The Counselor (Blu-ray) im Test

von Stefan Hohenwarter 16.04.2014

The Counselor sorgte mit Ridley Scott als Regisseur sowie den weltweit bekannten SchauspielerInnen Cameron Diaz, Brad Pitt, Michael Fassbender, Penelope Cruz und Javier Bardem für Aufsehen. Ob es jedoch reicht, ein Rezept von Cormac McCarthy zu nehmen, ein paar klingende Hollywood-Namen in einen Topf zu schmeißen und von einer Regielegende umrühren zu lassen, erfahrt ihr in meinem Test.

510aFnbk4iL._SX385_

Sex, Drugs and Money

Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Counselor (Michael Fassbender), ein gut situierter und zudem bis über beide Ohren verliebter Rechtsanwalt, dem es eigentlich nicht besser gehen könnte. Er hat Geld, ist ein angesehener Mann und hat die attraktive Laura (Penelope Cruz) an seiner Seite. Für Letztgenannte besorgt er auf einer vorgeblichen Geschäftsreise in Amsterdam bei einem Diamantenhändler einen Verlobungsring, um ihr einen Antrag zu machen. Kann das Leben des Rechtsanwalts noch irgendwie besser werden? Verblendet von Gier und dem pompösen Lebensstil von Drogenkönig Reiner (Javier Bardem), lässt sich der Counselor auf einen lukrativen Drogendeal ein. Westray (Brad Pitt) versucht, dem Rechtsanwalt von dem gefährlichen Geschäft abzuraten – ohne Erfolg. Es kommt, wie es kommen muss: Der Drogentransporter wird entführt und der Counselor vom Kartell dafür verantwortlich gemacht. Er gerät in eine grauenhafte und brutale Abwärtsspirale, aus der es keinen Ausweg zu geben scheint …

Bild & Ton

Unbestätigten Quellen zufolge standen dem Produktionsteam 25 Millionen US-Dollar Budget zur Verfügung. Neben dem weltbekannten Hollywood-Cast hat der Film allerdings nicht viel vorzuweisen. Die Sets sind gut gewählt, reißen aber niemanden vom Hocker, die Brutalität, die vor allem im zweiten Teil des Films allgegenwärtig ist, spiegelt vielleicht die Realität wider, ist aber auch kein Alleinstellungsmerkmal, und der Soundtrack rauscht im Hintergrund, ohne wirklich aufzufallen. Technisch gesehen hat sich die Blu-ray allerdings nichts vorzuwerfen. Ihr dürft euch auf ein eine deutsche DTS-5.1.-Tonspur sowie ein 16:9 – 2.40:1-Bildformat freuen.

Extras

Die Blu-ray von The Counselor serviert euch mit der Kinofassung (rund 117 Minuten) sowie dem Extended Cut (rund 137 Minuten) zwei Versionen des Films. Der zusätzliche Extended Cut mit rund 20 Minuten mehr Inhalt klingt im ersten Moment richtig gut, doch meine Freude darüber verflog regelrecht, als ich bemerkte, dass dieser nur im englischen Originalton enthalten ist. Abseits davon erwarten euch folgende Extras:

  • Die Entstehung des Films
  • Making-of-Szenen
  • Virale Videos
  • Kinotrailer und TV-Spots

Zusammenfassung

Wegen des weltbekannten Casts und der Legende Ridley Scott auf dem Regiestuhl erwartete ich mir einiges von The Counselor. Leider vergebens! Sowohl die SchauspielerInnen als auch der Regisseur schafften es nicht, die vorhersehbare Story aufzupeppen. Dafür wird versucht, mit meiner Meinung nach komplett unnötigen und großteils aufgesetzten Sexgesprächen und -szenen und nur scheinbar tiefsinnigen Dialogen die ZuseherInnen bei Laune zu halten. Damit kann man vielleicht noch die 16-Jährigen etwas kitzeln, die sich den Film – er hat ein FSK-16-Rating – bereits kaufen dürfen, niveauvolle Unterhaltung sieht aber definitiv anders aus. Dafür sind die Extras ganz nett und der Extended Cut für die Fans von Originalvertonungen eine coole Draufgabe – in Sachen Bild und Ton hat sich der Film ebenso nichts vorzuwerfen. Dennoch: The Counselor zeigt eindrucksvoll, dass – auch wenn der Film das Publikum wieder einmal in zwei Lager spaltet – ein namhafter Cast nicht alles ist.

Wertung: 5.5 Pixel

für The Counselor (Blu-ray) im Test