Edifier Prisma Encore Bluetooth-Lautsprecher im Test

von Matthias Jamnig 01.02.2017

Angekündigt als basslastiges Kraftpaket für PC, TV und Smartphone verspricht der Edifier Prisma Encore Bluetooth-Lautsprecher Spitzensound zum rä­so­na­blen Preis. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Der Test wirds verrraten.

Edifier Prisma Encore Buetooth

Es ist schon ein kleines Ritual, wenn Lautsprecher den Test-Weg in mein Wohnzimmer finden: auspacken, anstecken, aufdrehen – auf Anschlag. Und im Fall des Edifier Prisma Encore Bluetooth-Lautsprechers folgt darauf – begleitet von einem rythmischen Kopfnicken – auch noch ein zufriedenes Grinsen. Doch schön der Reihe nach. Schon bei Akt 1 – dem Auspacken – hinterlässt das Boxengespann einen guten Ersteindruck. Die einzelnen Teile sind der erwarteten Qualität entsprechend verpackt.

Aus der Schachtel gehoben und vom Plastik befreit folgt eine durchaus befriedigende haptische und optische Erfahrung. Das Lautsprecher-Trio wirkt sehr wertig – wenn auch schmutzanfällig. Das Design lässt keine Wünsche offen und distanziert sich klar von klassischen PC-Boxensets. Die geschwungenen Linien versprühen eine gewisse Dynamik und machen sich gut neben meinem TV. Den wuchtigen Subwoofer zu verstauen, gestaltet sich da schon als größere Herausforderung. Das Zuhause des mächtigen Basses beansprucht Platz direkt proportional zu dessen Leistung.

Bass, Bass, wir brauchen Bass

Apropos Bass, der Edifier Prisma Encore Bluetooth-Lautsprecher setzt auf das Downfiring-Bauprinzip. Das bedeutet, dass der Subwoofer die Übertragung möglichst großer Anteile der Bassfrequenzen auf die Gebäudesubstanz forciert. Das kann je nach Wohnungstyp durchaus zum Problem werden. Denn bei hellhörigen Wänden mag schon kurz nach der Inbetriebnahme der Nachbar oder die Nachbarin bei euch auf der Matte stehen. Der Prisma Encore hält nämlich bassseitig das, was er verspricht.

Edifier Prisma Encore Buetooth

Dabei ist zu beachten, dass das Boxenset selbst keine Möglichkeit anbietet, die Bassintensität zu regulieren – frei nach dem Motto: Es gibt nur ein Gas… Vollgas! Dem kann man am PC natürlich mit der nötigen Software Herr werden. Nutzt man die Boxen aber aussschließlich via Bluetooth, sollte man sich der Tiefenkraft dieser Lautsprecher bewusst sein. Natürlich gibt es auch hierfür Möglichkeiten, wie ein Bluetooth-Mischpult oder entsprechende Sound-Apps am Smartphone.

Periphäre Schwächen

Mit Design und Bass bin ich soweit also recht glücklich, doch ein bisschen Nörgeln auf hohem Niveau muss schon auch sein. Der Edifier Prisma Encore Bluetooth-Lautsprecher besteht aus dem bereits erwähnten Subwoofer und zwei Satelliten-Boxen. Diese beiden Flügelstürmer verfügen jeweils über ein fix verbautes Kabel, über das sie mit der Subwoofer-Basis verbunden sind. Dies schränkt natürlich die Flexibilität im Aufbau etwas ein. Will man beispielsweise die Basskiste am Boden platzieren und die Satelliten auf einem Regal, dann wird man feststellen, dass sich das nicht ausgeht.

Edifier Prisma Encore Buetooth

Und aufgrund der fixen Verbauung lassen sich diese Kabel im Bedarfsfall auch nicht durch längere Kabel ersetzen. Verlängerungskabel für Klinkenanschlüsse wären hier natürlich eine Alternative – den Qualitätsverlust müsste man dann leider hinnehmen. Ansonsten ist Akt 2 – der Aufbau – aber entsprechend einfach. Die Klinkenstecker der Satelliten in die Basis stecken, Strom anschließen uns sofort via Bluetooth oder Klinkenstecker loslegen. Der Ein-/Ausschalter leuchtet übrigens je nach Modus in einer anderen Farbe – blau für Bluetooth, grün für Kabel.

Schmückendes Beiwerk

Zwischen den Modi wechseln, kann man direkt am Gerät oder mit der beiliegenden Fernbedienung. Diese ist aber bestenfalls schmückendes Beiwerk zum Edifier Prisma Encore Bluetooth-Lautsprecher. Die Reichweite ist nicht der Rede wert und das Kleinod vermag auch dünne Hindernisse kaum zu überwinden. Sobald also der Subwoofer nicht im Sichtfeld und/oder in der Nähe ist, hat die kleine Remote keine Chance mehr.

Edifier Prisma Encore Buetooth

Dies ist aber nur ein kleiner Wermutstropfen, da man die Fernbedienung im Normalbetrieb eigentlich nur selten braucht. Lautstärke regelt man ohnehin über das jeweilige Eingabegerät und zwischen Bluetooth und Klinke wird man wohl auch nicht ständig hin und her schalten. Aber aller Fairness halber muss man sagen, wenn man eine Remote dazupackt, sollte die auch dem Niveau des restlichen Pakets entsprechen – und das ist durchaus hoch.

Auf Anschlag – Der finale Akt

Unabhängig von der jeweiligen Soundquelle verströmt der Prisma Encore einen wuchtigen, aber dennoch glasklaren Sound. Wie bereits mehrfach erwähnt, ist der (ungeregelte) Bass sehr dominant. Im Altbau kommt bei Anschluss ans TV-Gerät dementsprechend durchaus vibrierendes Kino-Feeling auf. Doch auch an PC oder via Bluetooth ans Smartphone gekoppelt macht das Boxenset klangtechnisch einen sehr guten Eindruck. Natürlich entfaltet der Lautsprecher sein volles Potential erst mit der richtigen Abmischung des Inputs. Aber auch die “Werkseinstellungen” sorgen ohne weiteres Zutun bereits für satten Sound bei Film, Spiel und Musik.

Mein Fazit zum Edifier Prisma Encore Bluetooth-Lautsprecher

Unterm Strich ist der Edifier Prisma Encore Bluetooth-Lautsprecher ein Preis-Leistungskönig. Für knappe 130 Euro bekommt ihr mit diesem Paket ein sound- und vor allem bassstarkes Boxenset. Natürlich solltet ihr euch vorab Gedanken darüber machen, ob das Downfire-Bauprinzip das richtige Subwoofer-Konzept für euch – und eure NachbarInnen – ist. Und kleinere Abstriche gibts darüber hinaus noch für fix verbaute Kabel und die Fernbedienung. Ansonsten bietet der Prisma Encore sowohl Ansprechendes fürs Auge als auch Deftiges für die Ohren.

Wertung: 8.5 Pixel

für Edifier Prisma Encore Bluetooth-Lautsprecher im Test