Fables: Aufmarsch der Holzsoldaten (Band 5) im Test

von Marianne Kräuter 25.02.2017

In Fables: Aufmarsch der Holzsoldaten wird die im hervorragenden vierten Band begonnene Geschichte weitererzählt. Was genau euch in Band 5 erwartet, erfahrt ihr, wenn ihr weiterlest.

Fakten zu Fables: Aufmarsch der Holzsoldaten

Genre: Zeitgenössische Fantasy, Urban Fantasy, Dark Fantasy
Herausgeber: Vertigo, Panini Comics
Autor: Bill Willingham
Zeichner: Mark Buckingham, Tony Atkins

fables: Aufmarsch der Holzsoldaten

Was bisher geschah

“Seit vielen Jahrhunderten leben Flüchtlinge aus dem Märchenland in einer New Yorker Untergrundgemeinschaft, genannt Fabletown. Aus ihren magischen Heimatländern wurden sie von den Truppen eines gefürchteten Wesens vertrieben, das nur “der Feind” genannt wird. Seit vielen Jahren leben die Fables in relativem Frieden, mehr und mehr davon überzeugt, dass der Feind kein weitergehendes Interesse an ihnen oder der irdischen Welt hat. Seit mehr als einem Jahrhundert sind keine Fables mehr in die Neue Welt gelangt, doch nun ist Red Riding Hood angekommen, und Jack wurde angeblich von fremden Fables zusammengeschlagen…” (Zusammenfassung vom Buchanfang)

Der Kampf um Fabletown

Es vorbei mit der Ruhe in Fabletown! Es mag so aussehen, als hätte es Red Riding Hood geschafft, dem Feind zu entkommen und zu fliehen, doch der Schein trügt. Scharfsinnigen kommt einiges and der Geschichte dieses Flüchtlings faul vor. Wie schlimm es tatsächlich um die Gemeinschaft der Märchenfiguren steht, wird erst später klar: Es gibt bereits Pläne für die vollständige Zerstörung Fabletowns, und seine Bewohner müssen ihre neue Heimat gegen gefährliche Eindringlinge verteidigen…

Meine Meinung zu Fables: Aufmarsch der Holzsoldaten

Einmal mehr sorgt die flotte, vielschichtige und äußerst spannende Handlung für einen fantastischen Fables-Comicband. Ich möchte hier keine essentiellen Stellen der Handlung verraten, daher nur so viel: Mir gefielen besonders die Teile der Geschichte, in denen Snow und Bigby im Vordergrund standen, die Vorbereitungen zur großen Schlacht sowie die Schlacht selbst, die auf über 20 Seiten bombastisch in Szene gesetzt ist. Während der Schlacht strotzen die Panels nur so vor ungezügelter Energie, Tempo und Chaos und sind regelrecht mit der Masse an Figuren, Kriegsmaschinerie und Feuer überfüllt. Genau so stellt man sich einen gewaltigen Kampf um Leben und Tod vor! Mein geheimes Highlight jedoch war ein Auftritt von Frau Totenkinder (der Hexe aus Hänsel und Gretel), die eine besonders stylische Szene bekommt.

Auch die Bonusgeschichte, die in simplen Stil von Tony Atkins illustriert wird, fand ich spitze. In dieser spielt Cinderella die Hauptrolle und wir erfahren, dass hinter dieser Figur mehr steckt, als man auf dem ersten Blick vermuten mag.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass 90% der Szenen dieses Bandes als absolutes Highlight einzustufen sind. Ich habe jede Seite genossen und bin von der grafischen Inszinierung der Schlacht um Fabletown äußerst beeindruckt. Fables: Aufmarsch der Holzsoldaten ist amerikanischer Comic in seiner Höchstform!

9.5

Wertung: 9.5 Pixel

für Fables: Aufmarsch der Holzsoldaten (Band 5) im Test