Sonic The Hedgehog Kinokritik: SEGA’s Speedster startet durch

von Matthias Tüchler 13.02.2020

Nach Startschwierigkeiten im Character-Design sprintet Sega’s blauer Igel nun auf Österreichs Kinoleinwände. Neben Ben Schwartz als Sonic The Hedgehog nehmen James Marsden’s Tom Wachowski und Jim Carrey’s Doktor Robotnik die Hauptrollen ein. Wir haben uns angesehen, ob der blaue Speedster auch 2020 zu einer Popkultur-Ikone werden kann.

Sonic The Hedgehog ist ab dem 13. Februar 2020 in Österreich’s Kinos zu sehen.

Ein (blauer) Teenager mit Super Speed

Während Sonic ursprünglich mit Teenagerinnen und Teenagern als Zielgruppe designt wurde, richtet sich Sonic The Hedgehog eher an junge Teens oder Kinder – und solche, die 1991 in diesem Alter waren. Wie bereits in den 90ern schafft Sonic es auch im neuen Kinostreifen, den Spirit junger Generationen einzufangen. Flossend (für Uninitiierte, hier die Wikipedia Kurzdefinition: „Floss ist eine Tanzform, bei der beide Arme parallel abwechselnd nach links und rechts geschwungen werden, mit gegenläufigen Hüftbewegungen und geballten Fäusten.“. Mehr hier) und Comic lesend fegt der hyperaktive Igel über die Leinwand, sodass es uns nicht wundern würde, bald Fortnite-Skins der SEGA Ikone zu sehen.

Sonic The Hedgehog© 2019 Paramount Pictures and Sega of America, Inc.

Dennoch hält Sonic The Hedgehog eine gute Balance aus 90er Referenzen und klassischen Familienfilm-Themen, sodass der Film auch bei älterem Publikum nicht auf verlorenem Posten steht. Zudem beweist der Streifen eine gute Portion Selbst-Ironie und nimmt sich zum Glück selbst nicht besonders ernst – eine Eigenschaft, die Sonic The Hedgehog von 0815 Popkultur-Schinken zu spaßiger Popkorn-Unterhaltung macht. Besonders Jim Carrey’s sehr überzeichnete Darstellung Doktor Robotniks wäre in einem seriöserem Film fehl am Platz, macht in Sonic The Hedgehog allerdings großen Spaß und passt perfekt zu Carrey’s Art an Comedy.

Sonic The Hedgehog© 2019 Paramount Pictures and Sega of America, Inc.

Nachdem Sonic’s Design nach den ersten Trailern geändert wurde, zeigt sich der Speedster nun in top Look. Sonic selbst schafft die Balance aus liebenswert/süß und dennoch cool/schnittig und die Actionszenen sehen dank hochwertigem CGI dynamisch und mitreißend aus. Besonders gelungen ist die moderne Adaption der klassischen Sonic Level-Designs, die allerdings leider in nur wenigen Szenen vorkommen. Nach dem größtenteils sehr mundanen Setting im ländlichen Amerika hoffen wir auf einen Teil 2 mit mehr verrückten bunten Welten.

Sonic The Hedgehog© 2019 Paramount Pictures and Sega of America, Inc.

Sonic legt für Mario vor

Mit Jim Carrey in der vielleicht am besten auf ihn zugeschnittenen Rolle seit dem Grinch und einem gut auf das Jahr 2020 angepasstem Sonic liefert Sonic The Hedgehog ein überraschend unterhaltsames Abenteuer ab. Carrey spielt einen narzistischen größenwahnsinnigen und dennoch sehr unterhaltsamen Doktor Robotnik, der eine kurzweilige Dynamik mit Marsdens Tom Wachowski entwickelt.

Sonic selbst durchläuft eine klassische Coming-of-Age Story und stiftet auf dem Weg einiges an unterhaltsamem Chaos. Sonic The Hedgehog mischt den rebellischen Geist des Speedster-Igels gut mit modernen Jugend-Trends und legt damit dem bereits angekündigten Super Mario Movie vor.

Übrigens: Ja, es gibt eine Post-Credit Szene und sie macht ein mögliches Sequel zu einem unserer heiß erwartetsten Actionfilme der kommenden Jahre.

Wertung: 7 Pixel

für Sonic The Hedgehog Kinokritik: SEGA’s Speedster startet durch von Matthias Tüchler