Farbiges Spektakel: Paper Mario: Color Splash (Wii U) im Test

von Mandi 05.10.2016

Kaum ein Titel wird so erwartet wie einer aus der Super Mario-Reihe. Mit Paper Mario: Color Splash kommt nun ein neues Spiel von Nintendo in die Läden! Der neue Ableger verzaubert SpielerInnen allen Alters – und warum das so ist, lest ihr in diesem Review! Zur offiziellen Website geht es hier.

Wie alles begann…

Prinzessin Peach und Mario bekommen Post: Ein verblasster Toad wird ihnen zugeschickt. Rasch sind die beiden unterwegs nach Port Prisma. Auf der Insel gibt es nämlich einen Farbbrunnen, der durch sechs große Farbsterne gefüllt wird. Dank ihm befinden sich dort bunte Sehenswürdigkeiten, die es sonst nirgends zu sehen gibt!

Als die Truppe jedoch in Port Prisma ankommt, macht sich erst das wahre Grauen breit. Der Brunnen scheint versiegt, und generell ist das Städtchen etwas farblos geraten. Auch der farblose Toad, der als Post missbraucht wurde, muss gerettet werden! Schnell kommt ihr dahinter, dass etwas Schlimmes passiert sein muss und die Farbe zurückgebracht werden soll.

So beginnt der Plot von Paper Mario: Color Splash, und ihr werdet langsam und behutsam an die Steuerung gewöhnt. Es gilt, die sechs großen Farbsterne zurückzuholen und nebenbei noch viele kleine Farbsterne zu finden. Diese benötigt ihr nämlich zum Weiterkommen – und die Suche wird euch lange beschäftigen…

Paper Mario: Color Splash

Quelle: Nintendo

Wenn der Klempner mit dem Hammer

Generell lauft und springt ihr in Paper Mario: Color Splash so herum, wie ihr es aus Super Mario gewohnt seid. Der Clou daran ist, dass Mario und all seine Freunde und Widersacher aus Papier bestehen. Ihr steuert also 2D-Wesen in einer dreidimensionalen Welt, was für eine quietschfidele Ansicht sorgt – typisch Paper Mario eben.

In der Stage selbst versucht ihr also, den kleinen oder großen Farbstern zu finden. Sprungpassagen sind mit einem einfachen Sprung zu meistern, es gibt aber auch andere Herausforderungen. Dank eures Hammers, den ihr im Tutorial bekommt, könnt ihr sowohl Dinge prügeln, aber auch einfärben.

Schlagt ihr auf eine blaue Pflanze, bekommt ihr von ihr blaue Farbe. Orange-braune Lattenzäune geben euch ein bisschen Rot und ein wenig Gelb – es macht also alles Sinn. Mit dieser gesammelten Farbe könnt ihr also weiße Flecken in der Landschaft wieder anmalen. Dies ist einerseits dazu gedacht, um Rätsel zu lösen, aber auch, um Boni freizuschalten.

Paper Mario: Color Splash

Quelle: Nintendo

Vorsicht, Widersacher!

Feinde in Paper Mario: Color Splash laufen ebenfalls als Papier herum. Bei einer Berührung kommt es zum Kampf, der rundenbasiert abläuft. Anders als in anderen Super Mario-Ablegern müsst ihr hier allerdings Karten einsetzen! Das gestaltet sich wie folgt: Ihr nehmt eine Karte (beispielsweise Sprung) und aktiviert sie.

Wenn ihr euch sicher seid, dass ihr diese Karte verwenden wollt, könnt ihr sie noch einfärben. Je mehr Farbe sich auf der Karte befindet, umso mehr Stärke beinhaltet sie. Dann geht es an die Umsetzung: Ihr wischt auf dem GamePad nach oben, und euer Mario tut genau das, was auf der Karte gezeichnet ist. Es gibt Hammerangriffe, Eis- und Feuerblumen, Mehrfachsprünge und noch einiges mehr.

Allerdings seid ihr da voll gefragt: Nach dem „Reinschnippen“ der Karte vom GamePad zum Fernseher müsst ihr die A-Taste im richtigen Moment drücken. Bei einem Sprung ist dies etwa der Augenblick, wo Marios Stiefel den Kopf des Feindes berühren. So könnt ihr aus einem eher lausigen Stampfangriff einen Fünf-Sprung-Trampolinreigen machen und erhöht so euren ausgeteilten Schaden enorm.

Die Schlacht mit dem GamePad

Schafft ihr es, alle eure Feinde in einer Runde niederzumachen, bekommt ihr eine Perfekt-Wertung und ein paar Münzen. Schafft ihr dies nicht, sind die Gegner an der Reihe. Sie haben dann ebenfalls ihre Angriffe vorbereitet, die sie nacheinander oder auch miteinander beginnen. Drückt ihr hier im richtigen Moment A, hält sich euer Mario die Arme schützend vor die Augen.

Dieser Aspekt macht Paper Mario: Color Splash halbwegs fordernd. Es ist durchaus von Vorteil zu wissen, welche Gegner wie angreifen, da ihr euch ansonsten auf eure Reflexe verlassen müsst. So spielt ihr den Kampf durch, bis eine der beiden Parteien zu Boden geht. Mit den verdienten Münzen könnt ihr in Port Prisma Karten kaufen. Angemalte sind viel teurer als weiße Karten, und ihr könnt bis zu 99 Karten halten.

