Astronomisch gut? – Das Astro A40 Headset im Test

von Michael Neidhart 08.02.2017

Mit dem Astro A40 bekommt meine PS4 Pro endlich den richtigen Partner und ich kann vollends in atmosphärische Spielwelten abtauchen. Wie sich das anfühlt verrät mein Review.

Qualität aus Kalifornien

Zugegeben, das Astro A40 ist nicht das allerneueste Headset auf dem Markt. Die Marke Astro Gaming ist euch aber vielleicht noch nicht so bekannt. Ich kam das erste Mal auf der letztjährigen Gamescom mit ihr in Kontakt, als ich den Gründer und Chef Jordan Reiss zum persönlichen Interview traf. Bereits damals war ich von der Leidenschaft des Gründers aus dem sonnigen Kalifornien begeistert, die deutlich in die Produkte einfließt. Reiss versucht mit Astro Gaming den berühmt-berüchtigten kalifornischen Lifestyle mit Technik auf höchstem Niveau zu verbinden. Das schlägt sich in der Qualität, natürlich aber auch im Preis der Astro Gaming-Produkte nieder. Bereits anhand der Schachtel ist aber zu erkennen, dass dieses Geld gut investiert ist.

Astro A40

Quelle: Astro Gaming

Astro A40 – auspacken und anschließen

Wenn es um das Thema Headsets geht, lassen sich Menschen prinzipiell in zwei Kategorien einteilen. Es gibt jene, denen Kabel lästig sind und die lieber zu kabellosen Systemen greifen. Ich zähle mich zur anderen Gruppe, der Kabel egal sind. Immerhin bleiben mir dadurch lästige Akkus und Basisstationen erspart. Das Astro A40 ist dabei so eine Art Zwischending. Akkus braucht es dank Kabel keine, das MIXAMP-System, Astros Pro Gaming Gerätschaft, stellt aber so etwas wie eine Basisstation dar.

Die Kabellänge reicht für gut 4m TV-Abstand.

Der Aufbau ist sehr simpel. Alle benötigten Kabel sind im Lieferumfang enthalten und für die weniger begabten gibt es eine großformatige Anleitung, welches Kabel wo hin gehört. Per optischem TOSlink und USB-Anschluss wird die MIXAMP-Einheit mit der Spielkonsole oder dem PC verbunden. Das Headset selbst wird dann an diese Einheit angeschlossen. Außerdem könnt ihr mittels eigenem AUX-Anschluss auch Boxen oder ein zweites Paar Kopfhörer an den MIXAMP anschließen. Sicher praktisch, wenn ihr Zuschauer auf der heimischen Couch sitzen habt. Sollte diese Couch relativ weit vom TV entfernt stehen, kein Problem, die Länge der mitgelieferten Kabel ist mehr als ausreichend. Hängt eure Playstation, wie bei mir, an einem AV-Reciever, läuft der Ton aber ohnehin auch auf der Heimkino-Anlage. Die PS4 gibt ihn parallel via HDMI und optischem Ausgang aus.

Glasklare Sounds

Von einem Headset in dieser Preisklasse erwarte ich mir beim Sound wenig Kompromisse. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass Systeme zu sehr am Bass hängen, was selbst ein ausgeklügelter Equalizer oft nicht zu verbessern weiß. Ich habe keine Ahnung, woher dieser stete Wunsch nach mächtigem Bass kommt, zumal beim Gaming doch andere Qualitäten wichtiger sind. Beim Spielen möchte ich die Töne vor allem räumlich gut verorten können und atmosphärisch beeindruckt werden. Das gelingt dem Astro A40 wunderbar. Solltet ihr mit dem Ton dennoch nicht zufrieden sein, könnt ihr das MIXAMP mit vier Presets programmieren und so für unterschiedliche Modi einstellen. Unter den vordefinierten ist natürlich auch eines für die Bass-Enthusiasten, bei dem ich das Gefühl hatte, mir zaubert es die Ohren weg.

Shooter, RPGs, Sport- und Rennspiele, egal welches Spiel ihr am Laufen habt, das Astro A40 ist für jedes Einsatzgebiet bestens gerüstet. Ganz besonders hervorheben möchte ich, wie gut der Raumklang funktioniert. Wenn ich das Gefühl hatte, ein Gegner befindet sich gerade leicht rechts hinter mir, war das auch tatsächlich so. Natürlich hängt das auch vom eingelegten Spiel ab. Je besser der Ton programmiert ist, desto besser kann das Headset damit arbeiten. Die passende Quelle vorausgesetzt, ergibt das eine glasklare und sehr ausgewogene Klangkulisse, die das Spielgefühl locker um eine Stufe nach oben hebt.

Pro Gamern bietet das Astro A40 mit seinem MIXAMP ein weiteres Feature: mehrere MIXAMP-Einheiten können direkt miteinander verbunden werden, was mögliche Tonausfälle aufgrund schlechter Netzwerkverbindungen ausschließt. Ein Feature, dass normale SpielerInnen nicht unbedingt benötigen, dennoch lohnt es sich, das Bundle mit MIXAMP ins Wohnzimmer zu holen. Neben den Presets, welche die Klangerfahrung erhöhen, bietet es auch die Funktion, die Lautstärke der Gespräche zu regulieren.

Mein Fazit zum Astro A40 Headset

Mein Ersteindruck hat sich nach dem ausgiebigem Test bestätigt. Wenn ihr ein grandios verarbeitetes Headset mit wechselbaren – und ja, sie dürfen auch bunt sein – EarPads haben möchtet, das selbst von E-Sport-Profis zum Gaming eingesetzt wird, unbedingt zugreifen! Der Klang, der Tragekomfort und die verschiedenen Features machen das Astro A40 zu einem echten Must-Have für jeden Sound-Enthusiasten. Abschreckend wirkt höchstens der Preis. Um dieses Headset sein eigen nennen zu dürfen, müsst ihr relativ tief in die Tasche greifen.

Wertung: 9 Pixel

für Astronomisch gut? – Das Astro A40 Headset im Test