Huawei P30 Pro Test: Dauerläufer mit Spitzenkamera

von Mandi 13.07.2019

Mit dem P30 Pro schickt Huawei einen echten Geheimtipp ins Rennen. Wir haben uns das Smartphone und dessen Vorzüge genau angesehen – lest das Review! Zur offiziellen Website des Geräts geht es hier.

Die erste Einrichtung des P30 Pro

Huawei bietet euch vom ersten Einschalten an ein relativ geführtes Erlebnis. Die EMUI 9.1-Oberfläche (basierend auf Android 9) konzentriert sich dabei stark auf die Einfachheit der Bedienung. Wie es sich für ein ordentliches Android-Gerät gehört, überlässt es euch die volle Kontrolle. Ihr werdet bei jeder App gefragt, ob ihr sie wollt und was sie euch bringt! Nach wenigen Minuten ist die Installation komplett und ihr solltet vielleicht noch ein Software-Update wagen. In der Testphase kamen gleich zwei EMUI-Updates auf das Huawei P30 Pro – sehr löblich! Eure Freude könnt ihr gleich mit einer 32 Megapixel-Selfie-Kamera festhalten – das ist fast schon Rekord.

Der absolute Renner des Smartphones ist jedoch ohne Zweifel die Quad-Kamera, die in Zusammenarbeit mit Leica verbaut wurde. Dieser Verbund arbeitet mit einem 40 Megapixel-Sensor, den Huawei eine Super-Sensing-Kamera nennt. Als Zweitobjektiv ist ein 20 Megapixel-Ultraweitwinkelobjektiv mit von der Partie. Der dritte Sensor im Bunde ist ein mit 8 Megapixel auflösendes Teleobjektiv, das bei etwa 3 cm Abstand für beeindruckende Nahaufnahmen liefert. Das Quartett komplettiert eine sogenannte Time of Flight-Kamera, die mittels Bildstabilisation und Autofokus für Qualität sorgt.

Das Wichtigste zuerst: Kamera-Ergebnisse

Mittlerweile kann man bei guten Lichtverhältnissen zwischen Smartphone-Topmodellen kaum Unterschiede mehr erkennen. Das Huawei P30 Pro ist da keine Ausnahme: Mit der Armada an Megapixel-Auflösung könnt ihr von Panoramen bis hin zur Makrofotografie eine beeindruckende Reichweite an Optionen abdecken. Die Software werkelt brav vor sich hin und liefert gute Ergebnisse, auch im Porträt-Modus gelingt der Großteil aller Versuche. Während man geneigt ist, dem Smartphone vorschnell das Prädikat „gut genug“ bei Bild und Video zu verpassen, ändert das Gerät in schlechten Lichtverhältnissen so ziemlich alles.

Mit einer Extra-Funktion, die sich schlicht „Nachtmodus“ nennt, bläst das P30 Pro seiner Konkurrenz bei schlechten Lichtverhältnissen den Marsch. Mit ausreichend Belichtungszeit und der korrekten Blendeneinstellung erhaltet ihr derart unfassbare Bilder, dass es schwer zu glauben ist, dass die Beleuchtung schlecht war. Farben werden gut dargestellt, die ihr mit freiem Auge nicht wirklich erkannt habt, sogar Buchtitel sind auf dem Foto zu erkennen. Natürlich sollte das Smartphone hierfür entweder extrem ruhig gehalten oder auf einem Stativ positioniert werden. Die Qualität ist jedenfalls auch bei miesem Licht top – das sah man bei Smartphones noch nie!

Mehr zur EMUI 9.1-Oberfläche

Um etwas von der möglichen Komplexität von Android zu entschärfen, entschied man sich bei Huawei für einen ziemlich leichten Skin. Sämtliche Symbole sind einfach zu erkennen, und wenn ihr irgendwo auf dem Screen nach unten wischt, kommen so wie bei iOS vorgeschlagene Apps zum Vorschein. Der Google-Assistent ist natürlich ebenso einen Fingertipp entfernt wie eine Vielzahl von vorinstallierten Helferprogrammen. Ob diese alle nützlich sind, zeigt eure eigene Praxis – ich habe beispielsweise die AR-Abmessung genau ein einziges Mal verwendet.

Im Alltag gestaltet sich das Huawei-Smartphone als äußerst potenter Begleiter. Obwohl die Hardware – genauer gesagt der Prozessor – nicht in der obersten Liga mitspielt, entsteht bei euch kaum das Gefühl, dass hier irgendwo gespart wurde. Dazu im nächsten Absatz mehr. Ihr dürft beim Huawei P30 Pro auswählen, ob ihr mittels Gestensteuerung à la iPhone steuern oder aber die typische Drei-Tasten-Navigation haben wollt. Ganz Android-like könnt ihr darüber hinaus einstellen, wie die Buttons aussehen und sich euer Design verhält. All dies ist schon Standard im Android-Land, doch wie sieht es im Inneren des Geräts aus?

Die Technik des Smartphones

Der neue Kirin 980 Achtkern-Prozessor steckt im P30 Pro. Er ist wahlweise mit 6 oder 8 GB RAM und 128 oder 256 GB Speicher verbunden. Darüber hinaus sind zwei NPUs (Neural Network Processing Units) verbaut, die bei den KI-Aufgaben wie etwa bei der Fotografie helfen. All diese Technik erreicht in Geekbench 4 respektable 3319 Punkte (singlecore) beziehungsweise 9775 Punkte (multicore). Der Compute-Wert beläuft sich auf 6418 Punkte. Das ergibt in der iOS-Welt iPhone 7-Niveau, bei Android-Geräten muss sich das Huawei P30 Pro nur den allerneuesten Samsung-Smartphones geschlagen geben.

