Yoshiʼs New Island (3DS) im Test

von Stefan Hohenwarter 13.03.2014

Ganze acht Jahre mussten wir auf ein Comeback von Yoshiʼs Island warten, ehe Nintendo der Reihe einen neuen Ableger bescherte. Am 14. März dieses Jahre erscheint Yoshiʼs New Island für den 3DS, und ob es sich gelohnt hat, den Dinosauer wieder auszugraben, erfahrt ihr in meinem Testbericht.

YoshisPackshot

Background

Yoshi ist ein treuer Wegbegleiter des altbekannten Klempners mit italienischem Akzent, der erstmals in Super Mario World auftauchte. Der grüne und sympathische Dino wurde vom Grafikdesigner Shigefumi Hino erschaffen, der später die Entwicklung von Pikmin leitete. Das damalige Designerteam von Nintedo wollte Mario auf einem Dinosaurier reiten lassen: Voilá – Yoshi war geboren! Wie oder warum das Team rund um Shigefumi Hino damals auf die diese Idee kam, wird wohl noch länger ein Geheimnis bleiben. Oder bin ich der Einzige, der sich fragt, warum man einen korpulenten Klempner auf einen Dinosaurier setzen will? Egal, Yoshi etablierte sich nach dem Erfolg von Super Mario World als eigenständiger Videospielcharakter, der zahlreiche Gastauftritte in Nintendo-Spielen hatte, aber auch seine eigenen Spiele bekam. Sein Hauptcharakterdebüt feierte der grüne Dino 1995 mit Super Mario World 2: Yoshi’s Island (SNES). 2002 wurde der Titel für den Gameboy Advance als Yoshiʼs Island: Super Mario Advance 3 neu aufgelegt, ehe 2006 mit Yoshiʼs Island DS der bislang letzte Ableger der Reihe erschien.

Wurde Prinzessin Peach schon wieder entführt?

Nein, im Gegensatz zu den Abenteuern von Mario und seinem Bruder Luigi, in denen stets die gute Prinzessin Peach entführt wird, müsst ihr in Yoshiʼs New Island einmal etwas Verlorengegangenes zurückbringen. Die Rede ist von Baby Mario, der auch schon am Cover des Spiels zu sehen ist. Doch alles schön der Reihe nach. Dass es weit oben im Himmel ein Land gibt, aus dem die Babys kommen, weiß mittlerweile jedes Kind. Und auch die Tatsache, dass sie von Störchen zu den zukünftigen Eltern gebracht werden, überrascht niemanden. So auch in Yoshiʼs New Island. Ein Storch bringt Baby Mario und Baby Luigi zu seinen neuen Eltern. Der Überbringer klopft an die Türe, doch die Verwunderung bei den TüröffnerInnen ist groß: Sie haben keine Babys erwartet! Der Storch kippt fast aus den nicht getragenen Socken und macht sich sogleich mit den Säuglingen auf, um sie bei der richtigen Adresse abzuliefern. Auf dem Weg kreuzt der böse Kamek seinen Weg, der gleich für Radau sorgt. Baby Mario fällt Richtung Erde und landet im Land der Yoshis, die von Baby Bowser unterdrückt werden. Die bunten Dinos haben versucht, das Schloss des Tunichtguts zu finden … ohne Erfolg. Und hier kommt Baby Mario ins Spiel. Die Yoshis haben den Säugling entdeckt, der sich schnurstracks aufmacht, um seinen Bruder, den er offenbar durch telepathische Kräfte aufspüren kann, zu suchen. Die alles verschlingenden Reittierchen sind sich einig: Sie können den kleinen Racker nicht unbeaufsichtigt auf der Insel herumlaufen lassen. Offenbar vermuten sie zudem, dass Baby Luigi in Bowsers Schloss gefangen gehalten wird, weshalb schnell ein zweiter Grund gefunden ist, um dem Baby mit der roten Mütze zu helfen.

Altbekannte Mechaniken und neue Features

Yoshiʼs New Island besinnt sich auf die Stärken der Vorgänger auf den alten Handhelds. Erneut lauft ihr also mit Yoshi, auf dessen Rücken sich Baby Mario befindet, in guter alter Sidescroll-Manier durch die Welt, verwandelt euch in einen Ballon, Presslufhammer uvm., verschlingt Gegner, um sie im Anschluss als Eier wieder auszuscheiden, schießt die Eier auf Gegner und Collectables und sammelt Sonnenblumen, Sterne und natürlich Goldmünzen. In jeder Welt warten zudem Zwischen- und Endbosse, die stets andere Taktiken und Strategien von euch verlangen. Ein meiner Meinung nach wichtiger Pluspunkt ist außerdem die Verwendung der 3DS-Features (z. B. des 3D-Effekts und der Bewegungssteuerung). Für genügend Content ist gesorgt, und habt ihr mal die Schnauze davon voll, allein durch die Welt zu laufen, dann könnt ihr mit einem Freund bzw. einer Freundin abseits der Abenteuergeschichte diverse Minispiele in Angriff nehmen.

Yoshis_New_Island

Zusammenfassung

Lange mussten wir auf das Comeback von Yoshi als Hauptcharakter warten, doch das Warten hat sich meiner Meinung nach gelohnt. Der 3DS ist meiner Meinung nach die perfekte Plattform, um dem altbekannten Handheld-Franchise eine Frischzellenkur zu verpassen. Dabei wurde aber nicht das gesamte Spiel auf den Kopf gestellt, sondern an den richtigen Schrauben gedreht. Altbewährte Elemente wurden mit neuen Features ergänzt, wodurch die SpielerInnen enorm profitieren. Die niedliche Zeichenoptik, die fantastische Soundkulisse und der ordentliche Spielumfang runden das Paket perfekt ab. Fans der Vorgänger und des grünen Dinos sollten sich den Titel nicht entgehen lassen, aber auch JumpʼnʼRun-Fans können gern zugreifen. Yoshiʼs New Island vereint das gelungene Gameplay der Vorgänger mit erfrischenden Gameplay-Ideen, ohne auf die Features des 3DS zu vergessen.

Wertung: 9 Pixel

für Yoshiʼs New Island (3DS) im Test