Doctor Sleeps Erwachen Kinokritik: Stephen King’s X-Men

von Matthias Tüchler 19.11.2019

Nach 39 Jahren bekommen wir mit Doctor Sleeps Erwachen (orig. Doctor Sleep) ein Sequel zu Stanley Kubrick’s Meisterwerk The Shining. Hauptdarsteller Ewan McGregor, Rebecca Ferguson und Kyliegh Curran sowie Regisseur Mike Flanagan treten damit in die großen Fußstapfen eines der berühmtesten Werke aller Zeiten. Beide Filme basieren auf Romanen von Horror-Spezialist Stephen King, zeigen sich aber – soviel sei bereits verraten – in deutlich unterschiedlichem Licht.

Doctor Sleeps Erwachen startet am 21. November 2019 in Österreich’s Kinos. Wir haben in die Zukunft geblickt und und verraten euch unsere Eindrücke.

X-Men in Horror-Variante

Wenn man sein Ticket für eine Doctor Sleeps Erwachen Vorstellung im örtlichen Kino löst, sollte man sich keinen Film im Stile von The Shining erwarten. Inhaltlich knüpft der Film natürlich an die Ereignisse aus dem Klassiker an, führt die Geschichte von Danny Torrance weiter und baut das Phänomen des Shinings aus. Doctor Sleep macht auch keinen Hehl aus seinem Erbe – ganz im Gegenteil. Der Film bedient sich großzügig an ikonischen Szenen, Designs und Ideen aus dem Prequel. So großzügig, dass es zumindest für unseren Geschmack bereits übertrieben war.

Doctor Sleep© 2019 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC.

Dennoch ist Doctor Sleeps Erwachen nicht die Art Horror bzw. Psycho-Thriller, die man sich nach The Shining erwarten würde. In der Tat erinnert Doctor Sleep eher an eine düstere Variante des X-Men Universums. Bereits kurz nach einer Szene direkt nach den Ereignissen von The Shining, springt man in der Zeit nach vorne und trifft den erwachsenen Danny Torrance. Es dauert nicht lange und wir lernen Rosie und ihre Vagabunden kennen. Es handelt sich bei ihnen um eine nomadisch lebende Gruppe von Leuten mit speziellen Fähigkeiten, die durch den Verzehr des Shinings anderer Leute, nahezu unsterblich werden. Man könnte sagen, eine Gruppe Vampire.

Doctor Sleep© 2019 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC.

Parallel zur Shining-Jagd von Rosies Bande beobachten wir, wie Danny innerhalb von rund 10 Minuten seinen persönlichen Tiefpunkt als Alkoholiker erreicht und diesem dann erfolgreich für 8 Jahre abschwört. Außerdem lernen wir Abra kennen – die Jean Grey des Stephen King X-Men Universums. Die junge Abra verfügt über so große Macht, dass Rosie (und auch Danny) sie selbst über die halben USA hinweg wahrnehmen können. Große Macht bedeutet in dieser Welt ein Festmahl für Rosie’s „Vampire“ und daher beginnt eine Jagd.

Doctor Sleep© 2019 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC.

Kein Sequel für Shining-Fans

Full Disclaimer: Unser Reviewer ist nicht mit der Buch-Vorlage zu Doctor Sleeps Erwachen vertraut. Sehr wohl haben wir uns allerdings mit einem Heimkino-Screening von The Shining vorbereitet und wurden daraufhin leider enttäuscht. Doctor Sleeps Erwachen ist leider ein bestenfalls durchschnittlicher Fantasy-Horror-Film, der selbst ohne den Vergleich mit Stanley Kubrick’s Meisterwerk kaum in Erinnerung bleiben wird. Die Performances sind in Ordnung, die Story leider altbekannt und Doctor Sleep versucht zu angestrengt mit Shining-Referenzen zu punkten.

Doctor Sleeps Erwachen ist ab 21. November in Österreichs Kinos. Wem nach einem interessanten übernatürlichen Universum im X-Men Style ist, der wird hier den passenden Film vorfinden. Für alle Kubrick bzw. The Shining Fans lohnt sich ein Kinobesuch eher weniger.

Wertung: 6 Pixel

für Doctor Sleeps Erwachen Kinokritik: Stephen King’s X-Men von Matthias Tüchler