Letztes Jahr im Herbst kam die Tesoro Ascalon Spectrum in den Handel und vor wenigen Tagen bei uns im Testlabor an. Was ich von der Gaming-Maus halte, erfahrt ihr in meinem Tesoro Ascalon Spectrum Test.

Lieferumfang:

  • 1 x Tesoro Ascalon Spectrum
  • 1 x Quick-Start-Guide
  • 1 x Tesoro-Produkt-Folder
Tesoro Ascalon Spectrum Test

Quelle: Eigene Abbildung (Lieferumfang).

Erster Eindruck: Das Äußere

Die Maus besteht, soweit ich das ohne mutwilligem Zerlegen der Maus beurteilen kann, nur aus schwarzem Plastik. Einige wenige Elemente sind aus weißem lichtdurchlässigem Plastik, das offenbar eure Wunschbeleuchtung durchschimmern lässt. Die Maus ist offensichtlich für die rechte Hand ausgelegt und liegt meiner Meinung nach gut in der Hand. Alle Tasten sind gut erreichbar und haben einen angenehmen Druckpunkt. Das Mausrad ist nicht weiter auffällig und funktioniert, wie man es erwartet. Das Mauskabel ist rund zwei Meter lang und ummantelt.

Quelle: Eigene Abbildung.

Das Innenleben

Im Inneren der Tesoro Ascalon Spectrum-Gaming-Maus schlägt ein 32-Bit-ARM-Cortex-Premium-Prozessor. Zudem verfügt die Maus über einen 512-KB-Onboard-Speicher, der es euch ermöglicht, Klickgeschwindigkeit oder ähnliches auf der Maus direkt zu speichern. Diese Individualisierungsmöglichkeit ist allerdings nur der Anfang. Sieben Tasten sowie die Beleuchtung der Maus lassen sich mit der herunterladbaren Software anpassen. Weitere Modifikationsmöglichkeiten wie zum Beispiel den Einsatz von anderen Gewichten, gibt es zwar nicht, doch das erwarte ich bei einer Maus in diesem Preissegment auch nicht.

Die Auflösung lässt sich in fünf Stufen regeln, wobei 6.400 DPI das Maximum ist. Auch wenn Konkurrenten mit 10.000+ DPI pralen, so muss man nochmals in Erinnerung rufen, dass Menschen eine solche Auflösung nicht wirklich nutzen können. Insofern sind die „nur“ 6.400 DPI meiner Meinung nach kein nennenswertes Manko.

Tesoro Ascalon Spectrum Test

Quelle: Eigene Abbildung (Modifikationssoftware).

Tesoro Ascalon Spectrum Test-Fazit

Vor kurzem landete die Tesoro Ascalon Spectrum in unserem Testlabor. Ich habe mir die Gaming-Maus geschnappt und sie einige Tage im Alltag sowie beim Zocken verwendet. Die Maus bestand den Belastungstest ohne Probleme. Die Maus wirkt von der Verarbeitung her etwas billig, doch konnte ich keine Unsauberkeiten bei der Produktion feststellen. Die Ascalon Spectrum bietet zudem einige spannende Features, die in diesem Preissegment nicht immer enthalten sind.

Zwar ist die Maus nur für die rechte Hand ausgelegt, doch überzeugte mich die Maus. Wenn ihr auf der Suche nach einer günstigen Gaming-Maus mit netten Features wie programmierbaren Tasten, einstellbaren Abtastraten oder wählbarer Beleuchtung seid, könnt ihr bei der Tesoro Ascalon Spectrum gern zugreifen.