Basilisk Collector’s Edition (Blu-ray) im Test

Anime-Fans aufgepasst! Seit dem 28.10.2016 gibt es den Klassiker Basilisk – Chronik der Koga-Ninja als Gesamtausgabe und erstmals überhaupt auf Blu-ray. Was ich vom Blu-ray-Comeback halte, könnt ihr in meinem Review erfahren.

Basilisk Blu-ray Cover

Facts

  • Genre: Anime, Abenteuer
  • Studio: Nipponart
  • Spieldauer: 600 min
  • Veröffentlichung: 28. Oktober 2016

Krieg der Ninjas

In Basilisk geht es um zwei seit Generationen verfeindete Ninja-Clans. Dies kommt dem momentan herrschenden Shogun (Anm.: Militärtitel für Anführer aus dem Kriegeradel der Samurai) gerade Recht, denn dieser kann sich nicht entscheiden, welcher seiner beiden Söhne sein Erbe antreten soll. Normalerweise wird dies im Schwertkampf der Samurai entschieden, jedoch warum soll er einen seiner eigenen Leute opfern? Somit entscheidet er sich, die zwei verfeindeten Clans Koga und Iga aufeinander anzusetzen. Er gibt jedem Clan-Oberhaupt eine Liste, auf der je zehn Mitglieder ihres Clans stehen. Wer als Erstes die Personen auf der Schriftrolle des jeweils anderen Clan auslöscht, erhält 1000 Jahre Ruhm und entscheidet, wer der neue Shogun sein wird. Das tragische an der ganzen Geschichte ist, dass eben diese beiden verfeindeten Familienverbände gerade ihren Hass beilegen wollten, denn die jeweiligen Kinder der Ninja-Oberhäupter lieben einander und wollen heiraten. Doch mit den Schriftrollen im Umlauf, wurde ein erneuter Krieg zwischen den beiden Franktionen neu entfacht. Mit dieser Tatsache ist es mehr als fraglich, ob es noch ein „Happy End“ gibt.

Basilisk Clan Mitglieder

Basilisk-Extras

  • Mini-Poster (gefaltet)
  • Booklet mit Übersicht über die Charaktere

Fazit

Basilisk – Chronik der Koga-Ninja ist ein fünfbändiger Manga von Masaki Segawa, der auf dem Roman Kōga Nimpōchō von Futaro Yamada aus dem Jahre 1958 basiert. Bei uns erschien Basilisk zum ersten Mal 2005. Wir haben somit ganz schön lange warten müssen, bis wir eine Gesamtausgabe auf Blu-ray in den Händen halten dürfen.

Die actiongeladene Ninja-Serie hat mich damals schon mitgerissen. Denn sie zeigte nicht nur zwei verfeindete Clans, sondern hatte auch eine wunderbare „Romeo und Julia“-Variante integriert, die dem Ganzen noch etwas Dramaturgie verleiht. Dadurch bekommt die Serie auch ein angenehmes Tempo und wirkt nicht zu grausam. Wer den Manga allerdings nicht kennt, wird am Anfang seine Schwierigkeiten haben. Die Zusammenhänge und die eigentlichen Hintergründe werden nämlich erst nach und nach erklärt und Charaktere werden ebenfalls erst später schrittweise eingeführt. Dennoch ergibt sich am Ende ein rundes ganzes und es bleiben keine Fragen offen.

Basilisk Filmsequenz Actionszene

Was ich etwas schade finde, ist die Tatsache, dass die japanischen Texte, welche den Charakter gerade beschreiben nicht untertitelt werden. So war es manchmal schwer, mich zu erinnern, wer diese Person nochmal genau sein sollte. Glücklicherweise werden die Namen meist kurz danach gesprochen und so konnte ich mich dann doch noch erinnern. Damit das Ganze noch leichter fällt, sind im kleinen beiliegenden Booklet alle Charaktere samt kleinem Bildchen gelistet.

Erstaunlich finde ich den Zeichenstil der Serie, der für damals schon grandios war und nun auf Blu-ray noch besser aussieht. Die grob gemalten Kampfsequenzen konkurrieren in faszinierender Weise mit den weichen Zeichnungen in ruhigeren Momenten. Hintergründe sind wundervoll ausgearbeitet und die jeweilige Farbstimmung unterstreicht das jeweilige Geschehen. Besonders detailreich und liebevoll ausgearbeitet, sind die einzelnen Charaktere der Serie.

Basilisk Filmsequenz Liebesszene

Die Bildqualität ist wirklich hervorragend und somit macht die Serie nochmal so viel mehr Freude. Die einzigen Dinge, die ich bemägeln möchte, sind die zuvor beschriebenen fehlenden Untertitel, sowie die überschaubaren Extras – hier wäre definitiv mehr möglich gewesen. Allerdings schmälern diese beiden Mankos das Erlebnis nur gering und somit kann ich diese Serie allen Ninja- und Anime-LiebhaberInnen nur empfehlen.

Wertung: 8.7 Pixel

für Basilisk Collector’s Edition (Blu-ray) im Test