Apple stellt die iPhone 14 Pro-Smartphones vor: Große Leistung, großer Preis

von Mandi 08.09.2022

Apple kündigte das iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max an. Beide bieten feinste Technik und Innovationen, kosten aber auch eine Menge…

Über die iPhone 14 Pro-Modelle

Beide bieten die “Dynamic Island” (dynamische Insel), um Warnungen und Aktivitäten auf neue Weise anzuzeigen, ein helleres Display mit Always-On-Funktionalität, den A16 Bionic-Chip, ein fortschrittlicheres Kamerasystem, neue Farboptionen und mehr. Das iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max bieten die “Dynamic Island” dank eines neu gestalteten TrueDepth-Kamera-Arrays, das weniger Platz und Softwareintegrationen im gesamten System benötigt. Die dynamische Insel passt sich in Echtzeit an und erweitert sich in verschiedene Formen, um wichtige Warnungen, Benachrichtigungen und Aktivitäten in Karten, Musik, Timern, Live-Aktivitäten, Batterieständen, Face ID und mehr anzuzeigen. Es behält auch einen aktiven Zustand bei, um Benutzern einen einfacheren Zugriff auf Steuerelemente mit einer einfachen Tap-and-Hold-Geste zu ermöglichen. So sieht das in Action aus:

Ein verbessertes Super Retina XDR-Display ist bis zu zweimal heller als jenes des iPhone 13 Pro mit 2.000 Nits Helligkeit. Es verfügt zum ersten Mal über Always-On-Funktionalität. Das Display kann auf eine Bildwiederholfrequenz von 1 Hz fallen und zeigt jederzeit den neu gestalteten Sperrbildschirm von iOS 16 an, um die Zeit, Widgets und Live-Aktivitäten auf einen Blick anzuzeigen. Der A16-Chip ist der erste Apple-Chip, der auf einem 4nm-Prozess mit 16 Milliarden Transistoren basiert. Mit zwei Hochleistungskernen und vier hocheffizienten Kernen sagt Apple, dass die neue 6-Kern-CPU anspruchsvolle Workloads problemlos bewältigen kann. Der Chip verfügt über eine beschleunigte 5-Core-GPU mit 50 Prozent mehr Speicherbandbreite (soll perfekt für Spiele sein) und eine neue 16-Core Neural Engine.

Mehr Power, mehr Bildgewalt

Der A16 Bionic unterstützt die Rechenfotografie-Funktionen und unterstützt das Pro-Kamerasystem. Dabei arbeiten CPU, GPU, Neural Engine und Bildsignalprozessor zusammen, um die neue Kamerahardware zu unterstützen und bis zu vier Billionen Operationen pro Foto durchzuführen. Die A16 unterstützt die Photonic Engine, um Deep Fusion früh im Bildgebungsprozess anzuwenden und die Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen bei allen Kameras des Geräts zu verbessern, sowie den Aktionsmodus, um das Video reibungsloser zu stabilisieren. Das Kamerasystem verfügt über eine 48-Megapixel-Weitkamera mit einem 65 Prozent größeren Quad-Pixel-Sensor für ProRAW und einer optischen Sensor-Shift-Bildstabilisierung der zweiten Generation. Bei den meisten Fotos kombiniert der Quad-Pixel-Sensor alle vier Pixel zu einem großen Quad-Pixel, das 2,44 μm entspricht, was zu einer verbesserten Aufnahme bei schlechten Lichtverhältnissen und 12 MP Fotogrößen führt. Der Sensor ist für ProRAW optimiert.

Die 48-Megapixel-Weitbildkamera bietet neben dem 3x der echten Telekamera auch eine neue 2x-Telebildansicht, die auch 4K-Videos ohne digitalen Zoom aufnehmen kann. Die Ultraweitwinkelkamera wurde ebenfalls verbessert. Ein neuer adaptiver hinterer Blitz verfügt über neun LEDs und ist bis zu doppelt so hell mit bis zu dreimal besserer Gleichmäßigkeit. Das iPhone 14 Pro verfügt auch über eine verbesserte Frontkamera mit einer ƒ/1,9 Blende und Autofokus, einen neuen Dual-Core-Beschleunigungsmesser mit Absturzerkennung und Notfall-SOS mit Satellitenkonnektivität. Notfall-SOS über Satellit ermöglicht es Benutzer:innen, sich direkt mit einem Satelliten zu verbinden, wenn sie kein Mobilfunksignal erhalten können, was Messaging mit Rettungsdiensten ermöglicht. Ihr könnt euren Standort manuell über Satellit mit Find My teilen, wenn keine Mobilfunk- oder Wi-Fi-Verbindung besteht.

Verfügbarkeit und Preise

Das iPhone 14 Pro bietet weiterhin “ganztägige Akkulaufzeit“, was seit den Vorgängermodellen dank ProMotion tatsächlich der Fall ist. Die neuen Geräte sind in neuen Farboptionen erhältlich, darunter Space Black und Deep Purple, neben Silber und Gold. Das iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max entfernen das SIM-Fach für US-Modelle, wobei eSIM die einzige Option ist. Europäische Modelle haben nach wie vor einen SIM-Slot, wir brauchen also noch keine Umstellung zu befürchten. Fürchten müssen wir uns allerdings beim Preis: Das iPhone 14 Pro und das iPhone 14 Pro Max kosten in den USA weiterhin 999 bzw. 1.099 US-Dollar. Dank des schwachen Euro beginnt das reguläre 14 Pro bei 1.299,- Euro, und das Pro Max bei 1.449,- Euro. Das tut richtig weh – wer das aber wegstecken kann: Vorbestellungen beginnen am Freitag, den 9. September, mit Verfügbarkeit ab Freitag, dem 16. September. Wer angesichts dieser Preise eher “sparen” will, kann auch zu den regulären iPhone-Modellen greifen, die zum gleichen Zeitpunkt vorgestellt wurden.

Benachrichtigungen
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments