HyperX Cloud Core Gaming Headset im Test

von Marianne Kräuter 13.09.2016

Dass man in meinen bisherigen Artikeln weder Neuigkeiten noch Tests zu Hardware fand, hat einen Grund: Wenn mich meine Kollegen Mandi und Berni nicht auf dem Laufenden halten würden, hätte ich keine Ahnung, was Teraflops sind oder was sich im Spannungsfeld iOS-Android gerade so tut.

Worauf ich mit dieser Einleitung hinaus will? Erwartet hier bitte keinen hochtechnischen Bericht des HyperX Cloud Core. Ich werde in diesem Testbericht hauptsächlich von den persönlichen Erfahrungen berichten, die ich seit letzter Woche mit dem Kingston Headset gemacht habe.

1423571_a3_v4

The Good

Das Gaming-Headset kommt in einer mit Schaumstoff ausgekleideten Kartonbox. Darin eingebettet finden sich die Kopfhörer, an die ein Kabel mit einem Meter Länge fixiert ist. Steht euer PC-Tower am Boden oder möchtet ihr ebenfalls das Mikrofon verwenden, hängt ihr das zwei Meter lange, mitgelieferte Verlängerungskabel an. Dieses mündet in zwei Klinkensteckern – einen für das Mikrofon und einen für die eingebauten Lautsprecher. Auch das Mikrofon selbst lässt sich per Klinkenstecker einfach am Kopfhörer anbringen.

Extras wie Lautstärkeregler oder Mute-Button direkt am Headset sucht man vergeblich. Auch ein USB-Adapter ist nicht mit an Bord, darf bei einem Preis von ca. 40€ aber auch nicht erwartet werden.

Das HyperX Cloud Core wirkt robust verarbeitet: Ohrmuschelaufsätze und Hauptbügel bestehen aus mit Kunstleder ummantelten Schaumstoff, die Ohrmuscheln selbst aus hartem Kunststoff. Die Seitenteile zur Längenverstellung bestehen aus stabilem Aluminium.

img_4384

The Bad

Nach der Erstbegutachtung beginnt mit dem Aufsetzen der Praxistest. Das HyperX Cloud Core sitzt recht streng am Kopf und auch bei der größtmöglichen Einstellung, muss ich es aufgrund des Drucks nach spätestens 90 Minuten absetzen. Wenn ich es um den Hals trage, drückt es beim Schlucken merklich auf den Kehlkopf. Ich habe mit einer Körpergröße von 1,75 und normalen Proportionen sicher nicht den größten Kopf aller MitteleuropäerInnen und kann mir vorstellen, dass das Cloud Core vor allem bei größeren Menschen, BrillenträgerInnen und längeren Tragezeiten unangenehm wird. Durch den engen Sitz werden allerdings natürlich Geräusche aus der Umwelt gut gedämpft.

In meinem Musiktest von Lana del Ray über die Arctic Monkeys bis hin zu Slipknot entpuppt sich das Headset als passabler Kopfhörer. Audiophile werden satte Bässe und klare Höhen vermissen, doch wenn man den Preis des Cloud Core in Betracht zieht, ist der Klang durchaus zufriedenstellend. Für den mobilen Gebrauch allerdings kann ich das Headset aufgrund seiner Größe und des dicken Kabels nur bedingt empfehlen.

71ad1fbqbl-_sl1428_

And the Ugly

In mehreren Skypegesprächen prüfe ich schließlich die Qualität des Mikrofons mit unterschiedlichen Ergebnissen. Im ersten Gespräch versteht mich mein Gesprächspartner auch nach zweifachem Neuanruf schwer. Meine Stimme klingt dumpf, es rauscht und die Höhen werden übersteuert. Bei einem weiteren Skypegespräch zwei Tage später klingt meine Stimme am anderen Ende der Leitung wieder dumpf, doch die Übersteuerung und die Störgeräusche treten diesmal nicht auf.

Während den Telefonaten wird klar, dass das Mikrofon störend hellhörig ist. Ein im Hintergrund eingeschaltener Radio wird von meinem Gesprächspartner in voller Lautstärke wahrgenommen. Geht jemand mit Hausschuhen durch das gleiche Zimmer, hört man dessen Schritte. Bei Unterhaltungen im selben Raum hören die Angerufenen jedes Wort.

khx-hscc-bk_1_top_hr

Fazit

Zugegeben, das HyperX Cloud Core befindet sich im unteren Preissegment der Gaming-Headsets und dementsprechend sollte man sich davon keine Wunder erwarten. Jedoch werden von den vier auf der Packung besonders angepriesenen Features nur zwei erfüllt: der stabile Aluminiumrahmen und gute Isolation der Umgebungsgeräusche durch die dicken Ohrpolster. Weder besonderer Tragekomfort, noch mächtiger Sound sind gegeben. Wer nur hin und wieder ein Headset benötigt und keine Anforderungen an die Klangqualität stellt, wird hiermit wahrscheinlich zufrieden sein. Allen, die ein Gaming-Headset zum, naja, Zocken suchen, rate ich jedoch, sich nach einem anderen Modell umzusehen. Falls ihr dem Hyper X Cloud Core doch eine Chance geben wollt, so könnt ihr aktuell auf eine Promotion im GearBest-Onlineshop zurückgreifen.

Wertung: 6 Pixel

für HyperX Cloud Core Gaming Headset im Test