspunkte sind das Wendecover sowie die prall gefüllte Bonusrubrik, die euch folgende Extras serviert, hervorzuheben:

  • Visual Effects
  • B-Roll
  • Interviews mit allen SchauspielerInnen
  • Trailer

Zusammenfassung

Schon lang hielt der Mars nicht mehr als Schauplatz für einen Film her. Mit Liev Schreiber in der Hauptrolle beschert der Sci-Fi-Zombie-Streifen The Last Days on Mars dem Roten Planeten ein Comeback. Die Geschichte rund um die achtköpfige Forschercrew, die Leben auf dem Mars sucht, ist nicht nur platt und vorhersehbar, sondern auch nur mittelprächtig in Szene gesetzt: Viel Computeranimation und sich wiederholende Filmsets täuschen über das geringe Budget, mit dem der Film auskommen musste, hinweg. Die Leistung der SchauspielerInnen und SynchronsprecherInnen, die umfangreichen Extras sowie die technischen Standards der Blu-ray sind ganz gut, aber mit zum Beispiel Event Horizon oder Alien durften wir schon wesentlich bessere Genrevertreter erleben.

Wertung: 7 Pixel

für The Last Days on Mars (Blu-ray) im Test