Darüber hinaus ist es staub- und spritzwassergeschützt (IP68), das bedeutet bis zu 30 Minuten kann es in bis zu 1,5 Metern Tiefe im Wasser liegen. Der Akku fasst 4200 mAh, und ihr könnt mit dem Huawei P30 Pro auch Reverse Charging betreiben, also andere Geräte aufladen. Das Smartphone lädt in etwa 30 Minuten knapp 70 % auf. Die Akkulaufzeit ist übrigens sehr gut, dank der nicht übertriebenen Auflösung von 2340 x 1080 Bildpunkten, kommt ihr locker über einen Tag und oft auch den nächsten. Die Abmessungen betragen 73,4 x 158 x 8,4 mm bei einem Gewicht von 192 Gramm. 

Das Display des Huawei P30 Pro

Das 6,47 Zoll große OLED-Display bekommt den Beinamen Dewdrop. Es ist an beiden Seiten abgerundet und biegt den Bildschirm ein wenig über die Kante. So wirkt es noch größer, als es eigentlich ist und überrascht mit trotzdem schlanken Abmessungen. Zur Farbwiedergabe und -treue gibt es beim Huawei P30 Pro nichts auszusetzen. Spiele wie etwa Dr. Mario World sehen klasse darauf aus, Fotos mit HDR werden genauso problemlos dargestellt und die Auflösung von 2340 x 1080 sorgt für knackscharfe Umrisse im Browser wie auch bei jeder App.

Das Display reagiert auch hervorragend auf jede Berührung, und die Software zur Erkennung von unabsichtlichen Berührungen (grade am Rand) ist lobend zu erwähnen. Im Testzeitraum kam es kein einziges Mal vor, dass man versehentlich mit dem Handballen am gebogenen Rand „tippte“ und deswegen Fehleingaben produzierte. Die Helligkeit des Screens war ebenso zu jeder Zeit sehr angenehm eingestellt, egal, ob das Gerät innen oder außen verwendet wurde. Natürlich leidet die Akkulaufzeit unter einer höheren Helligkeit – Huawei kann keine Naturgesetze außer Kraft setzen. Ein offizielles Unboxing-Video an dieser Stelle:

Was sonst noch auffällt

Dass das Huawei P30 Pro eine neue Meßlatte für die Smartphone-Fotografie darstellt, insbesondere im schwachen Licht, ist spätestens nach dem ersten Absatz klar. Mit einem maximal 50x Zoom, einem maximalen ISO-Wert von 409.600, optischem Bildstabilisator und KI-Unterstützung kann hier nur Gutes herauskommen! Das Huawei-Smartphone liegt übrigens auch sehr angenehm in der Hand, es bietet zwar einen riesigen Bildschirm, bleibt aber dennoch herrlich dezent. Vor allem die relativ geringe Breite hat es mir persönlich angetan.

Die Farbe Amber Sunrise ist ein Hingucker, je nach Blickwinkel könnt ihr einen roten Ton bis hin zum Gold (im Foto nicht ersichtlich) erspähen. Dieses Smartphone sollte nach Möglichkeit in keiner Hülle verschwinden! Einen Minuspunkt gibt es beim P30 Pro, und zwar den Lautsprecher. Es gibt nur einen einzigen, und diesen verdeckt ihr gerade im Querformat relativ leicht. Der Speaker tut zwar sein Möglichstes und kann ziemlich laut werden, doch wenn die Konkurrenz schon mit mindestens Stereo-Hardware aufwartet, ist das ein minimaler Nachteil.

Klasse Smartphone im Premium-Bereich

Es muss nicht immer die allerstärkste Leistung sein. Wenn euch die Kameras bei einem Smartphone wichtiger sind als der Prozessor, so ist das Huawei P30 Pro auf jeden Fall einen Blick wert. Die fertigen Bilder und Videos sehen grandios aus, und bei schwachem Licht glänzt das Smartphone geradezu. Kein Wunder, dass 85 Tage nach der Markteinführung bereits über 10 Millionen Stück verkauft wurden. Das Smartphone ist ab 849 Euro (128 GB Speicher) erhältlich. Dieser Preis schreit nach Oberklasse, und das Huawei P30 Pro hält sein Versprechen einwandfrei.

Angefangen von der einfachen Bedienung über die relativ geringe Wärmeentwicklung bis hin zur tollen Akkulaufzeit gibt es insgesamt nur wenig zu bemängeln. Fast die gesamte Front ist ein Display, das seine Sache sehr gut macht, nur der einzelne Lautsprecher ist recht schnell verdeckt. Der Fingerabdrucksensor im Screen meistert seine Aufgabe, und generell sind die Farben der Huawei-Geräte ein Hingucker. Huawei hat seinen Platz an der Sonne redlich verdient, und mir war es eine Freude, den Testzeitraum mit dem P30 Pro verbringen zu dürfen!

Wertung: 9.0 Pixel

für Huawei P30 Pro Test: Dauerläufer mit Spitzenkamera von Mandi

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Benachrichtigungen  
Benachrichtige mich zu: