Konami, der japanische Spielekonzern, besitzt noch immer die Rechte an Suikoden und vielen anderen guten Games. Der letzte Teil, Suikoden V, wurde 2006 veröffentlicht und bildete bislang einen eher mauen Abschluss der JRPG-Serie. Nun soll es einen Social Media-Aufschrei geben.

Kurz über die Serie selbst: Suikoden ist ein RPG, das seine Anfänge auf der PSone nahm. Grundsätzlich waren die Titel immer sehr storylastig und stark geschrieben, die Kämpfe waren rundenbasiert und es gab immer 108 Charaktere für eure Party, von denen der Großteil auch in die Schlacht mitgenommen werden konnte.

Damit nicht genug, es war auch kein reinrassiger Titel: Verschiedene Minigames, unterschiedliche Kampfsituationen, eine Armee befehligen, Duelle, Story-Kämpfe, möglicher Permadeath von Kumpanen, Ausbauen der eigenen Bastion, und und und haben die Serie für Fans auf der ganzen Welt – und für mich – unvergesslich gemacht.

Die Spielzeit eines Suikoden-Titels ist immer länger als 40 Stunden gewesen, und wer wie ich mit den RPGs dieser Zeit groß geworden ist, für den gab es kein Vorbei an Suikoden und Suikoden II. Schon alleine die musikalische Untermalung, die Chemie zwischen den Charakteren: Einfach alles hat gepasst, und daher ist die Fanbase äußerst enthusiastisch.

suikoden on steam kampagne beyond pixels

Nur blöd, dass es bei uns in Europa nie so groß ankam, weil der Release (ähnlich wie bei Star Ocean II) sehr unklug fiel. Da gab es einfach andere Größen wie Final Fantasy VII oder Final Fantasy VIII, die diesen Perlen den Rang abliefen – aber die Fans werden nicht müde, Konami auf sozialen Medien zu beharken, insbesondere, da diese Vorgehensweise bei Square Enix funktioniert hat.

Es hat auch nicht viel geholfen, dass Suikoden III bei uns nie wirklich ankam (ich habe den Titel mal in japanisch und Schwarz-Weiß angezockt, welch Freude), der Teil vier eigentlich mit Abstand der schwächste der gesamten Reihe ist und Teil fünf zwar im Vergleich zu seinem Vorgänger viele Schwächen ausgemerzt hat, aber an die Story und das Epos der ersten beiden Teile nie herangekommen ist.

Nun soll alles anders werden: Das selbsternannte Suikoden Revival Movement (hier geht’s zu deren Facebook-Page) will den Damen und Herren in den Konami-Headquarters wissen lassen, dass sich die Blütezeit von Remakes und Remastered-Versionen durchaus auszahlen könnte. Mit dem Hashtag #SuikodenOnSteam wollen die Fans ihre Lieblings-Games auch in Europa auf einem PC spielen können, ohne auf illegale Mittel zurückgreifen zu müssen. Fun fact: Es gibt bereits zwei Suikoden-Titel für Windows in China, es ist also nicht gerade aus der Welt, sich eine lokalisierte Version, die es ja schon für PSone gab, zu wünschen!

Darüber hinaus wurden die beiden Titel schon mal als PSone classics für PS Vita und die PS3 veröffentlicht, aber ein Sprung auf Steam würde der Serie bestimmt zu altem Glanz verhelfen. Ich persönlich habe mich dem Suikoden Revival angeschlossen und meinen Teil zur Kampagne beigetragen.

Lasst uns das Beste hoffen, damit auch die nächsten Generationen zumindest die ersten beiden Glanzstücke namens Suikoden erleben dürfen. Und selbst, wenn es nicht für Steam wird: Ich wäre auch vollkommen mit einer iOS- oder Browser-Umsetzung ganz wie bei Breath of Fire VI zufrieden! Wie steht ihr dazu?