Winding Worlds Test (Arcade): Ideale Touchscreen-Entspannung

von Mandi 18.05.2020

In Winding Worlds puzzelt ihr euch durch verschiedene Welten. Es gibt keinen Zeitdruck, und alles ist kindgerecht – lest hier das Review zum Spiel!

Dieses Game ist auf Apple-Geräten nur dann spielbar, wenn ihr Mitglied bei Apple Arcade seid. Dazu müssen eure Geräte auf iOS 13 oder neuer aktualisiert sein. Dieser Dienst kostet euch 5 Euro im Monat (oder 50 Euro im Jahr) und bietet euch unlimitierten Zugriff auf über 100 Spiele. Apple Arcade-Titel werden durch eure Abo-Zahlungen und Apple selbst finanziert. Dadurch können es sich die EntwicklerInnen leisten, auf die unbeliebten Finanzierungsoptionen wie sich laufend wiederholende Werbeeinblendungen oder In-App-Käufe zu verzichten. Timer, die euren Spielspaß einschränken oder verzögern, gibt es nicht.

Über Winding Worlds

Ihr spielt Willow, und sie findet in den ersten Spielminuten eine zerbrochene magische Halskette. Während ihr gemeinsam diese wieder zusammensetzt, begreift ihr das Spielprinzip von Winding Worlds rasch. Nach dem Tutorial findet ihr euch mit Willow auf einer Reise wieder. Es gilt nämlich, miteinander verbundene Planeten zu besuchen und dort alles wieder ins Reine zu bringen! Ihr müsst gemeinsam mit Willow rätseln, Dinge reparieren und manchmal auch jemanden retten. Doch das ist noch nicht alles.

Ein mysteriöser kosmischer Wurm begleitet euch nämlich auf eurer Reise, und so erlernt ihr ein paar gute Fähigkeiten. Ihr helft euren neuen Freunden, ihr lernt zu heilen und loszulassen. Obwohl Winding Worlds durchwegs für Kinder gemacht ist und sich auch so präsentiert, werden durchaus happige Themen behandelt. Da gibt es unter anderem Depression zu erwähnen, die zwar kindgerecht aufbereitet ist, aber dennoch einiges zu denken gibt. Insgesamt ist hier ein Puzzler herausgekommen, der nicht besonders fordernd, aber umso meditativer ist.

So spielt ihr das Game

Die Hauptheldin des Spiels, Willow, ist von euch direkt zu steuern. Sie läuft auf den kreisrunden Planeten herum, indem ihr am Bildschirm nach oben oder unten wischt. Je nach Umgebung verändert ihr dann etwas anderes, wenn ihr nach links oder rechts wischt. Mehr gibt es auch nicht zu wissen: Winding Worlds lässt sich mit diesen beiden Mechanismen komplett durchspielen. Das verwundert auch nicht, denn schließlich ist das Spiel für Groß und Klein gleichermaßen ausgelegt. Hier geht es mehr um die Story des Games, und die hat es teils ganz schön in sich.

In manchen Welten geht es etwas rätsellastig zu, aber keine Sorge, in wenigen Minuten habt ihr das Puzzle gefunden und gelöst. Mal müsst ihr Kabel richtig verbinden, mal gilt es Ameisen auszuweichen oder mit einem Laserstrahl genau schießen. Allerdings braucht ihr keine Änderung der Steuerung befürchten: Alles spielt sich mit Wischen nach oben, unten, links und rechts ab. Zeitdruck gibt es auch keinen, in Winding Worlds könnt ihr neben dem Rätseln auch sehr gut entspannen.

Die Technik des Spiels

In Winding Worlds spielt sich fast alles auf runden Planeten à la Super Mario Galaxy ab. Statt einer 3D-Perspektive wird aber alles vereinfacht in 2D-Optik dargestellt, und das tut dem Spiel wirklich gut. So bleibt alles übersichtlich und kindgerecht, genauso wie die Grafik. Sehr bunt und mit Liebe gezeichnet – man erinnert sich vielleicht an Night in the Woods – präsentiert sich Willow mit ihren Planeten. Die Animationen passen perfekt in das Game, und die Steuerung mit einem Fingerwisch ist ebenso zugeschnitten wie meditativ.

Einen eigenen Absatz verdient jedoch der verträumte Soundtrack zu Winding Worlds. Dahinter steht nämlich Dabu, der auch für Dwarf Fortress, GNOG und Boyfriend Dungeon komponiert hat. Auch, wenn sich die Akustik gerne mal im Hintergrund hält, wenn ein Tune oder Soundeffekt die Soundstage betritt, passt das wirklich gut. Es wäre unklug, dieses Spiel wegen der Aufmachung als reines Kinderspiel abzutun. Ja, auch Kinder können das Game spielen, aber Erwachsene haben hier genauso ihren Spaß. Wenn es mal etwas ruhiger zugehen darf, solltet ihr hier als Arcade-AbonnentIn unbedingt einmal reinschauen!

Fazit zum Game: Ideal nach einem stressigen Tag

In Winding Worlds werdet ihr nicht groß gefordert. Die Geschichte lässt sich Zeit, ihr kommt gut und ohne Zeitdruck zum Rätseln. Dabei werden manche Themen angesprochen, die sehr kindgerecht aufgearbeitet wurden, aber für jedermann greifbar sind. Die Puzzles im Spiel passen dabei ideal zu den Umgebungen, und hier wurde sehr kreativ gearbeitet. Alles in allem passt das Erlebnis super zu Apple Arcade und bereichert das Angebot. Leider hält das Spielgefühl nicht ewig an, denn auch das beste Game hat einmal ein Ende!

Etwa zwei Stunden Spielzeit dürft ihr einplanen, dann ist das Erlebnis auch schon wieder vorbei. Aber die Geschichte dahinter bleibt euch ziemlich sicher noch länger im Gedächtnis, die kleinen Happen sind wirklich gut gelungen! Gemeinsam mit der bunten, kindgerechten Aufmachung und dem Humor für jedermann kann ich gar nicht anders, als euch diesen Titel zu empfehlen. Wenn ihr irgendwie die Möglichkeit habt, an dieses Game zu kommen, schaut es euch einmal an! Winding Worlds ist im Abonnement Apple Arcade (5 Euro im Monat oder 50 Euro im Jahr) enthalten.

Wertung: 8.5 Pixel

für Winding Worlds Test (Arcade): Ideale Touchscreen-Entspannung von Mandi
Benachrichtigungen
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments