Aldnoah.Zero Staffel 1 (Blu-ray) im Test

von Stefan Hohenwarter 02.01.2016

Ihr seid auf der Suche nach einer Mecha-Animeserie? Dann habe ich einen Tipp für euch: Aldnoah.Zero! Was ihr über die erste Staffel wissen müsst, und was ich davon halte, erfahrt ihr in meinem Review.

Aldnoah_Zero_Season_1

Facts

Genre: Anime, Action, Drama, Sci-Fi
Publisher: KAZÉ Anime (VIZ Media Switzerland)
Regisseur:  Ei Aoki
Release: 29. Mai 2015 (Vol. 1) 31. Juli 2015 (Vol. 2)/25. September 2015 (Vol. 3),  27. November 2015 (Vol. 4)

Die Vorgeschichte

Wir schreiben das Jahr 1972. Die Weltraummission Apollo 17 entdeckt auf der Rückseite des Mondes ein sogenanntes „Hypergate“, das die Besiedelung des Mars’ (in weiterer Folge auch als Königreich Vers bekannt) ermöglicht. Dabei entdeckten die Kolonisten unter der Leitung von Doktor Rayregalia Vers Rayvers antike Ruinen mit überlegener Technologie, die in weiterer Folge als Aldnoah bekannt ist. Da es sich hierbei um überaus fortschrittliche Technologie handelt, entbrennt ein Kampf um die Nutzungsherrschaft. Es kommt zur Unabhängigkeitserklärung des Mars im Jahre 1985. In den Jahren darauf ist es ruhig, als 1999 der zweite Kaiser von Vers Gillsaia der Erde den Krieg erklärt. Im darauf entbrennenden Kampf gerät das Hypergate außer Kontrolle und der halbe Mond wird pulverisiert. Das hat auch Folgen für die Weltbevölkerung, denn Mondbrocken schlagen daraufhin auf der Erde ein und richten verheerende Schäden an. Dieser Vorfall ging als Heaven’s Fall in die Geschichte ein und hatte einen Waffenstillstand zur Folge. Einziges Manko: 37 sogenannte Mars-Ritter – Personen, die vom Kaiser die Macht des Aldnoah erhielten und dadurch die fortschrittliche Technologie nutzen können – verblieben mit mächtigen Mechs – Kataphrakt genannt – in der Erdumlaufbahn. In Erwartung eines neuerlichen Ausbruchs eines Kriegs zwischen Erde und Mars, begann die Menschheit mit dem Bau von primitiven Mechs. Zudem wurde eine verpflichtende Militärausbildung an den Schulen eingeführt.

Wieder Krieg

15 Jahr sind seit dem Heaven’s Fall vergangen und es hätte ein Freundtag werden sollen. Die Prinzessin des Königreichs Vers besucht als Zeichen der Versöhnung die Erde. Es gibt eine große Parade mit Tausenden Schaulustigen. Unter ihnen befindet sich auch der Schüler Inaho, der als Erster Raketen entdeckt, die auf den gepanzerten Waagen der Prinzessin zusteuern. Mit stoischer Gelassenheit sagt er zu seinen MitschülerInnen nur: „Wir sollten uns ins Sicherheit begeben.“ Danach kommt, was kommen musste: Der Wagen der Prinzessin geht in Flammen auf. Den kriegerischen Akt der Menschheit kommentiert das Königreich Vers mit einer Invasion. Zwar hat die Menschheit versucht sich auf den Ernstfall vorzubereiten, aber schon nach den ersten Kämpfen zwischen den Kataphrakten vom Mars gegen die Mechs der Erde ist klar, dass das Königreich Vers haushoch überlegen ist. Doch dann passiert etwas, mit dem wohl niemand gerechnet hat. Inaho und seine MitschülerInnen werfen sich in ein paar Trainingsmechs ihrer Schule und ziehen gegen einen Kataphrakt, der durch den einfachen Kontakt mit seiner Oberfläche alles in Luft auflöst, in den Kampf. Mit Erfolg! Durch eine ausgeklügelte Strategie von Inaho wird der Kataphrakt besiegt. Ein Hoffnungsschimmer für die Erde?

Bild & Ton

Animiert wurde die erste Staffel von Aldnoah.Zero von A-1 Pictures (u. a. Sword Art Online, Fairy Tail und Blue Exorcist) und Troyca, dem weniger Monate zuvor gegründeten Animationsstudio des Serienregisseurs Ei Aoki. Besonders gut gefällt mir das Charakter-Design sowie der Detailgrad der Kataphrakte vom Königreich Vers. Jeder Kataphrakt sieht anders aus und hat andere Eigenschaften, die von den Animationsstudios richtig gut in Szene gesetzt wurden. Gelungen finde ich auch den Einbau der Computeranimationen, die sehr homogen wirken und die Szenerie gut ergänzen.

Der Ton, der im Format DTS-HD-Master-2.0 vorliegt, lässt keine Wünsche offen. Der Sound ist gut abgemischt und die Synchronisation ist auf einem hohen Niveau. Für die Fans vom japanischen O-Ton, gibt’s wahlweise auch die japanische Sprachfassung auf den Discs.

Extras

Die Fans von Extras erhalten mit dem Kauf von Aldnoah.Zero Vol. 1 einen hochwertigen Sammelschuber, ein Wendecover ohne FSK-Logo, ein Booklet sowie den Original-Soundtrack auf CD. Die Volumes 2-4 bescheren euch jeweils ein Booklet sowie ein Wendecover ohne FSK-Logo. Digitale Extras sind nicht enthalten.

Zusammenfassung

Die zwölf Folgen umfassende, erste Staffel von Aldnoah.Zero leitet die Geschichte rund um den zu Beginn aussichtslosen Kampf der ErdenbewohnerInnen gegen das Königreich Vers, sehr gut ein. Von der ersten Folge an ist man in der Serie drinnen und ehe man sich versieht, ist die erste Staffel zu Ende. Bild und Ton sind auf einem sehr hohen Niveau, doch das gilt mit rund 100 Euro für insgesamt 12 Folgen leider auch für den Preis. Man bekommt zwar einen hochwertigen Schuber, Booklets, den Original-Soundtrack sowie die japanische Sprachfassung als Draufgabe, jedoch ist der Preis meiner Meinung nach etwas zu hoch.

Wenn ihr euch vom Preis nicht abschrecken lasst, serviert euch Aldnoah.Zero tolle Mecha-Kämpfe, interessante Charaktere und eine gelungene Inszenierung.

Wertung: 8.5 Pixel

für Aldnoah.Zero Staffel 1 (Blu-ray) im Test
1 Kommentar
neuste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments

[…] der grandiosen ersten Staffel stammt von Gen Urobuchi, der unter anderem für seine Arbeiten an Aldnoah Zero, Puella Magi Madoka Magica oder Fate/Zero bekannt ist. Vor allem die Story war es, die Psycho-Pass […]