Huawei MatePad 11 Test: Ideal fürs Home Office

von Mandi 09.08.2021

Mit dem Huawei MatePad 11 kommt ein günstiges Tablet mit starker Leistung. Lest hier den Test des kompakten Kraftpakets!

Über das Huawei MatePad 11

Um 449 Euro ist das neue MatePad 11 (zur offiziellen Website) erhältlich, nach seiner Ankündigung im Juni. Das 11-Zoll-Gerät bietet euch ein feines IPS-Display im 16:10-Format mit 120 Hz Bildwiederholrate, starke Leistung und jede Menge Möglichkeiten. Vorinstalliert ist Huaweis HarmonyOS 2.0, das vom Hersteller selbst für das Tablet optimiert wurde. Dementsprechend erwartet euch eine angenehme, an einen Desktop angelehnte Oberfläche.

Mit von der Partie ist natürlich auch die Huawei AppGallery, mittlerweile der weltweit drittgrößte App-Store. Dazu kommen dann noch ein paar vorinstallierte Produktivitäts-Apps, und binnen weniger Minuten seid ihr startklar. Das Huawei MatePad 11 ist dabei ziemlich versatil und passt sich euren Bedürfnissen ideal an – ob als reines Tablet oder Multitalent, ist euch überlassen.

Cooles Zubehör? Aber klar!

Ihr könnt nämlich optionales Zubehör wie etwa den Huawei M-Pen (2. Generation) verwenden, der in Kombination mit dem Tablet ein reaktionsschnelles und konsistentes Schreiberlebnis bietet. Jnotes etwa bietet eine minimale Latenz von 2 ms, wie es die offizielle Website sagt. Nicht nur das, auch eine perfekt an das Tablet angepasst eTastatur ist erhältlich. Das Huawei Smart Magnetic Keyboard fungiert als Tastatur, Hülle und Stütze zugleich.

Beides miteinander bietet euch eine Fülle an Optionen, was die Nutzung des Huawei MatePad 11 angeht. Schon die Tastatur alleine bietet euch über 40 Tastenkürzel, die sich stark an Desktop-Nutzer:innen orientieren. Der M-Pen mit 4096 verschiedenen Druckstärken ist perfekt zum Kritzeln, Schreiben und Zeichnen. Dazu kommen eine Doppeltipp-Mechanik zum Umschalten und magnetische Halterung/Ladung am Tablet direkt – ideal! Übrigens: Käufer:innen erhalten bis zum 29. August sowohl das Keyboard als auch den M-Pen im Wert von rund 200 Euro kostenlos dazu!

Die Einrichtung des Huawei MatePad 11

Huaweis HarmonyOS macht einen guten Job darin, Nutzer:innen gleich einmal von Beginn weg abzuholen. Ihr werdet durch die erste Konfiguration geführt, Schritt für Schritt richtet ihr alles ein, wie ihr es haben wollt. Nach wenigen Minuten seid ihr dann auf dem Homescreen zugegen, und ihr dürft das Gerät verwenden, wie ihr es wollt. Beim ersten Starten mancher Apps werdet ihr um Berechtigungen gefragt.

So will beispielsweise Kamera-App euren Standort abrufen, habt ihr das erlaubt, kommt der Prompt nie wieder. Habt ihr das Betriebssystem und die AppGallery in den Einstellungen aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht, steht euch nichts mehr im Wege. Je nachdem, wofür ihr das Huawei MatePad 11 verwenden wollt, werdet ihr dann andere Apps installieren – das Tablet schlägt sich jedenfalls prächtig.

Über das 16:10-Format des Tablets

Denn sowohl im Office-Gebrauch als auch bei Games macht das MatePad 11 eine gute Figur. Schnell merkt man, dass das Gerät mit 16:10-Bildformat auf Nutzung im Querformat ausgelegt ist. Schon allein die Positionierung der Kamera für die Gesichtserkennung beim Entsperren spricht Bände. Sie macht dann insbesondere bei der Nutzung mit dem Huawei Smart Magnetic Keyboard (zur offiziellen Website) doppelt Sinn.

Doch auch im Hochformat ist das Tablet mehr als bloß nutzbar. Gemütliches Surfen auf der Couch macht dank der schlankeren Bauform viel Spaß, und auch das Lesen ist so natürlicher als mit breiteren Tablets. Insgesamt liegt das MatePad 11 hervorragend in der Hand, und die Kombination aus den verbauten Materialien und dem geringen Gewicht lässt euch das Gerät immer wieder gerne halten.

Das Huawei MatePad 11 im Alltag

Natürlich habe ich auch dieses Tablet der altbekannten Suite von Tests unterzogen. Dazu gehören etwa das längere Spielen von Alto’s Odyssey, aber auch Geekbench 5-Testdurchgänge. Es zeigt sich, dass der verbaute Snapdragon 865-Prozessor seine Leistung voll abrufen kann. Das spiegelt sich in 923 Punkten singlecore, 3366 Punkten multicore und 3124 Punkten (Compute) wider.

Dabei wird das Tablet nur mäßig warm, und auch die Akkulaufzeit kann sich sehen lassen. Huawei verspricht bis zu 12 Stunden Videowiedergabe und zehn Stunden Laufzeit bei Web-Nutzung. Mit einer Bildschirmhelligkeit von etwa 30 % (ideal für einen Innenraum) und gemischter Nutzung ohne Spiele konnte ich diesen Wert mit dem Huawei MatePad 11 auch stets erreichen.

Die Kameras

Beginnen möchte ich hier mit der 8 MP-Selfie-Kamera. Sie ist den meisten Kameras in Notebooks bei Weitem überlegen und reicht für Zoom, Microsoft Teams, Whereby und mehr vollkommen aus. Im Vergleich zu Smartphone-Selfie-Kameras hingegen zieht sie ein wenig den Kürzeren, insbesondere bei Gegenlicht tut sie sich ein wenig schwer. Ihr könnt aber ansehnliche Selfies schießen, wenn ihr das wollt.

Ob man Selfies mit einem Tablet schießen möchte, sei dahingestellt. Da macht eher eine Bewertung der Rückkamera mit 13 MP Sinn. Damit lassen sich Dokumente und mehr einfach abfotografieren und somit einscannen. Das funktioniert im Test bei ausreichender Beleuchtung perfekt und macht das Huawei MatePad 11 zu einem guten Allrounder in jedem Office, egal, wofür ihr es verwendet!

Über die Huawei AppGallery

Um diese Flexibilität auch nutzen zu können, braucht es natürlich die richtigen Apps. Huaweis AppGallery bietet eine Fülle an Programmen, die ihr einfach mittels simpler Suche finden und installieren könnt. Ist eine App noch nicht in der AppGallery zu finden, gibt es auch die Möglichkeit, im Falle von Zoom etwa einfach einen APK-Download von der offiziellen Zoom-Webseite zu starten – ein Extra-Schritt, aber immer noch simpel.

Auch andere Dienste wie etwa APKPure werden problemlos unterstützt. So kommt ihr sehr effektiv und friktionsfrei zu euren Apps, und dank der starken Hardware des Huawei MatePad 11 gab es im gesamten Testzeitraum keine einzige App, die das Tablet an seine Grenzen brachte. Egal, was ihr bislang gehört habt: Holt euch Netflix, Prime Video, Disney+ oder auch andere Apps via Petal Search, sie laufen problemlos mit allen Funktionen und in der vollen angebotenen HD-Auflösung! HarmonyOS ist wirklich rundherum für das Tablet optimiert worden, und dieser Umstand wird mit anderen Huawei-Geräten umso klarer.

Multitasking und mehr

Split-Screen, Benachrichtigungen, Multitasking – für das MatePad 11 alles kein Problem. Dank Huawei Share könnt ihr mühelos mit anderen Huawei-Produkten, sei es Notebook oder Smartphone, kollaborieren. So lässt sich etwa der Mirror-Modus, also eine Spiegelung eures Tablets, aktivieren. Während ihr auf dem Gerät steuert und arbeitet, kann jemand anderes dabei live und verzögerungsfrei mitschauen – ideal für Zusammenarbeit.

Weiters gibt es einen Extend-Modus, der das Tablet wie einen zweiten Bildschirm für ein Huawei-Notebook behandelt. Voraussetzung dafür ist, dass der Laptop den PC Manager 11.1 oder neuer unterstützt. Der Collaborate-Modus wiederum macht es möglich, dass ihr zwischen verschiedenen Huawei-Geräten ganz simpel Dateien hin und her senden könnt. Das ist enorm nützlich, wenn ihr das MatePad 11 produktiv verwendet!

Das Huawei MatePad 11: Die Technik

Zu guter Letzt möchte ich nochmal das Datenblatt des Tablets durchgehen. Das Huawei MatePad 11 strotzt trotz seines erschwinglichen Preises voller guter Hardware, angefangen beim Snapdragon 865-Prozessor mit Adreno 650-GPU, der mit 6 GB Arbeitsspeicher volle Leistung bringt. Euch stehen 128 GB Speicher zur Verfügung (davon über 110 GB nutzbar), die ihr nach eigenem Gutdünken nutzen dürft.

Bis zum 29. August gibt’s das Keyboard und den Pen im Wert von rund 200 Euro kostenlos dazu!

Das 11 Zoll-Display ist ein Kracher, löst mit 2560 x 1600 Pixel (275 ppi) auf und bietet 120 Hz, P3-Farbraum und 500 nits Helligkeit. Der Akku des Tablets fasst 7.150 mAh und hält im Schnitt immer knapp zehn Stunden. Die Kameras des Huawei MatePad 11 besitzen 13 und 8 MP (Haupt- und Frontkamera), und es sind jeweils vier Mikrofone und Lautsprecher mit Harman-Kardon-Tuning verbaut. Das Tablet ist in Matte Gray erhältlich und misst 253,8 x 165,3 x 7,25 mm bei einem Gewicht von 485 Gramm.

Das Fazit zum MatePad 11

Zusammenfassend kann man hier echt nicht meckern. Begonnen beim Preis von 449 Euro setzt das Huawei MatePad 11 die Konkurrenz hier ordentlich unter Druck. Die Ambitionen werden durch das Super-Display mit 120 Hz unterstützt, und die Leistung des Snapdragon 865-Prozessors lässt euch niemals warten. Gemeinsam mit dem optionalen Zubehör wie M-Pencil oder Smart Magnetic Keyboard wird das Gerät schnell zu einer echten Hilfe im Office, die man nicht mehr missen möchte.

Was die Hardware alles an Flexibilität bietet, lässt die Software noch ein wenig vermissen. Es ist schön, dass man mittels alternativer App Stores Programme nachinstallieren kann, aber ein wenig umständlich ist es trotzdem noch für Normalnutzer:innen. Doch abgesehen davon? Die Akkulaufzeit, die Leistung, die Reaktionsfreude, die Zuverlässigkeit und nicht zuletzt der Preis des Huawei MatePad 11 machen es mir einfach, es euch für den Office-Gebrauch und für die Freizeit wärmstens zu empfehlen!

Wertung: 9.0 Pixel

für Huawei MatePad 11 Test: Ideal fürs Home Office von Mandi