Fairy Tail Band 37 im Test

von Stefan Hohenwarter 08.02.2015

Geballte Frauenpower ist am Cover von Fairy Tail Band 37 zu sehen. Die wohl stärksten MagierInnen von Fairy Tail, Säbelzahn und Mermaid Heel kreuzen die Schwerter. Was euch im neuen Band sonst noch erwartet, erfahrt ihr in meinem Test.

FairyTail37

Facts

  • Genre: Action
  • Verlag: Carlsen
  • Mangaka: Hiro Mashima
  • Release: 27. Januar 2015

Was bisher geschah …

Natsu, Gajil, Wendy, Lucy, Gray und die drei kleinen Exceed untersuchen in Fairy Tail Band 36 den von Gajil zufällig entdeckten Drachenfriedhof. Was ist hier wohl geschehen, fragen sich alle Anwesenden, als Wendy in der Ferne eine schwache Seele spürt. Mit Hilfe ihrer Drachenmagie haucht sie der Seele Leben ein, wodurch sie sich in Form eines Geisterdrachens manifestiert. Der Geisterdrache berichtet den anwesenden Fairy Tails, was hier geschehen ist. Bevor die Drachenseele ganz ins Nirvana verschwindet, erfahren Natsu & Co. ein wenig über die grausame Geburtsstunde des Drachen mit pechschwarzen Schwingen, Aknologia.

Zur Erinnerung: Mit dem übermächtigen Drachen machten die Fairy Tails bereits in Band 30 Bekanntschaft. Aknologia hat die Insel Tenro, auf der sich fast die gesamt Gilde von Makarov befand, zerstört. Nur dank eines Zaubers der Gildenmeisterin der ersten Generation konnten die Fairy Tails überleben, der Schrecken, dem Tode so nahe gewesen zu sein, steckt ihnen jedoch noch immer in den Knochen. Sie wissen also über die Zerstörungskraft des pechschwarzen Drachen bestens Bescheid.

Natsu und seine FreundInnen können das gerade Erfahrene noch nicht deuten, als Arkadios, der Oberleutnant des königlichen Ritterordens auftaucht. Er erzählt ihnen vom Eclipse Plan, der wohl einzigen Möglichkeit Aknologia aufzuhalten. Mit Hilfe eines magischen Tores, mit dem man durch die Zeit reisen kann, soll die Geburtsstunde des wohl mächtigsten aller Drachen verhindern. Gemeinsam machen sie sich zu diesem Portal auf, als sie von der königlichen Wache umstellt werden. Stellargeistmagierin Lucy, die mit ihren goldenen Schlüsseln eine tragende Rolle beim Eclipse Plan hat, wird gefangen genommen, während die anderen aus dem Schloss geworfen werden. Um Lucy zu befreien haben sie laut dem Anführer der königlichen Wachen nur eine Chance: Wenn es Fairy Tail gelingt, bei der Vorführung großer Magie zu gewinnen, darf die Gilde beim König vorsprechen und über die Freilassung von Lucy verhandeln.

Ein Plan für zwei Fronten muss also her: Auf der einen Seite kämpfen Jubia, Gajil, Elsa, Laxus und Gray um den Sieg beim Tunier, um beim König vorsprechen zu dürfen und Natsu, Wendy, Mirajane sowie die drei Exceed versuchen unterdes Lucy selbst zu befreien. Während im Ring alles nach Wunsch läuft, tappt die Rettungstruppe, die Lucy bereits befreit hat, in eine Falle. Plötzlich stehen sie der Elite-Einheit „Die hungrigen Wölfe“ gegenüber.

Kampf an zwei Fronten

Arkadios und seine Begleiterin, die mit den Fairy Tails von der Spezialeinheit umstellt sind, warnen Natsu & Co. vor den Feinden – sie besitzen übermenschliche Kräfte. Bevor Natsu und seine FreundInnen einen Plan schmieden können, werden sie in Kämpfe verwickelt, doch die hungrigen Wölfe wirken nur mit dem Überraschungsmoment auf ihrer Seite bedrohlich. Nach kurzer Zeit sind sie besiegt und unsere HeldInnen begeben sich zum Ausgang, an dem eine Frau mit Umhang steht. Wer ist diese Frau? Womöglich noch ein Feind?

An der zweiten Front, der Vorführung großer Magie, steht der finale Teambewerb an, bei dem alle verbleibenden Gildenmitglieder um den Sieg rittern und der spannendste Kampf wird schon Cover geteasert: Elsa bekommt es mit Kagura und Minerva zu tun.

Zusammenfassung

In Fairy Tail Band 37 steht eindeutig der Kampf im Mittelpunkt – alleine der Showdown zwischen Elsa, Kagura und Minerva füllt rund die Hälfte des Bandes. Dennoch wird auch die Geschichte mit der zuvor erwähnten Frau, die plötzlich vor Natsu und seinen FreundInnen steht, voran getrieben. Langsam fügen sich Storyfäden zusammen, wobei mir der Durchblick immer noch fehlt – das könnte sich jedoch schon mit dem nächsten Band ändern, da die Vorführung großer Magie sich langsam dem Ende nähert.

Wie in allen vorangegangen Bänden von Fairy Tail ändert sich auch in Fairy Tail Band 37 nichts an der Tatsache, dass Hiro Mashima auf eine kurze Zusammenfassung der bisherigen Geschehnisse verzichtet. Am Ende des Bandes wartet ein einseitiges Nachwort, das wieder einmal komplett uninteressant ist, sowie die altbekannte Frage-Antwortrubrik „Lüftet die Geheimnisse von Fairy Tail“. Der nächste Band kommt erst Ende April, aber ich bin schon jetzt gespannt, wie es mit Natsu & Co. weitergeht und wer am Ende als Sieger bei der Vorführung großer Magie hervorgeht.

Wertung: 8.5 Pixel

für Fairy Tail Band 37 im Test