Valerian, ES, Bladerunner 2049, Thor und Star Wars – Nachdem ich euch zu Beginn des Jahres meine Filmhighlights des ersten Halbjahres vorgestellt habe, folgen hier meine Filmhighlights für die zweite Hälfte des Jahres.

Valerian – Die Stadt der tausend Planeten (20.7.2017)

Viele von euch haben den Trailer bereits im Kino gesehen und vielleicht geht es manchen von euch wie mir. Der eingängige Soundtrack und die atemberaubenden Bilder lassen mich kaum los. Bereits nach zehn Sekunden war auch klar, wer dahinter steckt. Dafür kann niemand anderes als Luc Besson verantwortlich sein. Kaum ein anderer Regisseur der ersten Riege vermag es derart futuristische Welten zu erzeugen. Auch wenn Lucy mit Scarlett Johannson nicht jedermanns Sache war, die Stahlkraft des Fünften Elements ist auch heute kaum erloschen. Mit Valerian wagt sich der Franzose an ein französisches Comic aus den 1960er Jahren, das eine zunächst utopisch erscheinende Zukunft zeigt. Das Wissen aller Spezies wird in einer Mega-Weltraum-City gesammelt und trägt zum Glück aller bei. Bis eines Tages eine finstere Macht aufzieht und das Paradies zu vernichten droht. Die beiden menschlichen Spezialagenten Valerian und Laureline sind die einzigen, die dem Untergang entgegenstehen.

 

Es (29.09.2017)

Pennywise ist wieder daa! Seit der Horrorclown 1990 sein Unwesen im kleinen Ort Derry trieb sind viele Jahre vergangen und haben viele gute Horrorfilme das Licht der Welt erblickt. Vielen, die vor 1990 geboren sind und damals alt genug waren, um heimlich in der Nacht vorm TV zu sitzen, ist das schreckliche Gesicht des Clowns in bester Erinnerung. Dunkle Ecken und vor allem das Badezimmer waren für lange Zeit keine angenehmen Orte mehr. Es ist schon erstaunlich, wie es Stephen King schafft, mit Kindern als Hauptfiguren, eine so angsteinlösende Atmosphäre zu kreieren. Nachdem es das Thema Horroclowns im letzten Herbst leider zu trauriger Berühmtheit schaffte, danke The Purge, bin ich gespannt, wie es in diesem Herbst wird, wenn der einzig wahre Horroclown das Licht der großen Leinwand erblickt.

Blade Runner 2049 (6.10.2017)

Das wird eines meiner absoluten Highlights! Blade Runner endlich wieder auf der großen Leinwand zu sehen. Dennis Villeneuve, der zuletzt Arrival herausbrachte, tritt in die immens großen Fußstapfen von Ridley Scott und wagt sich an eine Fortsetzung des Kultfilms von 1982. Der Trailer lässt auf Großes hoffen und auch der Cast kann sich sehen lassen. Neben Ex-Blade-Runner Harrison Ford – ja, er ist wieder dabei – schlüpft der von fast allen geliebte Ryan Gosling in die Rolle des Polizeicop K. Mit Villeneuve ist ein Regisseur am Ruder, der sich nicht auf bloße Bildgewalt verlässt. Er hat das feine Gespür, eine Story spannend zu erzählen und hoffentlich ist es gelungen, die Ereignisse des ersten Teils gut zu integrieren. Immerhin liegen 30 Jahre zwischen beiden Filmen. Ansonsten werden viele Fans ziemlich sauer sein, zählt Blade Runner doch zu den innovativsten Blockbustern, die je auf Zelluloid gebannt wurden.

 

THOR: Ragnarok (3.11.2017)

Gut, es war klar, dass Thor es in meine Liste schaffen wird. Selbst wenn mich der Trailer nicht vollends überzeugen kann, bekommt Chris Hemsworth aufgrund der beiden ersten Teile so viel Vorschusslorbeeren, dass er hier nicht fehlen darf. Marvel beginnt sein Cinematic Universe immer mehr zu verknüpfen, werden doch die Guardians ebenfalls einen Auftritt in THOR: Ragnarok haben, wie andere. An den THOR– Filmen lässt sich wunderschön ablesen, in welche Richtung sich das Marvel Universe bewegt. Nach der von Christopher Nolans Batman-Filmen eingeleiteten Wende hin zu mehr Ernst und Düsternis, geht es jetzt wieder in Richtung jugendliche Superhelden-Fantasien und mit allerhand Wesen überschwemmter Bilder. Ich hoffe, dass dieser Film nicht zu Marvels eigener Götterdämmerung wird.

 

STAR WARS VIII – The Last Jedi (14.12.2017)

Das grandios-galaktische Finale meines Kinojahres 2017 bildet der achte Teil meiner heiß-geliebten Sternensaga. Disney hat viele von uns ziemlich überrascht, als im Dezember 2015 die lang ersehnte Fortsetzung von STAR WARS ins Kino kam. Weil Episode VII einfach gut war. Die rasanten Flugszenen und der traumhafte Cast konnten alte Gefühle bei mir wecken. Erste Bilder und Trailer von Episode VIII treiben die Erwartungen jetzt ganz schön nach oben. Rays Training mit Luke Skywalker himself und atemberaubende Flug- und Bodenkampfszenen machen Lust auf mehr. Ich bin auch gespannt, ob der Trend, der mit Rouge One – A Star Wars Story eingeleitet wurde, seinen Weg in die klassische Sage findet. Rouge One war der vermutlich erste Star Wars Film, bei dem die Zielgruppe leicht zu einem älteren Publikum verschoben wurde. Vielleicht wird The Last Jedi zum rinichtungsweisenden Mittelweg.