Fairy Tail Band 16 im Test

von Stefan Hohenwarter 28.03.2014

Der Kampf um Fairy Tail ist endlich beendet, doch die nächste Geschichte steht schon in den Startlöchern. Ob die Überleitung zur neuen Storyline gelungen ist, erfahrt ihr in meinem Test.

FairyTail16

Facts

  • Genre: Action
  • Verlag: Carlsen
  • Mangaka: Hiro Mashima
  • Release: Dezember 2011

Gemeinsam sind wir stark!

Gildenoberhaupt Makarov ist auf dem Weg der Besserung, die beiden Drachentöter Natsu und Gajil sind verarztet worden, und Laxus ist auf dem Weg zu seinem Opa. Wie nicht anders zu erwarten, will niemand von Fairy Tail den Blitzmagier, der sie alle in das Spiel auf Leben und Tod gejagt hat, sehen. Außer Makarov, denn er hat Laxus etwas zu sagen: „Du hast dich gegen die Ehre gewendet und das Leben deiner Gefährten aufs Spiel gesetzt! Das ist etwas absolut Unverzeihliches. […] ICH VERBANNE DICH!“ Nachdem er die Worte ausgesprochen hat, dreht sich das Gildenoberhaupt um. Mit tränenden Augen hört er Laxus Abschiedsworte: „Ich danke dir für alles Opa! Bitte bleib gesund!“ So unsympathisch Laxus im Verlauf der letzten Bände erschien, so sehr habe ich ihn am Beginn von Fairy Tail Band 16 ins Herz geschlossen. Der zuvor so harte Blitzmagier ist zu Tränen gerührt, als Makarov beim gerade stattfindenden Fantasia-Umzug eine Pose macht, die er seinem Opa als Kind gezeigt hat. Doch wo will er jetzt hin?

Währenddessen stattet Gajil einem bislang Unbekannten einen Besuch ab und informiert ihn über Laxusʼ Verbannung. Meister Ivan, der Vater von Laxus und Chef der Schwarzen Gilde Raven Tail, steckt offenbar mit Gajil unter einer Decke. Dabei hat er beim gemeinsamen Kampf mit Natsu gegen Laxus gerade Sympathiepunkte gesammelt! Kurz drauf taucht Gajil bei Makarov auf: Wie sich herausstellt, hat er als Doppelagent agiert. Er verrät dem Oberhaupt von Fairy Tail den Aufenthaltsort von Meister Ivan – eine überaus wichtige Information, wie sich herausstellt. Makarov ruft seine besten MagierInnen zusammen und erklärt ihnen die Situation: Den Schwarzen Gilden muss der Kampf angesagt werden, und das erste Ziel ist die Gilde Oracion Seis, die aus sechs Mitgliedern besteht. Das sollte für Natsu und die anderen eigentlich kein Problem sein, doch Makarov weiß, dass es nicht so einfach wird, wie die Gruppe sich das vorstellt. Deshalb schließt sich das von Fairy Tail entsandte Team mit VertreterInnen von drei anderen Gilden zusammen. Kann man ihnen trauen, und um wen handelt es sich bei den noch unbekannten MitstreiterInnen? Kennen wir womöglich schon jemanden davon?

Zusammenfassung

Mit Fairy Tail Band 15 wurde eine weitere Storyline mehr oder weniger abgeschlossen. Diese war allerdings nicht unwichtig, denn Laxusʼ Verbannung ist zugleich der Startschuss für eine neue Geschichte: Fairy Tail sagt den Schwarzen Gilden den Kampf an, und als erste steht Oracion Seis auf der Liste. Zusammen mit KämpferInnen von drei anderen Gilden soll die Mission erfolgreich beendet werden.

Nach wie vor vermisse ich eine Zusammenfassung, die kurz und knapp die Geschehnisse der letzten Bände resümiert, doch dafür gibt es am Ende des Bandes wieder drei Seiten Bonusmaterial („Lüftet die Geheimnisse von Fairy Tail“ und ein Nachwort). Während die letzten Bände eher ernst und actionreich waren, gibt es in Fairy Tail Band 16 wieder wesentlich mehr zu lachen. Band 16 leitet eine neue spannende Storyline ein, deren Auswirkungen noch nicht abzuschätzen sind. Ich bin jedenfalls schon gespannt, wie der Kampf gegen die Schwarzen Gilden weitergeht.

Wertung: 8 Pixel

für Fairy Tail Band 16 im Test