LocoRoco 2 Remastered (PS4) im Test: Knallbunt

von Mandi 16.12.2017

Schräg, bunt und abgedreht: LocoRoco 2 Remastered ist nun für PS4 erhältlich. Ein unbeschwertes Abenteuer für neugierige EntdeckerInnen, ob groß oder klein, wurde hier versprochen. Die Remaster-Version wartet nun mit HD- beziehungsweise 4K-Grafik auf. Sollt ihr euch den Titel näher ansehen? Lest hier das Review! Hier geht’s zur Website des Spiels.

Ideen da und dort

Ihr spielt das Game als LocoRoco. Im Prinzip lässt sich so ein Wesen als drollige Murmel mit einem Lächeln beschreiben. Diese runden LocoRocos können durch das Kippen der Spielwelt bewegt werden. Doch nicht nur rollen, auch fliegen, tauchen und diverse Mechanismen benutzen dürfen sie! Im Grunde ist das Spielprinzip leicht: Ihr müsst zum Ausgang gelangen.

In jedem Level sind allerdings gesamt 20 LocoRocos verstreut. Es gilt also, sie zu finden und alle zu retten. Dies bewerkstelligt ihr, indem ihr rote Beeren mampft. Dadurch legt euer Protagonist an Gewicht zu, und wenn ihr die Kreistaste kurz drückt, zerfallen die LocoRocos in einzelne Wesen. Haltet ihr die Kreistaste jedoch gedrückt, brüllen alle so etwas wie „Neu“ und fügen sich wieder zu einer großen Waberkugel zusammen.

Klar ist, dass diese Riesenkugel dann nur sehr schwerfällig rollt und nicht in enge Gänge passt. Ihr müsst also nachdenken, bevor ihr eine Aktion setzt – pures Rumprobieren wird euch in LocoRoco 2 Remastered nicht weiterbringen. So kugelt ihr euch durch die Gegend, um eure Gegenspieler, die Mojas, auszustechen. Die wollen nämlich die Welt verdunkeln. Was euch genau erwartet? Seht es hier selbst:

Ziel des Spiels

Wie vorhin angesprochen gilt es, die Mojas zu vertreiben. Dunkle Farbkleckse legen sich über die Erde, als die Mojas ihr dumpfes Lied anstimmen. Da gilt es, sich zu vereinen und den gemeinsamen Feind zu besiegen! Egal, ob gelber, schwarzer oder roter LocoRoco – ihr spielt mit allen Bällchen. Jeder Level präsentiert sich dabei ähnlich: Ihr beginnt mit einem einzelnen LocoRoco, und mit mindestens einem solcher Wesen müsst ihr das Ziel erreichen.

Wenn ihr eine Beere mampft, legt euer Protagonist an Umfang zu. Bis zu 20 Wesen können als gigantischer Ball oder wahlweise als einzelne LocoRocos herumrollen. Dabei gilt es, die Grenzen der Physik zu erforschen und zu kennen. Windstöße nehmen eure kleinen Helden mit, während eine Kirchturmglocke ein Holzgerüst zerstören kann. Genauso gilt es, über Abgründe zu schwingen oder sich in Einzelteilen durch einen gegrabenen Tunnel zu zwängen.

Ideen gibt es in LocoRoco 2 Remastered zuhauf. Da rollt ihr mal durch eine Schneelandschaft und könnt euch nicht ordentlich bewegen, solange ihr in Schnee gefangen seid. Oder die ewig runden LocoRocos werden einmal anders geformt, was das Spielprinzip kurzzeitig völlig auf den Kopf stellt! Zig Stunden Spielspaß dürft ihr allerdings nicht erwarten. Schon Teil eins konnte gerade mal acht bis zwölf Stunden fesseln, und LocoRoco 2 Remastered ist hier nicht viel länger geworden. Für ein paar Abende reicht das Game aber allemal aus.

Spaß an der Freud

Wollt ihr LocoRoco 2 Remastered aber tatsächlich komplett durchspielen, dann erwartet euch jede Menge Content. Zunächst könnt ihr einmal versuchen, jeden Level so zu meistern, dass ihr alle 20 LocoRocos in der Stage findet und auch rettet. Weiters könnt ihr 100 Noten in einem Level einsacken, was sich für einen weiteren Spieldurchlauf empfiehlt. Habt ihr dies geschafft, könnt ihr zusätzliche Gegenstände hamstern.

Wenn ihr also nicht müde werdet, den selben Level mehrfach zu spielen, dann belohnt euch LocoRoco 2 Remastered mit jeder Menge Ideen. Ähnlich wie bei Patapon Remastered gibt es nämlich auch ein Hauptmenü, in dem ihr die gefundenen Rohstoffe verwerten könnt. LocoRoco 2 Remastered bietet hier die Option, den MuiMuis ein neues Zuhause zu basteln. Neue Räume, Möbelstücke oder Gemälde, dies und noch vieles mehr lässt sich er- und ausbauen.

Das Entwicklerteam hinter LocoRoco 2 Remastered hat das Spiel nicht für jene gemacht, die einfach nur den Abspann sehen wollen. Wenn ihr zu dieser Sorte GamerInnen gehört (ich tue es), hat dieser Titel weitaus nicht den Reiz für euch. Spielen, weil es Spaß macht – das zeichnet die LocoRoco-Reihe aus. In jedem Detail steckt Liebe und Herzblut, auch wenn das Geträller und die Zuckerfarben zunächst wirklich kindisch wirken. Aber wer darüber hinwegsieht, bekommt ein Juwel an seine Seite.

LocoRoco 2 Remastered: Für EntdeckerInnen

Für gerade mal 14,99 Euro könnt ihr hier über zehn Stunden Spielzeit reinstecken, und die Zeit ist rein nur zum Durchspielen gedacht. Da habt ihr noch nichts ausgebaut, wenig gesammelt, und schon gar nicht die Extraziele erreicht! LocoRoco 2 Remastered ist ein Paradebeispiel dafür, wie einfach 2D-Spiele sein können, aber trotzdem Spaß machen. Der Schwierigkeitsgrad für das reine Durchspielen ist niedrig, hier werdet ihr selten bis gar nicht sterben.

Der Soundtrack von LocoRoco 2 Remastered ist einzigartig. Stellt euch am besten einen Kinderchor vor, der inbrünstig eine Ohrwurm-Melodie in einer Fantasiesprache singt. Dazu gesellen sich Rasseln und Töne, Klatscher und mehr – wenn euch diese Vorstellung Angst bereitet, nehmt Reißaus. Alle anderen sollten sich LocoRoco 2 Remastered ansehen, denn wenn ihr euch von guter Laune anstecken lassen könnt, seid ihr hier richtig!

Im Prinzip ist LocoRoco 2 Remastered ein gutes Remaster-Game geworden. Abgesehen von den hochskalierten Videosequenzen, die auf einem Full HD- oder 4K-Fernseher nicht gut aussehen, ist dieses Spiel ein wahrgewordener knallbunter Traum. Wenn ihr mit dem einfachen Spielprinzip zurecht kommt, den exzentrischen Soundtrack lieben lernt und auch gerne einfach mal ohne Druck zur Entspannung spielt, seid willkommen! LocoRoco 2 Remastered ist wie für euch gemacht.

Wertung: 8 Pixel

für LocoRoco 2 Remastered (PS4) im Test: Knallbunt