Solltet ihr es aber jemals schaffen, ohne Karten dazustehen, steht euch das Karten-Rad zur Verfügung. Mit Einsatz eines Geldbetrags dürft ihr eine zufällige Karte ziehen und sofort einsetzen. Diese Verzweiflungsattacke geht aber nach einigen Kämpfen ganz schön ins Geld, und es wäre viel klüger, immer die richtigen Karten mit sich zu führen. Auch ein Schnick-Schnack-Schnuck ist mit von der Partie, falls ihr Ablenkung sucht.

Paper Mario: Color Splash

Quelle: Nintendo

Knallig-bunt und richtig süß

Paper Mario: Color Splash strotzt nur so vor Farbe. Die bunten Flächen sind optisch sehr ansprechend gestaltet, und es macht richtig Laune, alles einzufärben. Die Spezialeffekte wirken trotz der cartoonhaften Aufmachung teils richtig plastisch, und genau diesen Mix beherrscht Nintendo fast schon perfekt.

Die Feinde und ihre Schwachstellen sind auch derart süß gezeichnet, dass es eine Freude ist. Stacheln auf dem Kopf (egal, ob durch Panzer oder einen Helm) raten euch von Sprungattacken ab. Ein Schild jedoch sollte wieder elegant übersprungen werden! Die Framerate bleibt bei der Wii U stets auf einer schönen 60 – Paper Mario: Color Splash macht hier alles richtig.

Kaum denkt ihr euch innerhalb der ersten Stunden, dass ihr schon alles gesehen habt, legt Paper Mario: Color Splash noch einen drauf. Mit einer neuen Kraft könnt ihr nämlich ein wenig mit Gelände und Perspektiven schummeln. Die Jungs und Mädels von Nintendo haben hier ihre Kreativität spielen lassen, und heraus kommt ein absolut klasses Ergebnis.

Paper Mario: Color Splash

Quelle: Nintendo

Mehr Stimmung geht nicht

Die Atmosphäre in Paper Mario: Color Splash ist unheimlich klasse. Vom ersten Moment an zaubert das Spiel ein Lächeln auf eure Lippen, und die Wortspiele reichen von flach bis unerwartet gut! Jeder Farbklecks ist genau dort, wo er sein soll, und wenn alles nichts mehr hilft, hämmert ihr mit dem Farbhammer drauflos, bis vollständiges Chaos herrscht.

Paper Mario: Color Splash nimmt sich selbst nur in Maßen ernst. Euer fliegender Farbtopf Farbian und die Armada von Toads im Spiel sind hier nur zwei Beispiele davon! Die Story beginnt äußerst toad-lastig und entwickelt sich später zu einem ausgewogenen Game zwischen Gut und Böse, Farbe und Schwarz. Und was hat es überhaupt mit diesen auserwählten Toads auf sich…?

Damit auch alles wunderbar abgerundet ist, muss auch noch ein Absatz für die musikalische Untermalung her. Hier verdient das Game die Höchstpunktzahl: Vom Intro über die remixten Tunes bis hin zu den einzelnen Soundeffekten ist alles ein Traum. Hier merkt man, dass das Team hinter Paper Mario: Color Splash absoluten Spaß an der Arbeit hatte und auch neue Dinge versuchte. Diese Experimente gehen voll auf und sorgen für eine bombastische Untermalung!

Quelle: Nintendo

Quelle: Nintendo

Manege frei für Paper Mario: Color Splash

Was für eine Reise! Nintendo hat es ohne jeden Zweifel wieder geschafft und mit Paper Mario: Color Splash einen absoluten Kracher abgeliefert. Zuckersüß und für alle Altersgruppen ansprechend zeigt dieser Titel, dass Nintendo-Spiele fast schon einen Kultstatus wie Disney-Filme haben. Dieser neue Ableger reiht sich nahtlos in diese Riege ein.

Der interessante Mix aus Erforschen, Einfärben, Rätsel lösen und rundenbasiertem Kampfsystem ist spannend gelöst. Pure TaktikerInnen werden da unterfordert und Action-HeldInnen möglicherweise gelangweilt, doch mich persönlich hat Paper Mario: Color Splash damit voll gefesselt. Die Suche nach den großen und kleinen Farbsternen entpuppt sich als äußerst unterhaltsam, und nur wenige Frustpunkte sind mir aufgefallen.

Es ist an manchen Schnittpunkten nicht ganz leicht, wo sich etwa zu rettende Toads aufhalten oder wie ihr schlussendlich weiterkommt. Auch die Bosskämpfe sind gewollt knackig, doch mit der entsprechenden Vorbereitung immer machbar. Abgesehen davon ist dieser Titel ein klassisches Super Mario-Spiel: Ein Pflichttitel für alle Wii U-BesitzerInnen. Ihr solltet euch Paper Mario: Color Splash unbedingt ansehen, ansonsten entgeht euch etwas!

9.5

Wertung: 9.5 Pixel

für Farbiges Spektakel: Paper Mario: Color Splash (Wii U) im Test
2 Comments
neuste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments

[…] Hier findet ihr unseren 3DS-Test zu Paper Mario Color Splash. […]

[…] Es geht mysteriös zu auf Insel Prisma, und nur unser tapferer Held Paper Mario kann das Geheimnis lüften, indem er seinen Farbhammer und seine Kampfkarten nutzt, um die verblassenden Farben wiederherzustellen. Die neuen Strategiemöglichkeiten verlei-hen der Serie einen neuen Anstrich und ergeben zusammen mit dem witzigen Action-Adventure-Gameplay, für das sie bekannt ist, einen der kunterbuntesten „Paper Mario“-Teile, den es je gab. Mehr über das Spiel erfahrt ihr in unserem Paper Mario Color Splash-Review. […]