Attack on Titan Band 7 im Test

von Stefan Hohenwarter 15.05.2015

Der weibliche Titan, der unzählige Mitglieder des Aufklärungstrupps auf dem Gewissen hat, wurde in eine Falle gelockt und gefesselt. Können Kommandant Erwin und Hauptgefreiter Levi die so dringend benötigten Informationen vom gefangen genommenen weiblichen Titan erlangen? Die Antwort findet ihr in meinem Test.

AttackOnTitan7Cover

Facts

Genre: Action, Drama
Verlag: Carlsen
Mangaka: Hajime Isayama
Release: 17. März 2015

Was zuletzt geschah …

Erens erste Mission im Aufklärungstrupp führt ihn mitten ins Feindesland. Zu Beginn scheint alles nach Plan zu laufen: Die ausgeklügelte Kampfformation sowie die einstudierten Manöver gegen die Titanen funktionieren. Als jedoch plötzlich ein weiblicher Titan, der an Erens Verwandlungsform erinnert, im Zentrum der Formation auftaucht, wird dem Trupp grausam die Grenze aufgezeigt. Ohne Problem löscht die Titanin ein Aufklärungstruppmitglied nach dem anderen aus: Sie scheint intelligent zu sein und massenhaft Kampferfahrung zu haben.

Zudem hat die Titanin offenbar mit einer Horde von gewöhnlichen Titanen den rechten Flügel des Aufklärungstrupps in Windeseile erledigt, weshalb die Warnsignale nicht bis zum Zentrum vordringen konnten. Armin erlebt diesen grausamen Angriff am eigenen Leib – die Titanin greift seinen Kopf an, dreht ihn zu sich und streift ihm die Kapuze vom Kopf. Nachdem das Ungetüm ihm jedoch ins Gesicht geblickt hat, lässt es von ihm ab. Der geschockte Armin beweist wieder strategischen Weitblick und erkennt, dass die Titanin offenbar auf der Suche nach der Person ist, die die Fähigkeit hat, sich in einen Titanen zu verwandeln: Eren. Gemeinsam mit seinen beiden Mitstreitern fasst er den Entschluss, die Titanin zu attackieren, um dem Trupp die Zeit dafür zu geben, sich zurückzuziehen. Todesmutig legen die drei ihr Leben auf die Waagschale, doch das Schlimmste bleibt ihnen erspart – zwar gelingt es ihnen nicht, die Titanin auszuhalten, aber sie können fliehen. Die Titanin stapft weiter in Richtung Eren, der gemeinsam mit Hauptgefreiten Levi und einem Trupp der besten TitanentöterInnen in einen Wald reitet. Dort kommt es zur Überraschung: Der Aufklärungstrupp hat vorab eine gigantische Titanenfalle aufgestellt, die das Monster mit Stahlstäben durchbohrt und mit Stahlseilen bewegungsunfähig macht. Ist dies das Ende der intelligenten Titanin?

Der Schrei eines in die Enge getriebenen Tieres

Das Ungetüm hat die Situation richtig gedeutet und schnell die Hände über den Nacken gelegt, sodass die einzige Schwachstelle seines Körpers geschützt ist. Die Angriffe des Aufklärungstrupps auf die Hände verpuffen regelrecht, da die Titanin die Haut und Knochen der Hände verhärten kann, sodass die Klingen nicht mehr in das Fleisch eindringen können. Levi springt daraufhin dem Titan auf den Kopf und erklärt ihm die Situation: Der Mensch, der in diesem Titanenkörper steckt, ist das Ziel. Der Aufklärungstrupp wird laut dem Hauptgefreiten alles daran setzen, ihn aus ihrem Titanenkörper zu bekommen und zu verhören. Die Titanin scheint die Worte von Levi verstanden zu haben und stößt einen lauten Schrei aus. Plötzlich strömen alle Titanen im Umkreis des Waldes herbei und beginnen, die Titanin in Stücke zu reißen. Wird sie so die Informationen mit in ihr Grab nehmen? Ein Blick auf das Cover von Attack on Titan Band 7 verrät uns das Gegenteil – mehr möchte ich an dieser Stelle jedoch nicht dazu sagen.

Zusammenfassung

Attack on Titan Band 7 macht genau dort weiter, wo der letzte Band aufgehört hat: Der weibliche Titan wurde vom Aufklärungstrupp mitten in einem abgeschiedenen Wald gefesselt. Als das Ungetüm keinen Ausweg mehr sieht, stößt es einen lauten Schrei aus, der alle Titanen im Umkreis alarmiert. Wie hypnotisiert rennen die Monster zur Titanin und beginnen, sie aufzufressen. Nimmt sie die Informationen, die der Aufklärungstrupp so dringend benötigt, mit ins Grab?

Auch wenn ich noch immer eine Zusammenfassung am Beginn des Bandes und umfangreiches Bonusmaterial vermisse, so muss ich die Vorstellung der Charaktere am Anfang dieses Bandes sowie die gelegentlichen Infoseiten – dieses Mal wird die Waffe, mit der die Titanin gefangen genommen wird, vorgestellt – positiv hervorheben. In Attack on Titan Band 7 steht zwar die Action im Vordergrund, zwischen den Zeilen gelingt es Isayama-san jedoch erstklassig, Denkprozesse zur Herkunft der Titanen, dem Gesellschaftskonstrukt innerhalb der Mauern und den offenbar intelligenten Titanen anzuregen. Ich kann es kaum erwarten, Band 8, der Ende Mai erscheint, in den Händen zu halten.

Wertung: 9 Pixel

für Attack on Titan Band 7 im Test