Bluetooth-Headset acme BH40 im Test: Angenehmes Leichtgewicht

von Mandi 27.05.2018

Seit einiger Zeit erhältlich und noch immer am Markt ist das acme BH40 Bluetooth-Headset. Nun war dieser bei uns auf dem Prüfstand! Ob sich der Kauf dieses Geräts lohnt, lest ihr im Review. Hier geht‘s zur offiziellen Website des Produkts!

Der erste Eindruck

Das Headset bietet euch die Option, es sowohl als Kopfhörer als auch als Headset zu verwenden. Das acme BH40 lässt sich für Reisen zusammenklappen und so ideal verstauen. Das geringe Eigengewicht von grade mal 254 Gramm sorgt dafür, dass ihr auch beim längeren Tragen des Kopfhörers keine Ermüdungserscheinungen erleidet. Der Kunststoff des Bügels fühlt sich gut an und ist sowohl flexibel als auch fest.

Beim ersten Aufsetzen hatte ich eine Art Aha-Erlebnis. Ich bin klassische Over-Ear-Kopfhörer gewohnt und habe dank den AirPods auch In-Ear-Erfahrung gesammelt. Doch die On-Ear-Bauweise des acme BH40 ist für mich Neuland. Anfangs dachte ich, dass diese Art, das Headset zu tragen, unangenehm sein könnte. Aber selbst nach längerer Nutzung weiß ich nun: Das ist voll in Ordnung!

Ihr findet drei Knöpfe auf dem acme BH40, nämlich Lauter, Leiser und den Standbyknopf. Ebenfalls sind auf der rechten Seite des Headsets noch eine 3,5 mm-Klinkenbuchse, ein Micro-USB-Port sowie ein Mikrofon verbaut. Das Einschalten, Ausschalten und Koppeln des acme BH40 wird mit einem Sprachfeedback bestätigt. Das nervt zwar, ist in Wahrheit aber zu verschmerzen – setzt das Headset einfach erst nach dem Koppeln auf.

Die technischen Daten

Das acme BH40 wartet mit der Bluetooth 4.0-Technologie auf. acme verspricht eine Reichweite von bis zu 10 Metern, die im Test (ohne Wände) auch so eingehalten wird. Viel mehr dürft ihr euch aber nicht erwarten, spätestens bei 20 Metern ist definitiv Schluss – das ist Bluetooth geschuldet. Die Qualität ist soweit in Ordnung, was den Kopfhörerteil angeht, dafür sorgen die 40 mm-Treiber. Beim Mikrofon allerdings gibt es ein Thema.

Da das acme BH40 nur ein einziges Mikro besitzt, gibt es keinerlei Umgebungsgeräuschreduktion. So kommt für eure Gesprächspartner schnell Kaffeehausatmosphäre auf, das ist man im Jahre 2018 nicht mehr gewöhnt! Ihr könnt Musik bis zu 13 Stunden durchgehend genießen, wohingegen Telefonie bis zu 15 Stunden machbar sein soll. Im Test gab das Headset nach etwa 12 Stunden w.o. – das ist in Ordnung.

Die Ladezeit beträgt knapp unter vier Stunden (von 0 auf 100), und der Frequenzbereich des acme BH40 ist zwischen 20 und 20.000 Hz angesiedelt. Die Empfindlichkeit beträgt 113 dB, und die Kabellänge der mitgelieferten Kabel ist 120 cm. Viel mehr gibt es zur Technik des Headsets nicht zu sagen, und für einen Preis von knapp 35 Euro ist das gebotene Gesamtpaket auch voll in Ordnung.

Der acme BH40 im Alltag

Das Headset lässt sich fast den ganzen Tag durchgehend nutzen. Das ist prima für EinsteigerInnen, und da ihr damit auch telefonieren könnt, ist das acme BH40 ein toller Begleiter für jedes Smartphone. Spiele klingen so im Vergleich zu den Handy-Speakern einfach besser, das ist keine große Kunst. Der Tragekomfort lässt nur wenig zu wünschen übrig, dank dem geringen Gewicht sowie dem verbauten Material.

Die Reichweite beträgt zwischen 10 und 20 Metern, je nachdem, was ihr tut. Bei der reinen Musikwiedergabe scheint die Reichweite weniger zu sein als beim Telefonieren. Das Gerät ist jedoch nicht spritzwassergeschützt oder gar wasserdicht. Das heißt also, wenn ihr euch im Regen oder in der Nähe eines Pools aufhaltet, könnte der Spaß ein abruptes Ende nehmen. Darauf gilt es auf jeden Fall aufzupassen.

Die Koppelung des acme BH40-Headsets ist einfach und rasch vollzogen. Einfach den Standby-Knopf für knapp drei Sekunden halten, bis ihr hört, dass der Koppelungsmodus aktiviert wurde. Es gibt keinen Code einzugeben – tippt den acme BH40 an und ihr könnt loslegen. So lässt sich das Headset auch prima zwischen mehreren Geräten teilen – viel einfacher geht es wirklich nicht mehr. Gut gemacht!

Fazit zum acme BH40: Guter Einstieg

Während die Soundqualität für Audio-Begeisterte vermutlich zu schwach sein wird, überzeugt das acme BH40 dennoch mit seinem Gesamtpaket. Ihr könnt das Headset bis zu 15 Stunden ununterbrochen verwenden, das ist wohl Overkill. Die On-Ear-Kopfhörer liegen angenehm auf euren Ohren, ohne zu drücken oder nach Stunden zu einer Last zu werden. Gemeinsam mit dem geringen Gewicht macht ihr beim Kauf eines acme BH40 nichts verkehrt.

Dass das Einschalten, Ausschalten und Koppeln immer mit Sprachfeedback quittiert wird, ist Gewöhnungssache. Auch, dass es keinerlei Spritzschutz in das Gerät geschafft hat, ist für die Nutzung im Freien vielleicht nicht das Gelbe vom Ei. Aber für einen Preis von grade mal 35 Euro (meist sogar weniger) ist das wahrlich zu verschmerzen!

Darüber hinaus lässt sich das acme BH40 auch als Freisprecheinrichtung benutzen. Die Reichweite ist wirklich in Ordnung, und wenn ihr euch in leisen Umgebungen aufhaltet, bemerkt euer Gegenüber kaum einen Unterschied. Wenn ihr also auf der Suche nach günstigen und angenehmen Bluetooth-Kopfhörern seid, seht euch doch mal das acme BH40-Headset näher an – ich werde sie gerne immer wieder verwenden.

Wertung: 7.5 Pixel

für Bluetooth-Headset acme BH40 im Test: Angenehmes Leichtgewicht von Mandi