Kirby: Triple Deluxe (3DS) im Test

von Stefan Hohenwarter 21.05.2014

Der kleine Nimmersatt Kirby kehrt mit seinem 3DS-Debüt zurück! Der Titel Kirby: Triple Deluxe verspricht einiges. Ob das 3DS-/2DS-Spiel auch hält, was es verspricht – ein dreifaches Deluxe-Abenteuer – erfahrt ihr in meinem Test.

Wer oder was ist dieser Kirby?

Kirby ist ein kleiner, ballförmiger, rosafarbender Bewohner des fiktiven Planeten Pop Star. Sein wohl bekanntestes Markenzeichen ist die enorme Elastizität seines Körpers. Dank dieser Formbarkeit kann er alles, sogar größere Dinge, einsaugen und in seinem Magen verschwinden lassen oder als Geschoss wieder ausspucken. Schluckt er spezielle Gegnertypen einfach hinunter − offenbar ist ein schwarzes Loch in seinem Magen − kann der „Sauger der Nation“ die Fähigkeiten der Feinde kopieren. So wird er beispielsweise zu einem Feuerspucker oder rosafarbenen Link-Verschnitt mit einer billigen Kopie des Master-Sword.

Doch der kleine Held kann sich noch anders gegen die unzähligen Feinde, die großteils knuffig aussehen, aber dennoch gefährlich sind, wehren. Seit seinem Debüt 1992 in Kirby’s Dream Land (Game Boy) lernte der kleine Nintendo-Held (Anm.: Kirby tauchte bislang nur auf Nintendo-Konsolen auf) im Laufe seiner über 20 Videospielabenteuer, seine Form zu verändern. Besonders in Erinnerung blieben mir die verrückten Transformationen in Kirby und das magische Garn, dank der sich Kirby in einen gigantischen Panzer oder Ähnliches verwandeln konnte.

Triple Deluxe?

Kirbys neuestes Abenteuer geht mit dem klingenden Beinamen Triple Deluxe an den Start, doch was verbirgt sich dahinter? Ganz einfach: Neben dem Storymodus könnt ihr euch in den beiden Spielmodi „Kirbys Recken“ und „Dededes Trommellauf“ austoben.

Während „Dededes Trommellauf“ ein kurzweiliges musikalisches Rhythmusspiel ist, bei dem ihr zu den Klängen klassischer Kirby-Melodien mit dem namensgebenden König Dedede auf gigantische Trommeln springen und dabei so viele Münzen wie möglich sammeln müsst, ohne die Zeit und im Weg schwebenden Feinde außer Acht zu lassen, erwartet euch in „Kirbys Recken“ ein klassisches 2D-Beat’em-up im Stile von Super Smash Bros. oder PlayStation All-Stars: Battle Royale. Von dem Niveau der beiden genannten Spiele ist das Minispiel für bis zu vier SpielerInnen allerdings ein ganzes Stück entfernt. Dennoch macht es Spaß und sorgt für Abwechslung vom Storyalltag.

3_3DS_Kirby Triple Deluxe_Screenshots_11

Im Storymodus erwartet euch ein klassisches Sidescroll-Jump-’n’-Run-Abenteuer samt Bosskämpfen, unzähligen Sammelobjekten und insgesamt 25 verschiedenen Kopierfähigkeiten, wovon fünf speziell für diesen Titel erschaffen wurden. Abseits von bereits bekannten Mechaniken wie dem Einsaugen und Ausspucken von Gegnern und der vorhin genannte, Möglichkeit, Fähigkeiten der Feinde zu kopieren, nahm sich der Entwickler HAL Laboratory Anleihen bei anderen Nintendo-Titeln wie zum Beispiel Donkey Kong Country Returns. So wechselt ihr auf der Suche nach Sonnensteinen in Kirby: Triple Deluxe mehrmals, wie schon in Donkey Kongs Abenteuer auf der Wii, die Ebenen. Dank des 3D-Effekts des 3DS kommt dieser Wechsel in eine Ebene, die sich weiter im Hintergrund befindet, auf Nintendos Handheld voll zur Geltung. Dazu kommt die niedliche Optik, die hervorragende musikalische Untermalung, die sehr gut inszenierten Bosskämpfe sowie der hohe Wiederspielwert, die die SpielerInnen antreibt, noch ein Level und noch ein Level und noch ein Level zu starten.

5_3DS_Kirby Triple Deluxe Screenshots_40

2_3DS_Kirby Triple Deluxe_Screenshots_09

Zusammenfassung

HAL Laboratory erfindet mit Kirby: Triple Deluxe das Rad definitiv nicht neu. Vielmehr bedient sich der Entwickler bekannter Mechanismen, die sich in der Vergangenheit als unterhaltsam und funktionierend herausgestellt haben. Abgerundet wurde der Titel mit Features des 3DS, wie zum Beispiel den Gyrosensoren, dem 3D-Effekt, der dem Spiel eine herrliche Tiefe beschert, oder dem altbekannten Streetpass-Feature. Damit trotz dieses guten Gesamtpakets auch für etwas Abwechslung gesorgt wird, spendierte der Entwickler den SpielerInnen mit „Kirbys Recken“ und „Dededes Trommellauf“ zwei Minispiele, die ihre Aufgabe gut erfüllen. Die Optik ist knuffig, die Musik herrlich melodisch, der Umfang ordentlich und das Gameplay mit kleinen Verbesserungen altbewährt und doch etwas erfrischend. Schade, dass wir so lange auf ein Abenteuer von Kirby auf dem 3DS warten mussten, denn wie sich jetzt herausstellt, scheint Nintendos Handheld wie für Kirby-Spiele geschaffen. Ihr mögt den rosa Sauger und habt einen 3DS oder 2DS? Dann solltet ihr euch Kirby: Triple Deluxe unbedingt holen.

Wertung: 8.5 Pixel

für Kirby: Triple Deluxe (3DS) im Test