Diablo 4: Blizzard stellt klar, dass es kein Pay-to-win gibt

von Mandi 19.08.2022

Diablo 4 soll nicht die selbe Kontroverse wie Diablo Immortal erleben – Käufe bringen euch nicht weiter!

Mehr zu Diablo 4

Blizzard hat ein lang erwartetes Update zu seinen Monetarisierungsplänen für Diablo 4 veröffentlicht. Die kurze Version des Blogbeitrags ist, dass der neue Titel  mit einem In-Game-Shop und optionalen Saisonpässen angeboten wird. Die einzige Möglichkeit, eure Charaktere stärker zu machen, besteht jedoch darin, das Spiel zu spielen. Alles andere sei nur kosmetischer Natur, ganz wie in Overwatch. Dann gibt es noch die Saisonen, bis zu vier pro Jahr seien geplant. Jede neue Saison bringt zusätzliche Funktionen, Balanceänderungen, neue Quests zum Abschließen und Gegenstände zum Sammeln.

“Nichts, was im Shop angeboten wird, gewährt einen direkten oder indirekten Gameplay-Vorteil”, sagte Kegan Clark, Diablo IV-Produktdirektor. “Also, während viele von den Gegenständen wie mächtige Ausrüstungsteile aussehen mögen, haben sie keinen Einfluss auf das Spiel.“ Darüber hinaus sagt Blizzard, dass einige der am besten aussehenden Rüstungen, Waffen und Transmogs – Gegenstände, mit denen man das Aussehen eines Ausrüstungsstücks ändern kann – beim Spielen des Spiels gefunden werden. “Der Shop bietet mehr Auswahlmöglichkeiten, nicht systematisch bessere Auswahlmöglichkeiten”, fügte Clark hinzu. Na dann – beruhigt euch das?

Benachrichtigungen
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments